Wissen
Coronavirus

Neue Studie: Warum junge Menschen schwer am Coronavirus erkranken

Immer mehr junge Menschen erkranken schwer am Coronavirus.
Immer mehr junge Menschen erkranken schwer am Coronavirus.bild: shutterstock (symbolbild)

Warum junge Menschen schwer am Coronavirus erkranken

Zu den Risikogruppen der Lungenerkrankung Covid-19 zählen vor allem ältere Menschen. Doch immer mehr jüngere Infizierte entwickeln einen schweren Verlauf. Woran das liegen könnte, hat eine Studie aus den USA untersucht.
17.07.2020, 11:5617.07.2020, 11:59
Melanie Weiner / t-online
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Das Coronavirus verursacht bei Senioren häufiger schwere Krankheitsverläufe als in anderen Altersgruppen. Der Anteil der jüngeren Menschen ist jedoch nicht so gering wie zu Beginn der Pandemie erwartet. Auch sie können schwer an Covid-19 erkranken.

Aktuelle Daten aus den USA zeigen, dass sich seit April der Anteil junger Corona-Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden mussten, deutlich erhöht hat. So gab es dort laut der Seuchenschutzbehörde CDC bis Mitte April 8.7 Krankenhauseinweisungen pro 100'000 Einwohner aus der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen. Unter den Menschen über 65 Jahren waren es 128.3 von 100'000. Bis Ende Juni hatte sich der Anteil der jungen Erwachsenen allerdings verdreifacht, während jener der älteren Menschen um den Faktor 1.4 gestiegen war. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung».

Jeder dritte junge Erwachsene könnte gefährdet sein

Forscher der University of California San Francisco (UCSF) haben mögliche Ursachen für diesen Anstieg untersucht. Sie fanden anhand repräsentativer Daten von mehr als 8'400 Probanden heraus, dass jeder dritte junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren anfällig für einen schweren Covid-19-Verlauf sein könnte.

Grund dafür seien bestimmte Risikofaktoren, die – unabhängig vom Alter – schwere Verläufe begünstigten. Die Ergebnisse der Studie wurden im englischsprachigen Fachblatt «Journal of Adolescent Health» veröffentlicht.

Risikofaktoren für junge Menschen

Zu den typischen Risikofaktoren, die auch auf junge Menschen zutreffen können, zählen das Rauchen sowie chronische Krankheiten wie:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Diabetes
  • Asthma
  • Übergewicht
  • Lebererkrankungen
  • Autoimmunerkrankungen

Die Probanden galten in der Studie als gefährdet, wenn sie mindestens einen Risikofaktor vorwiesen. Von den 8'400 jungen Erwachsenen gaben 25 Prozent an, in den letzten 30 Tagen Tabak, E-Zigaretten oder Zigarren geraucht zu haben. Den Wissenschaftlern zufolge liegt deshalb der grösste Risikofaktor für junge Menschen in ihrem Zigarettenkonsum.

Dagegen waren nur etwa 16 Prozent der Probanden von chronischen Krankheiten betroffen. Asthma war hierbei die häufigste Erkrankung mit etwa neun Prozent. Die Forscher betonen jedoch, dass selbst junge Patienten ohne Vorerkrankungen ein Risiko für einen schweren Covid-19-Fall haben können. Denn auch genetische Faktoren spielen bei Infektionskrankheiten eine Rolle.

Raucher sind anfälliger für schwere Krankheitsverläufe

«Rauchen kann bei jungen Erwachsenen, bei denen die Raten für die meisten chronischen Krankheiten in der Regel niedrig sind, erhebliche Auswirkungen haben», heisst es in der Pressemitteilung der UCSF. Demnach könne Rauchen auch einen grossen Einfluss auf den Verlauf von Covid-19 haben.

Das Coronavirus greift nach bisherigem Forschungsstand zuerst die Lunge an. Patienten, die bereits an einer durch das Rauchen bedingten Lungenschädigung leiden, könnten infolge von Covid-19 schwere Atemwegsprobleme entwickeln – teilweise sogar mit tödlichem Ausgang.

«Das Risiko, medizinisch gefährdet zu sein, wird halbiert, wenn die Raucher, einschliesslich der E-Zigaretten-Nutzer, aus der Stichprobe herausgenommen werden», schreiben die Forscher. Nur etwa einer von sechs jungen Erwachsenen, die nicht rauchten, sei anfällig für eine schwere Covid-19-Erkrankung, so die Studienautoren. Jede Anstrengung damit aufzuhören, lohne sich.

WHO warnt vor Nikotinsucht

Wenige Tage vor der Veröffentlichung der Studie warnte die Weltgesundheitsorganisation WHO vor dem Zusammenhang zwischen Rauchen und schweren Corona-Fällen. Wer das Rauchen aufgeben wolle, finde in der Corona-Pandemie den perfekten Anreiz zum Aufhören, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am 10. Juli auf einer Pressekonferenz. Es sei erwiesen, dass Raucher anfälliger als Nichtraucher sind, schwer an Covid-19 zu erkranken.

Verwendete Quellen:

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen
1 / 22
Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen
bild: reddit

quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Maskenpflicht: «Masken haben nicht die Fähigkeit, deine Sauerstoffaufnahme zu reduzieren»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hockey-Fan
17.07.2020 12:38registriert Oktober 2018
Und da gab es diese Studie, welche genau das Gegenteil zeigte: Unter den schwer Erkrankten hatte es proportional zu wenig Raucher, woraus abgeleitet wurde, dass allenfalls der Tabak in irgendeiner Weise eine positive Wirkung gegen das Virus haben soll ... Soll jetzt nicht als Ermutigung gelten, mit dem Rauchen anzufangen! Dass aber die WHO nun Covid im Kampf gegen den Tabakkonsum ins Feld führt, erstaunt nicht. Übergewicht ist übrigens auch ein Risikofaktor, in den USA vermutlich verbreiteter als die Raucher ...
39672
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kain E. Ahnung
17.07.2020 14:24registriert Mai 2020
Gibt es auch Studien die besagen, wie viele Studien aussagekräftige Reslutate liefern?
30829
Melden
Zum Kommentar
avatar
schnupperi
17.07.2020 13:15registriert Mai 2020
Tue mich schwer mit der Einordnung dieses Berichts. Vielleicht ist er einfach auch zu hoch für mich. Einer von drei jungen Erwachsenen ist also anfällig schwer zu erkranken. Bei Rauchern muss das Risiko also noch viel höher liegen. Gleichzeitig verlaufen über 80% aller Infektionen eher mild. Und in diesen 80% sind alle Altersgruppen mit drin - also auch die Älteren, welche viel mehr von schweren Verläufen betroffen sind. Was bedeutet anfällig zu sein? Es stimmt doch nicht dass 1 von 3 Jungen einen schweren Verlauf hat? Oder wie sind die im Bericht genannten 1:3 resp. 1:6 zu verstehen?
26113
Melden
Zum Kommentar
70
Diese Ameise kann chirurgische Eingriffe durchführen

Ameisen amputieren schwer verletzten Artgenossen gezielt Gliedmassen. Leben retten durch Chirurgie ist damit nicht nur dem Menschen vorbehalten, wie eine neue Studie in der Fachzeitschrift «Current Biology» zeigt.

Zur Story