Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Massgeschneiderte Herzklappen aus Silikon: Die Klappenflügel (links und rechts) werden gezielt mit Silikonfäden verstärkt. Das gesamte Implantant umfasst zudem auch die Aortenwurzel (Mitte).

Massgeschneiderte Herzklappen aus Silikon: Die Klappenflügel (links und rechts) werden gezielt mit Silikonfäden verstärkt. Das gesamte Implantant umfasst zudem auch die Aortenwurzel (Mitte). Bild: ETH Zürich/Fergal Coulter

ETH-Forscher entwickeln Silikon-Herzklappen aus dem 3D-Drucker



In Zukunft könnten künstliche Herzklappen einfach aus dem 3D-Drucker kommen. Forscher der ETH Zürich und der südafrikanischen Firma SAT haben einen Ersatz aus Silikon für die heute verwendeten Herzklappen entwickelt. Bis die massgeschneiderten Klappen zum Einsatz kommen, dauert es jedoch noch mindestens zehn Jahre.

Die Klappen im Herz wirken wie Ventile und sorgen dafür, dass das Blut nur in eine Richtung fliesst. Sind sie undicht, verengt, erweitert oder gar eingerissen, läuft das Blut zurück, was das Herz stark belastet. Im schlimmsten Fall kommt es zu Herzrhythmusstörungen oder Herzversagen, wie die ETH Zürich in einer Mitteilung schreibt.

Fachleute rechnen damit, dass in den kommenden Jahrzehnten der Bedarf an künstlichen Herzklappen in weiten Teilen der Welt stark steigen wird – aufgrund von Alterung, mangelnder Bewegung und falscher Ernährung. Ersatz-Herzklappen aus dem 3D-Drucker könnten helfen, diesen Bedarf zu decken.

Massgeschneiderter Ersatz

Das neue Modell aus Silikon, über das die Forscher in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift «Matter» berichteten, hat gleich mehrere Vorteile gegenüber den aktuell verwendeten Ersatzklappen. Diese werden überwiegend aus Metallteilen oder aus tierischem Gewebe hergestellt.

Neu kann die Klappe massgeschneidert werden. Die Forscher bestimmen zuerst die individuelle Form und Grösse der undichten Klappe und erstellen dann eine Computersimulation, mit der sie auf das Implantat wirkende Kräfte und Verformungen berechnen können.

Ausserdem ist die Herstellung von künstlichen Herzklappen bislang teuer und zeitaufwändig, wie es in der Mitteilung heisst. So dauert die Fertigung in Handarbeit einige Arbeitstage. Für eine Klappe aus dem 3D-Drucker braucht es nur rund eineinhalb Stunden.

abspielen

«Custom 3D Printed Heart Valves.» Video: YouTube/Fergal Coulter

«Vielversprechende Tests»

Die Wissenschaftler erstellen zuerst einen Negativ-Abdruck, der die Form einer dreizackigen Krone hat. Auf diesen wird Silikon-Tinte gesprayt, was die dünnen Klappenflügel ergibt. In einem weiteren Schritt werden mit zäher Silikonpaste bestimmte Muster aus dünnen Fäden auf die Oberfläche gedruckt. Diese entsprechen den Kollagenfasern, die die natürlichen Herzklappen durchziehen.

Mit dem gleichen Verfahren wird die mit der Klappe verbundene Blutgefässwurzel erstellt, wie die ETH schreibt. Zum Schluss wird diese mit einem netzförmigen Stent überzogen, der für das Anschliessen der Ersatzklappe an die Blutbahn notwendig ist.

Erste Test verliefen laut ETH vielversprechend. Ziel der Materialforscher ist es nun, die Lebensdauer solcher Ersatzklappen auf 10 bis 15 Jahre zu steigern. Solange halten die heutigen Modelle. Bis die künstlichen Silikon-Klappen tatsächlich eingesetzt werden können, dauert es jedoch mindestens noch zehn Jahre. Dazu müssen die Produkte noch zahlreiche klinische Phasen durchlaufen. (sda)

Handprothesen für Kinder aus dem 3D-Drucker

Komplettes Herz aus dem 3D-Drucker

Play Icon

Gesundheit und Ernährung

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Ein nüchterner Blick auf ALLE Vor- und Nachteile von Cannabis – ja, wirklich ALLE

Link zum Artikel

«Wer zahlt meine Zeckenimpfung?»

Link zum Artikel

Erster Schritt zum HIV-Heilmittel: Aids-Erreger vollständig aus Erbgut von Mäusen entfernt

Link zum Artikel

Unterwäsche, die vor 5G-Strahlung schützt? Schweizer eröffnen weltweit ersten Laden

Link zum Artikel

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Link zum Artikel

Bundesrat will Zugang zur Psychotherapie vereinfachen

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

Jeder zweite Senior ist übergewichtig

Link zum Artikel

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Link zum Artikel

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Impfgegner sind schlecht informiert, sagt eine Studie des Bundes

Link zum Artikel

Wenn der eigene Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet: Protokoll eines Gesprächs

Link zum Artikel

Bis zu 600 Medikamente sind in der Schweiz nicht lieferbar – was bedeutet das?

Link zum Artikel

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Link zum Artikel

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Vor rund 10'000 Jahren begannen einige Menschen im Nahen Osten, ihre Lebensweise als umherziehende Jäger und Sammler allmählich zu verändern. Im Zuge der neolithischen Revolution gingen sie zunächst zu Viehzucht und dann zum Ackerbau über. Und sie begannen, Siedlungen anzulegen.

Eine der ältesten bekannten Siedlungen ist Çatalhöyük in der heutigen Türkei. Die Siedlung entstand vor etwa 9500 Jahren im südlichen Anatolien und erlebte ihre Blütezeit rund 1000 Jahre später, von etwa 6700 bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel