DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rattenembryo nach 15,5 Tagen.
Rattenembryo nach 15,5 Tagen. Bild: Science Pictures ltd/SPL

Japanische Forscher dürfen jetzt menschliche Organe in Tieren züchten

31.07.2019, 17:20

Wissenschaftler in Japan dürfen mit der Züchtung von menschlichen Organen in Tieren beginnen. Das Wissenschaftsministerium segnete laut einem Bericht des Fachjournals «Nature» den Beginn der Forschung mit menschlichen Stammzellen ab, die in Tierembryonen eingepflanzt und von den Tieren ausgetragen werden sollen.

Das bestätigte Ayako Maesawa, Direktorin beim Ministerium in Tokio, der Nachrichtenagentur dpa. Die Erlaubnis bezieht sich jedoch nur auf ein Forschungsprojekt der Universität Tokio. Ziel der Forschung insgesamt ist es, später einmal Menschen zu helfen, die bisher vergeblich auf eine Organspende warten.

Ein Forscherteam der Universität Tokio will nun in Embryos von Nagern sogenannte induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) einpflanzen. Die Embryos seien genmanipuliert, so dass sie keine eigene Bauchspeicheldrüse haben werden. Es sei zu erwarten, dass die heranwachsenden Föten eine Bauchspeicheldrüse aus den menschlichen iPS-Zellen haben werden, so die Ministeriumssprecherin.

Die Föten sollen von den Tieren ausgetragen werden. Während der Schwangerschaft solle auch herausgefunden werden, ob sich auch woanders im Körper der Tiere menschliche Stammzellen verbreiten, so Maesawa. Die ausgetragenen Embryos würden später getötet, erklärte die Sprecherin.

Maus dank Ratten-Embryo geheilt

Japanische Forscher hatten bereits 2017 ein Vorläufer-Experiment erfolgreich abgeschlossen. Sie manipulierten einen Rattenembryo so, dass er keine Bauchspeicheldrüse aus eigenen Zellen entwickelte, und injizierten ihm stattdessen Maus-Stammzellen. In der Tat bildete der Rattenembryo darauf aus diesen Stammzellen eine Bauchspeicheldrüse.

Dieses Organ entnahmen die Wissenschaftler später dem Ratten-Embryo und pflanzten es einer diabeteskranken Maus ein. Diese wurde dadurch von der Krankheit geheilt; die fremde Bauchspeicheldrüse regulierte ihren Zuckerhaushalt wie ein angestammtes, gesundes Organ. Allerdings sind Maus und Ratte eng verwandte Arten – zwischen Mensch und Ratte ist die genetische Distanz sehr viel grösser.

Keine Mensch-Tier-Chimären

Die japanischen Wissenschaftler wollen iPS-Zellen auch in Embryonen von Affen und Schweinen einpflanzen. Diese sollen jedoch nicht von den Tieren ausgetragen werden. Man wolle lediglich die Embryos züchten, um herauszufinden, zu wie viel Prozent sie aus iPS-Zellen bestehen.

Bis zum Frühjahr dieses Jahres war es in Japan verboten gewesen, solche Föten austragen zu lassen. Dahinter hatten ethische Bedenken bestanden, dass Mischlinge aus Mensch und Tier entstehen könnten.

Das Wissenschaftsministerium hob jedoch Einschränkungen für das Einpflanzen menschlicher Stammzellen in Tieren auf. Man sei zu dem Schluss gekommen, dass ein solches Risiko, Mensch-Tier-Chimären entstehen zu lassen, technisch bei Null liege, hiess es dazu.

Der Begriff «Chimäre» bezeichnet ein Mischwesen aus verschiedenen Spezies. Die etruskische Plastik zeigt die Chimäre aus der griechischen Mythologie.
Der Begriff «Chimäre» bezeichnet ein Mischwesen aus verschiedenen Spezies. Die etruskische Plastik zeigt die Chimäre aus der griechischen Mythologie.Bild: Wikimedia/Carole Raddato

«Schritt über den Rubikon»

Der Entscheid des Wissenschaftsministeriums hat allerdings auch Kritiker auf den Plan gerufen. Sie befürchten, dass menschliche Stammzellen sich im Tierembryo auch in Gehirnzellen entwickeln könnten.

Der deutsche SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte dem «Spiegel», die Züchtung von Mensch-Tier-Wesen sei ein «Schritt über den Rubikon». Lauterbach erklärte: «Mit der Züchtung von Mensch-Tier-Wesen wird eine Grenze überschritten, die wir als Menschen nicht überschreiten dürfen. Das ist ein klarer ethischer Megaverstoss.» Man versuche, «sich selbst zu Göttern zu machen».

Gehen die Forscher mit diesen Experimenten zu weit?

(dhr/sda/dpa)

Fleisch wird jetzt im Labor gezüchtet

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ultraviolette Wesen

1 / 23
Ultraviolette Wesen
quelle: catersnews / / 1094437
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Komplettes Herz aus dem 3D-Drucker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Peter Stump gerädert, geköpft und verbrannt wurde

Es begab sich am 31. Oktober des Jahres 1589 die wohl schaurigste Hinrichtung, die das deutsche Städtchen Bedburg in der Nähe von Köln je gesehen hatte. Vielleicht war es sogar die schaurigste im ganzen Lande. Sicher aber war es die aussergewöhnlichste.

Zur Story