bedeckt, wenig Regen
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Wirtschafts-News

Denner steigert Lohnsumme um 2,3 Prozent und erhöht Mindestlöhne

Wirtschafts-News

Denner steigert Lohnsumme um 2,3 Prozent und erhöht Mindestlöhne

23.11.2022, 09:25
Mangels Profitabilität: Der Discounter Denner beabsichtigt, kleine Filialen in ländlichen Gebieten zu schliessen. (Symbolbild)
Bild: KEYSTONE

Die Migros-Tochter Denner hat Lohnerhöhungen für das kommende Jahr beschlossen. Der Discounter hebt die Lohnsumme um 2.3 Prozent an, wie er am Mittwoch mitteilte.

Damit würden die Auswirkungen der Teuerung abgeschwächt, begründet Denner den Entscheid. Die Mitarbeitenden im Verkauf und in der Logistik profitierten überproportional: Sie erhielten eine Lohnerhöhung von 2.4 Prozent, heisst es. In der Verwaltung steigen die Löhne um 2.0 Prozent.

Ausserdem werden die Mindestlöhne erhöht. Im Verkauf und in der Logistik hebt Denner die Löhne für Ungelernte sowie für Mitarbeitende mit Berufsausbildung um je 100 Franken an. Ungelernte erhalten somit neu 4300 Franken Mindestlohn bei einem 100-Prozent-Pensum nach bislang 4200. Ausgebildete, die eine zweijährige Lehre absolviert haben, erhalten 4400 Franken (nach 4300 Fr.) und solche mit einer dreijährigen Berufsausbildung 4500 Franken (nach 4400 Fr.) Monatslohn. In den letzten zehn Jahren seien die Mindestlöhne somit um insgesamt 9 Prozent gestiegen, heisst es.

Erst am Vortag hat auch die Muttergesellschaft Migros Lohnerhöhungen kommuniziert. Sie hebt die Vergütungen per Anfang 2023 in einer Bandbreite von 2.0 bis 2.8 Prozent an. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Es drohen steigende Mieten – doch nicht in jedem Fall ist eine Erhöhung zulässig
Experten gehen davon aus, dass der Referenzzinssatz im nächsten Jahr ansteigen wird. Je nach Vertrag dürfen die Vermieter als Folge davon die Miete erhöhen. Ein nicht zu unterschätzendes Problem – vor allem für Geringverdiener.

Es ist eine Nachricht, die Mieterinnen und Mieter in der Schweiz aufhorchen lässt, speziell in Zeiten der Inflation. Im kommenden Jahr könnte der hypothekarische Referenzzinssatz für Wohnungsmieten zum ersten Mal in der Geschichte steigen und damit auch die Mieten, wie das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) am Donnerstag kommuniziert hat.

Zur Story