Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skiers used a chairlift during a sunny day in the Swiss Alps in the Aletsch area in Riederalp, Switzerland, Thursday, January 1, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

20 bis 30 Minuten Sonne in der Zeit zwischen 8 und 12 Uhr wirken Wunder. Bild: KEYSTONE

Win-Win-Situation

Sonne tanken tut nicht nur gut, es hält auch noch schlank – vor allem, wenn du das Sonnenbad morgens geniesst



Nadine Dessler / gesundleben

Ein Artikel von

Frühaufsteher und aktive Morgenmenschen haben einen ungeheuren Vorteil: Wie Forscher mit Hilfe einer Studie der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago herausgefunden haben, gibt es nämlich einen direkten Zusammenhang zwischen dem Schlafrhythmus, der täglichen Aufnahme von natürlichem Sonnenlicht und dem Body-Mass-Index.

Die Teilnehmer der Studie, die morgens früher aufstanden und eine 20- bis 30-minütige direkte Sonnenbestrahlung geniessen konnten, hatten einen niedrigeren BMI als die übrigen Probanden. Interessant war, dass der BMI grundsätzlich niedriger war, unabhängig von der Kalorienaufnahme der Teilnehmer und ebenso losgelöst von ihrem Aktivitätslevel. Der Body-Mass-Index hing demnach stärker an dem morgendlichen Sonnenbad, als an den Faktoren Ernährung und Bewegung.

Wichtig war dabei, dass es sich um ein Sonnenbad in der kraftvollen Sonne von 8 Uhr morgens bis etwa 12 Uhr mittags handelte. Die Sonne verliert demnach nachmittags an Kraft und am positiven Einfluss auf den menschlichen Organismus – was an der Lichtzusammensetzung liegen wird. Morgens kommen viel mehr kurzwellige Strahlen (blaues Licht) an.

gesundleben.ch

Sie wollen es noch gesünder? Dann schauen Sie auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort finden Sie weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Blau = Tagesstart

Das blaue Licht wirkt als Signal für den angefangenen Tag: Das Licht im blauen Spektrum stimuliert die Zirbeldrüse und kontrolliert damit die Hormonproduktion stärker. Denn durch das blaue Licht erhält die Zirbeldrüse das Signal, dass sie mit der Produktion des Schlafhormons Melatonin herunterfahren kann. Das wiederum wirkt anregend und macht wach, es bringt also den Stoffwechsel sehr viel schneller in Gang.

Menschen, die das morgendliche Lichtbad verpassen, bekommen diesen extra Kick nicht. Im Gegenteil: wer mehr Licht aus dem roten Spektrum (zum Beispiel Abendrot, Sonnenuntergang) aufnimmt, verstärkt damit die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Diese Personen hatten einen regelmässigeren Schlafrhythmus als die Frühaufsteher und hatten häufiger Gewichtsprobleme trotz einer ausgewogenen Ernährung.

Die Auswirkungen auf den Stoffwechsel sind laut den Wissenschaftlern messbar. Die Gruppe der frühen Sonnenbader hatte durch die gezieltere Steuerung der Hormonproduktion einen aktiveren Metabolismus. Schon 20 bis 30 Minuten pro Tag genügten für einen messbaren Effekt. Die Forscher sind nun weiteren Verbindungen zwischen der Fettverbrennung, Fetteinlagerung und der Sonnenbestrahlung auf der Spur.

Die Wissenschaftler der Feinberg School haben ihre Ergebnisse im renommierten Medizin-Magazin PLOS ONE veröffentlicht.

Wo wir schon beim Thema Sonne sind: Hier ein paar tolle Sonnenaufgang-Fotos

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel