Hochnebel
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Swiss-Piloten lehnen Schlichtungsangebot ab und wollen Cheftreffen

Swiss-Piloten lehnen Schlichtungsangebot ab und wollen Cheftreffen

27.09.2022, 12:26

Die Piloten der Swiss haben das Schlichtungsangebot der Airline abgelehnt. Sie bezeichneten das Angebot ihres Arbeitgebers als «nicht zielführend», wie der Pilotenverband Aeropers am Dienstag mitteilte. Stattdessen wollen sie ein Treffen ihres Präsidenten mit dem Chef der Swiss erwirken.

Die Swiss hatte ihren Piloten vergangene Woche eine aussergerichtliche Schlichtung vorgeschlagen. Auf diese wollen die Piloten nicht eingehen. «Wir zweifeln an der Ernsthaftigkeit der geäusserten Absicht, mit diesem Vorschlag den Weg zu einem neuen Piloten GAV zu ebnen», wird Aeropers-Präsident Clemens Kopetz in der Mitteilung zitiert. Die Piloten kritisieren, dass die Swiss zweimal eine von Aeropers angebotene Mediation oder Schlichtung ausgeschlagen habe.

Das vorgeschlagene Schlichtungsverfahren, das 45 Tage hätte in Anspruch nehmen sollen, hat in den Augen der Piloten keinen Zweck: «Die ungewisse Phase für die Pilotinnen und Piloten der Swiss um viele Wochen zu verlängern um am Ende nur eine unverbindliche Schlichtungsempfehlung vorliegen zu haben, bringt uns einem neuen GAV keinen Schritt näher und ist nicht zielführend», so der Pilotenpräsident.

Stattdessen schlägt er vor, sich mit dem Swiss-Chef Dieter Vranckx in eine «abschliessende Verhandlungsrunde im kleinen Führungskreis» zu begeben. Dort solle der «bereits viel zu langen und für beide Seiten unproduktiven Verhandlungsprozess zeitnah zu einem erfolgreichen Abschluss» gebracht werden, so Kopetz.

Die Piloten hätten zudem für Donnerstag einen Protestmarsch durch Kloten geplant.

Streik in den Herbstferien angedroht

Bald könnte es jedoch zu einem richtigen Streik kommen. Denn die Piloten haben bereits vor knapp zwei Wochen angekündigt, dass sie möglicherweise ab dem 17. Oktober die Arbeit niederlegen werden. Diese Pläne bekräftigen sie nun in der Mitteilung. Die Abstimmung über einen möglichen Streik läuft noch bis am 16. Oktober.

Die Geschäftsleitung der Swiss müsse in dem von Aeropers vorgeschlagenen «High-Level-Treffen» zwischen Vranckx und Kopetz «mit einem zeitgemässen Angebot auf ihre Pilotinnen und Piloten zugehen», heisst es. Falls bei dem Gespräch nichts zustande komme, seien «ab dem 17. Oktober Kampfmassnahmen möglich».

Solche würden die Swiss wohl hart treffen, denn dann sind in vielen Kantonen noch Herbstferien. Die Piloten geben jedoch an, eine Lösung am Verhandlungstisch zu bevorzugen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)

1 / 34
32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)
quelle: eleftheriaonline.gr / eleftheriaonline.gr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
In der Schweiz «bravourös», in Serbien «beschämend»: die Schlagzeilen zum Triumph
Die Schweiz schlägt Serbien in einem aufregenden Spiel mit 3:2. Während hierzulande naturgemäss grosse Freude herrscht, zürnen serbische Medien mit Granit Xhaka. Auch international geben die Nebenschauplätze zu reden. Eine Presseschau.

Die Schweiz jubelt, Serbien hadert: Während die Schweizer Medien von einer bestandenen Reifeprüfung sprechen und die mannschaftliche Solidarität von Murat Yakins Equipe hervorheben, wird in Serbien hauptsächlich die löchrige Defensive kritisiert.

Zur Story