Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die Folgen des «Wieder mal zum Chotzä z’Züri!»-Ausrasters des Swiss-Piloten

Nach Fluch-Funk suchen die Fluglotsen den Dialog mit Swiss-Piloten.

benjamin weinmann / ch media



Ein Flughafen-Mitarbeiter enteist ein Flugzeug der Swiss, aufgenommen am Flughafen in Zuerich am Samstag, 05. Januar 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

«Es isch eifach wieder mal zum Chotzä z’Züri!»: Der Funkspruch eines verärgerten Swiss-Piloten, den die Redaktion CH Media publik machte, sorgte vergangenen Herbst für Aufsehen. Weil sich sein Start in Kloten mehrfach verzögerte, platzte dem Piloten der Kragen und er liess gegenüber der Fluglotsin seinem Ärger freien Lauf – auf einer öffentlich zugänglichen Frequenz: «Es isch e Katastrophä. Mir händ foif Slots, mir sind immer parat, und entweder bringt ois dä Flughafä nöd usä. Es isch eifach wieder mal zum Chotzä da z’Züri. Echt! Ich ha d’Schnauzä voll däm huerä Drecksplatz, tschuldigung.»

Der Captain musste bei seiner Arbeitgeberin Swiss antraben. Diese nahm ihren Piloten zwar teilweise in Schutz, da der Ausbruch menschlich gewesen sei. Für die Wortwahl und den Kanal, den der Pilot für seinen Ausraster wählte, gab es hingegen Schelte.

Der Ausraster im Original:

Zu einem ursprünglich angedachten Treffen, bei dem sich der Pilot bei der Lotsin für seinen Tonfall hätte entschuldigen sollen, kam es nicht, wie Insider berichten. Das Thema schien vom Tisch. Doch das ist es nicht ganz. Im neusten Mitgliedermagazin des Pilotenverbandes Aeropers wenden sich die Fluglotsen, die in Zürich den Verkehr regeln, in Form eines Gastbeitrags an die Cockpit-Crew.

Die Episode des polternden Swiss-Piloten wird zwar nicht ausdrücklich erwähnt, doch heisst es im Artikel: «Funktioniert die Kommunikation zwischen Cockpit und Tower reibungslos, ist sie normalerweise kein Thema. Problematisch wird es erst dann, wenn Missverständnisse und daraus auch Frust entstehen.»

«Rufen Sie doch an»

Die Fluglotsen laden deshalb die Piloten zum Dialog ein. So könne man verschiedene Fragen beider Parteien auf den Grund gehen. Auch die Bedeutung von «Ready»-Meldungen der Piloten könne zum Beispiel diskutiert werden. «Denn gemäss unseren Erfahrungen gibt es mindestens fünf verschiedene Definitionen dafür.» So enervierte sich der Swiss-Pilot denn auch im Herbst: «Ich bin ready now for 30 minutes. 30 Minutä simmer parat und dä Slot wird permanent umägschobä!»

8 Leute, die auch finden, dass Zürich zum Kotzen ist

Video: watson/Emily Engkent

Man lade Interessierte aus dem Cockpit und der Kabine deshalb gerne zum Austausch ein, schreiben die Flugverkehrsleiter. «Wir sind immer dann da, wenn Ihr es auch seid.» Sogar eine Telefonnummer wird angegeben, welche die Piloten anrufen können. Schliesslich hatte die Fluglotsin dem Polter-Piloten geraten: «Wenn Sie Diskussionsbedarf haben, dann rufen Sie doch an, das ist besser als auf der Frequenz.»

Und um zu zeigen, dass es die Tower-Angestellten mit ihrer dargebotenen Hand auch wirklich ernst meinen, schliessen sie mit einem Zitat von Nobelpreisträger George Bernard Shaw: «The single biggest problem in communication is the illusion that it has taken place.» – auf Deutsch: «Das grösste Problem in der Kommunikation ist die Illusion, sie hätte stattgefunden.»

Swiss-Piloten werden von Feuerball überrascht

Video: srf/SDA SRF

Die neue Boeing 777-300ER der Swiss

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

Link zum Artikel

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

Link zum Artikel

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

Link zum Artikel

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
chicadeltren
22.02.2019 12:12registriert December 2015
Und eine Lösung für die offensichtlichen Kapazitätsprobleme versucht man nicht zu finden?
28041
Melden
Zum Kommentar
Butschina
22.02.2019 12:14registriert August 2015
Das Zitat am Ende das Artikels ist vielerorts passend. Würden wir klarer kommunizieren könnten viele Probleme vermieden werden. Egal ob im geschäftlichen oder privaten Umfeld, eine klare Kommunikation ist Gold Wert.
2084
Melden
Zum Kommentar
Tomtom64
22.02.2019 12:41registriert January 2014
So cool wie sie im Original sagt: «Wenn Sie Diskussionsbedarf haben, dann rufen Sie doch an, das ist besser als auf der Frequenz.»
Ich feiere die unbekannte Fluglotsin.
20728
Melden
Zum Kommentar
25

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel