DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschafts-News

Holcim stösst Indien-Geschäft für über 6 Milliarden Franken ab

16.05.2022, 11:0816.05.2022, 12:46
Holcim plant grosse Veränderungen.
Holcim plant grosse Veränderungen.Bild: keystone

Der Zement- und Baustoffkonzern trennt sich über einen Milliarden-Deal von seinem Geschäft in Indien. Worüber in den Medien in den vergangenen Wochen verschiedentlich spekuliert wurde, wird damit zur Gewissheit.

Für einen Barerlös von über 6 Milliarden Franken gehen die Beteiligungen an Ambuja Cement und ACC an die Adani-Gruppe, wie Holcim bereits am Sonntag mitteilte. Die Veräusserung umfasst die Beteiligung von 63,11 Prozent an Ambuja Cement, die ihrerseits gut 50 Prozent an ACC besitzt, sowie die direkte Beteiligung von Holcim an ACC in der Höhe von 4,48 Prozent. Adani bietet 385 indische Rupien je Aktie von Ambuja Cement und 2300 indische Rupien je Anteil an ACC.

Dies ergibt insgesamt einen Verkaufserlös von 6,4 Milliarden Franken. CEO Jan Jenisch zeigte sich erfreut über den erzielten Preis, wie er an einer Telefonkonferenz ausführte. Finanzchefin Géraldine Picaud bezifferte den erwarteten Buchgewinn auf 1,5 bis 2,0 Milliarden Franken, abhängig unter anderem vom Wechselkurs der indischen Rupie am Stichtag.

Ausbau von «Lösungen & Produkte» im Vordergrund

Die Mittel aus dem Verkauf sollen in erster Linie für den Ausbau des Bereichs «Lösungen & Produkte» verwendet werden, was bereits in den vergangenen Jahren das bevorzugte Investitionsfeld von Holcim war, aber auch für die anderen Geschäftsfelder. Holcim will erklärtermassen den Umsatzanteil von «Lösungen & Produkte» bis 2025 auf rund 30 Prozent erhöhen.

Laut Jenisch werden derzeit rund 10 Akquisitionsziele genauer untersucht. Darunter seien sowohl grössere Unternehmen als auch mögliche Ergänzungsakquisitionen. Trotz des Fokus auf die Division «Lösungen & Produkte» will Holcim nicht aus dem Zementgeschäft aussteigen, bei der Zementproduktion aber die Emissionen senken. Indien allein generierte bislang gut einen Viertel der CO2-Emissionen von Holcim.

Dass die Mittel aus dem Verkauf auch für Aktienrückkäufe oder für eine Sonderdividende genutzt werden könnten, wollte Jenisch nicht ausschliessen. «Priorität hat für uns der Ausbau des Geschäfts», sagte er. Sollten sich die angedachten Zukäufe aber nicht wie erwartet umsetzen lassen, werde man sich überlegen, wie die Aktionäre allenfalls an der starken Bilanz beteiligt werden könnten.

Rund 13 Prozent des Umsatzes fallen weg

Für Jenisch ist Adani der «perfekte neue Eigentümer» für das Indien-Geschäft von Holcim. Die Adani Group ist ein Unternehmen mit Sitz in Indien und verfügt über ein Portfolio, das von Infrastruktur bis Energie reicht. Ambuja Cement und ACC verfügen gemeinsam über 31 Zement- und 78 Transportbetonwerke und trugen 2021 mit über 10'000 Mitarbeitern rund 13 Prozent zum Umsatz von Holcim bei.

Holcim erwartet den Abschluss der Transaktion voraussichtlich im zweiten Semester 2022.

Analysten sehen den Verkauf als richtigen Schritt auf dem Weg zur Transformation von einem zementlastigen Baustoffhersteller hin zu einem Anbieter von nachhaltigeren Baulösungen. Als leise Enttäuschung wird hingegen gewertet, dass es keine Sonderausschüttung an die Aktionäre gehen soll. Die Aktie gibt zum Wochenstart denn auch leicht nach. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.