meist klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschafts-News

Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

08.08.2022, 12:23
Bild: keystone

Der Kursabschwung bei Tech-Aktien hat dem japanischen Konzern Softbank einen riesigen Quartalsverlust beschert. Unterm Strich sammelten sich in der Bilanz rote Zahlen von 3.16 Billionen Yen an. Auslöser waren unter anderem Abschläge auf Beteiligungen an der E-Commerce-Plattform Coupang und dem Essenslieferdienst DoorDash.

Gründer und Chef Masayoshi Son hatte das Unternehmen unter anderem über den Investitionsfonds Vision Fund zu einem der grössten Tech-Investoren weltweit gemacht. In der Vergangenheit verbrannte er sich die Finger unter anderem an einer Milliardeninvestition in die Büroimmobilien-Firma WeWork.

In Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal verbuchte Softbank nun allein auf den Anteil an Coupang einen Verlust von rund 293.4 Milliarden Yen. Die Beteiligungen an DoorDash und der Software-Firma SenseTime schlugen mit einem Minus von jeweils 220.7 Milliarden Yen und 235.9 Milliarden Yen zu Buche. In der Vergangenheit hatten die Anteile Softbank durch steigende Kurse hohe Buchgewinne gebracht. Den Verlust durch ungünstige Wechselkurse bezifferte Softbank am Montag auf 820 Milliarden Yen.

Softbank ist auch ein Investor bei vielen nicht an der Börse notierten Unternehmen wie dem Bezahldienst Klarna oder Bytedance, dem chinesischen Besitzer der Video-App Tiktok. Auch da gibt es Rückgänge: So musste Klarna in der jüngsten Finanzierungsrunde einen Abschlag von 85 Prozent auf die Gesamtbewertung im Vergleich zur erst ein Jahr zurückliegenden vorherigen Geldspritze hinnehmen.

Aktuell bereitet Softbank den Börsengang des Chip-Designers Arm vor, dessen Halbleiter-Architektur praktisch in allen Smartphones und Tablet-Computern zum Einsatz kommt. Softbank hatte Arm im Jahr 2016 für rund 32 Milliarden Dollar übernommen. Zwischenzeitlich war der Verkauf an die Chip-Konzern Nvidia geplant, was jedoch an Bedenken von Wettbewerbshütern scheiterte. Für eine grosse Aktienplatzierung sind die Marktbedingungen aktuell allerdings ungünstig. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ueli Maurers Nachfolge und steigende Altersarmut – hier sind die Sonntagsnews
Das Kandidatenkarussell nach dem Rücktritt von Bundesrat Ueli Maurer, die steigende Armut in der Schweiz und die grauen Haare der Frauen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Der Berner SVP-Nationalrat Albert Rösti hat sehr gute Chancen für die Nachfolge von Uli Maurer im Bundesrat. Im Parlament und in den Reihen der SVP stösst eine Kandidatur Röstis auf grosse Akzeptanz. So sagt etwa der Schwyzer Nationalrat und Vizepräsident der SVP, Marcel Dettling, gegenüber dem «SonntagsBlick», Rösti habe bewiesen, dass er sowohl auf Parteilinie politisiere als auch mit anderen Parteien tragfähige Lösungen und Kompromisse schmieden könne. Das gelte etwa für die Gesundheitspolitik in der Corona-Pandemie oder auch in der Energiepolitik. Dass mit der Wahl Röstis zwei Berner in der Regierung sässen, wäre unschön, aber kein Hindernis. Letztlich gehörten die fähigsten Leute in die Regierung.

Zur Story