DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Else Lasker-Schüler war eine brillante Dichterin – und wurde aus der Schweiz verstossen

07.02.2020, 09:33

Vor 83 Jahren, am 7. Februar 1937, veröffentlichte Else Lasker-Schüler in der NZZ ihr Gedicht «Mein blaues Klavier». Die geflohene deutsche Jüdin schrieb damit gegen den Nationalsozialismus in ihrem Heimatland an. Nur wenige Jahre später war sie in der Schweiz aber nicht mehr erwünscht.

Doch ganz von Anfang an: Elisabeth (Else) Laske-Schüler wurde am 11. Februar 1869 in Elberfeld (heute Wuppertal) in eine jüdische Familie geboren. Der Vater war Privatbankier, die Mutter Hausfrau. Beide tauchten später immer wieder als Figuren in ihren Gedichten auf.

Ihr erster Gedichtband – Styx – veröffentlichte die Deutsche 1903. Bis 1911 hatte sie sich bereits zur führenden deutschen Expressionistin gemausert. Ihre erste Ehe hatte sie damals bereits geschieden, die zweite Scheidung folgte 1912.

Ein Bild von Else Lasker-Schüler kurz nach ihrer ersten Hochzeit 1875.
Ein Bild von Else Lasker-Schüler kurz nach ihrer ersten Hochzeit 1875.
Bild: wikimedia

Flucht in die Schweiz

In den Jahren vor der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten in Deutschland begann Else Laske-Schüler damit, neben Gedichten auch Romane und Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Nach dem Tod ihres Sohnes und den zunehmenden Anfeindungen durch die Nazis floh sie in die Schweiz.

Doch hier erhielt sie keine Arbeitsgenehmigung und die Fremdenpolizei scheuchte sie von einem Wohnort zum nächsten. In Zürich veröffentlichte sie daher in dieser Zeit nur ein einziges grösseres Werk: «Das Hebräerland».

«Mein blaues Klavier»

Zusätzlich schrieb die Dichterin noch «Mein blaues Klavier», das eben heute vor 83 Jahren in der NZZ erschien. Hier das Gedicht in ganzer Länge:

«Ich habe zu Hause ein blaues Klavier
Und kenne doch keine Note.

Es steht im Dunkel der Kellertür,
Seitdem die Welt verrohte.

Es spielten Sternenhände vier –
Die Mondfrau sang im Boote.​
– Nun tanzen die Ratten im Geklirr.

Zerbrochen ist die Klaviatur.
Ich beweine die blaue Tote.

Ach liebe Engel öffnet mir
– Ich ass vom bitteren Brote –
Mir lebend schon die Himmelstür,
Auch wider dem Verbote.​»
else lasker-schüler, 1937 in der NZZ
Bild: nzz

Das Gedicht, das heute vor 83 Jahren in der Schweiz verfasst und veröffentlicht wurde, ehrt Google nun mit einem eigenen Doodle. Ein Jahr nach Veröffentlichung der Schrift wurde der Autorin die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt, ab dann galt sie in der Schweiz als schriftenlos.

Als sie 1939 zum zweiten Mal nach Jerusalem reiste, durfte sie nicht mehr in die Schweiz zurückkehren. Sie starb am 22. Januar 1945 an einem Herzanfall – nur wenige Monate bevor die Nazis kapitulierten. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieg Fail: So doof sind Nazis

1 / 14
Sieg Fail: So doof sind Nazis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meine Nazi-Grossmutter

Ich erfuhr spät, dass meine Grossmutter, die ich nie kennenlernte, überzeugte Nationalsozialistin gewesen ist. Nach der Lektüre hunderter Briefe stellte ich mit Erschrecken fest, wie viel Schuld sie auf sich geladen hat.

Im Herbst 1927 begann Hilde, so hiess meine Grossmutter, ein Medizinstudium in Bonn. Sie lernte jeden Tag Latein, hatte ein eigenes Zimmer gemietet und fühlte sich zum ersten Mal erwachsen. Sie war 20 Jahre alt und stellte sich vor, wie sie dereinst als Ärztin arbeiten würde. Sie war voller Tatendrang und wollte in der wirtschaftspolitisch schwierigen Zeit der Weimarer Republik endlich etwas bewirken. Gerade hatte sie im Dortmunder «Goethe-Gymnasium» ihr Abitur mit guten Noten bestanden.

Schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel