DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Höherer Bildungsgrad mildert altersbedingten Hirnzerfall, sagt eine Studie

22.12.2021, 11:31
Bild: shutterstock.com

Wer höher gebildet ist, scheint vor altersbedingtem Hirnzerfall besser geschützt zu sein. Darauf deutet eine Studie im Fachmagazin «NeuroImage: Clinical» hin, an der rund 200 ältere Menschen teilgenommen haben.

Ein Forschungsteam der Universität Zürich um den Neurowissenschaftler Lutz Jäncke begleitete während sieben Jahren insgesamt 216 Seniorinnen und Senioren, die zu Beginn der Studie im Schnitt 71 Jahre alt waren und kognitiv gesund.

Regelmässig prüften die Forschenden, wie stark der Zerfalls des Gehirns voranschreitet, indem sie Veränderungen in der weissen Hirnsubstanz erfassten. Diese Veränderungen können beispielsweise durch nicht bemerkte Hirninfarkte, einer schwachen Durchblutung oder durch den Abbau von Nervenbahnen und -zellen auftreten. Je nachdem, in welchen Bereichen das Hirn verkümmert, können kognitive Einschränkungen die Folge sein.

Reserve für das Alter

Es zeigte sich, dass akademische Bildung mit einer langsameren Zunahme von solchen Hirnzerfallssignaturen einherging. «Darüber hinaus waren Akademikerinnen und Akademiker auch in der Verarbeitungsgeschwindigkeit schneller und genauer - zum Beispiel beim Vergleich von Buchstaben, Zahlen oder Mustern. Sie offenbarten insgesamt eine geringere Leistungsabnahme in diesem wichtigen psychischen Verarbeitungsprozess», liess sich Erstautorin Isabel Hotz in einer Mitteilung der Universität Zürich zitieren.

Zwar handelt es sich bei den Beobachtungen nicht um kausale Zusammenhänge. Die Forschenden gehen aber davon aus, dass Bildung die Verdrahtung zwischen den Nervenzellen im Gehirn verbessert. Dieser Zugewinn sei eine Art Reserve, auf die im Alter zurückgegriffen werden könne, vermutet Jäncke.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meisterspion Lucie
Rudolf Rössler war ein introvertierter Literat, der in Luzern einen Verlag leitete. Gleichzeitig versorgte er die Sowjets mit brisanten Informationen aus dem Führerhauptquartier. Die Geschichte des Meisterspions Lucie.

Am 16. Januar 1967 prangte der staatenlose Rudolf Rössler auf der Titelseite des Spiegel. Da war er schon seit neun Jahren verstorben, und so bescheiden, wie er gelebt hatte, war er beerdigt worden: in einem einfachen Grab in Kriens bei Luzern. Hätte er nicht ein bis heute verschlüsseltes Geheimnis dahin mitgenommen, kaum jemand hätte je wieder Notiz von diesem stillen Mann genommen, der unter dem Decknamen «Lucie» zum wertvollsten Informanten der Sowjetischen Generalität im Zweiten Weltkrieg avancierte.

Zur Story