DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Echtzeit

So langsam ist Licht

16.02.2015, 21:2717.02.2015, 08:12

Licht ist schnell. Es ist so schnell, es gibt nach aktuellem Wissensstand nichts Schnelleres: Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum – eine Naturkonstante, die mit dem Buchstaben c bezeichnet wird – gilt als absolute Geschwindigkeitsgrenze für die Bewegung von Masse, aber auch die Übertragung von Energie und Information. 

So ungeheuer schnell ist Licht, dass man lange glaubte, dass seine Geschwindigkeit unendlich sei: Zünde man ein Licht an, so werde es überall gleichzeitig wahrgenommen. Kein Wunder, denn bei der Geschwindigkeit von 299'792'458 Metern pro Sekunde würde ein Lichtstrahl die rund 123 Kilometer von Zürich nach Bern in nur gerade 0,0004 Sekunden zurücklegen. 

Ungeheure kosmische Entfernungen

Sobald man jedoch den menschlichen Alltag verlässt und die ungeheuren kosmischen Entfernungen zum Massstab nimmt, zeigt sich, wie erstaunlich langsam Licht ist. Nur schon für die Reise zu unserem nächsten Nachbarstern in der Milchstrasse, Alpha Centauri, benötigt das Licht mehr als vier Jahre. Um die Milchstrasse zu durchqueren, müsste ein Lichtstrahl sogar rund 100'000 Jahre lang unterwegs sein. 

Die Langsamkeit des Lichts veranschaulicht das untenstehende Video eindrücklich. Es zeigt die 45-minütige Reise eines Photons, eines Lichtteilchens, von der Oberfläche unserer Sonne bis zum Jupiter. Und zwar in Echtzeit. Bis Merkur, der sonnennächste Planet, auftaucht, sind wir schon mehr als drei Minuten unterwegs. Bis zu unserer blauen Murmel benötigt das Photon über acht Minuten. Viel Spass bei dieser schon fast meditativen dreiviertelstündigen Reise! (dhr)

«Riding Light»Vimeo/Alphonse Swinehart

Das könnte dich auch interessieren: IXV – die wiederverwendbare Raumfähre der ESA

1 / 12
IXV – die wiederverwendbare Raumfähre der ESA
quelle: esa / jacky huart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verändern Impfungen den Zyklus der Periode? Stand der Forschung: möglicherweise
Vieles kann eine Menstruation beeinflussen: Krankheit, Stress, vermutlich auch Impfungen. Dass die Forschung endlich davon Kenntnis nimmt, hat mit der Covid-19-Impfung zu tun.

Als die ersten Frauen im Frühling dieses Jahres über Zyklusunregelmässigkeiten nach der Coronaimpfung berichteten, ernteten sie zuerst nur ungläubiges Kopfschütteln. Menstruationszyklen seien von zu vielen Faktoren abhängig, das könne man nicht auf die Impfung zurückführen, so die Fachleute.

Zur Story