DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalbank macht fast 49 Milliarden Gewinn – Geldsegen für Bund und Kantone



Gute Nachrichten aus Bern: Die Schweizerische Nationalbank weist für das Jahr 2019 einen Gewinn von 48,9 Milliarden Franken aus. Im Vorjahr hatte ein Verlust von 14,9 Milliarden resultiert.

Und die SNB zahlt aufgrund ihrer hohen Reserven zusätzliches Geld an Bund und Kantone. Diese erhalten für das vergangene Jahr 2019 damit insgesamt 4 Milliarden Franken.

Die SNB hat mit dem Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) eine Zusatzvereinbarung über die Gewinnausschüttung der Nationalbank unterzeichnet. Diese sieht konkret eine Erhöhung der Ausschüttungen für die Jahre 2019 und 2020 auf maximal 4 Milliarden Franken vor, sofern die Ausschüttungsreserve gewisse Schwellenwerte überschreitet, wie das EFD und die SNB am Montag mitteilten.

Thomas Jordan, Praesident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank SNB, spricht am Jahresend-Mediengespraech der SNB, am Donnerstag, 12. Dezember 2019, in Bern. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) tastet die Zinsen nicht an und fuehrt damit ihre expansive Geldpolitik fort. Konkret belaesst sie ihren Leitzins sowie den Zins auf Sichtguthaben bei -0,75 Prozent. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

SNB-Präsident Thomas Jordan. Bild: KEYSTONE

Die laufende Vereinbarung, die aus dem Jahr 2016 stammt, sieht eine jährliche Ausschüttung von 1 Milliarde und eine Erhöhung auf 2 Milliarden Franken vor, falls die Ausschüttungsreserve (nach Gewinnverwendung) den Wert von 20 Milliarden überschreitet. Nun kommen zwei weitere Schwellenwerte dazu, nämlich 30 Milliarden bzw. 40 Milliarden. Werden diese Werte übertroffen, wird jeweils eine zusätzliche Milliarde ausbezahlt.

Ertragspotenzial gestiegen

Seit 2016 habe das Ertragspotenzial der SNB zugenommen und die Ausschüttungsreserve sei angewachsen, heisst es zur Begründung der Zusatzausschüttung. So hat die SNB etwa im vergangenen Jahr einen definitiven Reingewinn von 48,9 Milliarden Franken erzielt, wie sie ebenfalls am Montag mitteilte.

Der Hauptgrund dafür waren vor allem die starken Aktienmärkte im vergangenen Jahr, aber auch die Zinszahlungen und der steigende Goldpreis halfen mit. Konkret betrug der Gewinn auf den Fremdwährungspositionen 40,3 Milliarden, auf dem Goldbestand 6,9 Milliarden und auf den Frankenpositionen 2,1 Milliarden Franken.

Ein Drittel an Bund, zwei Drittel an Kantone

Dank diesem Gewinn stieg die Ausschüttungsreserve per Ende 2019 auf rund 88 Milliarden, womit beide Voraussetzungen der Zusatzvereinbarung erfüllt sind und 4 Milliarden Franken zur Ausschüttung gelangen. Der Betrag geht wie üblich zu einem Drittel an den Bund und zu zwei Dritteln an die Kantone.

Nach diesen Auszahlungen wird die Ausschüttungsreserve somit noch immer 84,0 Milliarden Franken betragen. Die Chancen für den Bund und die Kantone stehen damit gut, dass sie auch für 2020 mit einer Zusatzausschüttung rechnen können. Ganz sicher ist dies allerdings nicht, da der SNB-Gewinn stark von der Entwicklung der Finanzmärkte geprägt ist.

Sollten also die Aktienmärkte noch weiter fallen und der Schweizer Franken stark zulegen, könnte die SNB auch einen grösseren Verlust einfahren. Dies war etwa 2018 der Fall, als die SNB einen Verlust von knapp 15 Milliarden hinnehmen musste, oder 2015 als das Minus nach Auflösung des Euro-Mindestkurses gar 23,3 Milliarden betrug.

Da die reguläre Vereinbarung 2020 ausläuft, wird dann für die Jahre 2021 bis 2025 eine neue reguläre Vereinbarung ausgearbeitet, wie es in der Mitteilung von EFD und SNB heisst. (mlu/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel