Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barbara Borsinger (rechts) mit Bundesrat Giuseppe Motta (Mitte) und Dr. Mégevand (links) bei der Eröffnung der Klinik Chemin des Grangettes, 1933.

Barbara Borsinger (rechts) mit Bundesrat Giuseppe Motta (Mitte) und Dr. Mégevand (links) bei der Eröffnung der Klinik Chemin des Grangettes, 1933. Bild: Archives des Grangettes

Frauen der Geschichte

Barbara Borsinger – die Frau, die zwei Weltkriege erlebte und zahllose Kinder rettete

Die heute weitgehend in Vergessenheit geratene Krankenschwester stammte aus dem Aargau und wirkte in Genf. Sie erlebte zwei Weltkriege und rettete unzähligen Kindern das Leben.

Christophe Vuilleumier / Schweizerisches Nationalmuseum



Kurz wird sie im Buch Les Femmes dans la mémoire de Genève von Erica Deuber und Natalia Tikhonov erwähnt: Barbara Borsinger, eine Ausnahmegestalt vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Doch obwohl sie einen aussergewöhnlichen Charakter und stets an vorderster Front gestanden hatte, ist sie heute weitgehend in Vergessenheit geraten.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Meine Recherchen für das nächste Jahr erscheinende Buch über die von ihr 1918 ins Leben gerufene Institution Les Amis de l’Enfance, aus der schliesslich die Clinique des Grangettes hervorging, führten mich nach Genf. Dabei konnte ich viel über diese Frau, ihr Leben und ihr Wirken erfahren.

Barbara Borsinger, Tochter einer Familie des Aargauer Hochbürgertums, entschied sich schon früh für den Beruf der Krankenschwester. Ihre Ausbildung genoss sie in Genf unter der Ärztin Marguerite Champendal, die wenige Jahre zuvor die Krankenpflegeschule Bon Secours gegründet hatte. 1914, mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs, musste Barbara Borsinger, die gläubige Katholikin mit dem ungestümen Temperament und der frankophilen Einstellung, ihre Ausbildung unterbrechen.

Fotografie von Barbara Borsinger.

Fotografie von Barbara Borsinger. Bild: Archives Hôpitaux Universitaires de Genève

Wie viele andere auch schloss sie sich den französischen Sanitätstruppen an. Da sie Französisch und Deutsch gleichermassen beherrschte, wurde sie bald an die Front abkommandiert, wo sie schnell zur Oberschwester und schliesslich zur Assistentin eines Chirurgen aufstieg, der sich hinter den Schlachtfeldern um die Verwundeten kümmerte. Für ihr Engagement wurde sie mit der belgischen «Médaille de la Reine Élisabeth» geehrt. Zudem stählten das Leid und der Schrecken, deren Zeugin sie in den Kriegsjahren geworden war, ihren Willen.

Ihre Entschlossenheit bewies sie erneut, als sie im Herbst 1918 in die Schweiz zurückkehrte, wo sie ihre Ausbildung abschliessen wollte. So traf die junge Krankenschwester in Genf ein, als dort die Spanische Grippe wütete. Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte in der Stadt schien die Situation völlig ausser Kontrolle zu geraten. Am 6. Juli 1918 befanden sich bereits 500 Menschen mit Grippe in Spitälern, zwei Monate später schloss der Staatsrat die Schulen, untersagte Schauspiel- und Kinovorführungen und verbot öffentliche Veranstaltungen.

Barbara Borsingers Ausbilderin, die Ärztin Marguerite Champendal.

Barbara Borsingers Ausbilderin, die Ärztin Marguerite Champendal. Bild: Centre d’iconographie genevois

Die kantonalen Behörden ersuchten die Armee darum, die Kaserne Les Vernets für die Unterbringung von Grippepatienten zur Verfügung zu stellen, was diese jedoch verweigerte. Daher sah sich das Kantonsspital, dessen Personal teils selbst erkrankt war, wie beispielsweise der Klinikleiter Henry D’Arcis, zu drastischen Massnahmen gezwungen. Da nicht ausreichend Betten zur Verfügung standen, brachte man die Kranken auf den Gängen unter.

Ende Oktober gab es in Genf 10'189 Fälle der Spanischen Grippe, was etwa 7 Prozent der Bevölkerung entsprach. Diese medizinische Katastrophe zwang das Krankenhaus dazu, nur noch die schwersten Fälle aufzunehmen und die übrigen Betroffenen ihrem Schicksal zu überlassen.

Ein Gang des Genfer Kantonsspitals während der Spanischen Grippe 1918.

Ein Gang des Genfer Kantonsspitals während der Spanischen Grippe 1918. Bild: Archives Hôpitaux Universitaires de Genève

Kaum angekommen, bot Barbara Borsinger als Veteranin des Ersten Weltkriegs ihre Hilfe an. Während das krisengeschüttelte Spital die eben aus Frankreich zurückgekehrte junge Deutschschweizerin abwies, zögerte die Ärztin Marguerite Champendal keine Sekunde, ihrer ehemaligen Schülerin eine Stelle anzubieten. Barbara sollte Hausbesuche durchführen.

In Carouge stiess sie nun als Kinder- und Erwachsenenpflegerin auf zahlreiche Erkrankte. Dort waren Schweizer und französische Bauern gestrandet, die in den Vororten Genfs auf Hilfe gehofft hatten. Schnell wandelte sich Barbara Borsinger von einer Krankenschwester zur Pflegemutter und rettete das Leben von Neugeborenen, deren Eltern der Krankheit erlegen waren. Damit legte die Krankenschwester den ideellen Grundstein für ihre spätere Clinique des Grangettes.

Unterstützt durch einen Frauenorden beherbergte sie die kleinen Waisen in einer leerstehenden Geschäftspassage und bildete ihre ersten Schülerinnen aus. Schnell wurden Gönner und Wohltätigkeitsorganisationen auf das selbstlose Engagement der in der Calvin-Stadt gestrandeten Aargauerin aufmerksam und ermöglichten es Barbara, die Notunterkunft aufzugeben und ein besseres Gebäude in Champel zu beziehen.

14 Jahre und zwei weitere Umzüge später konnte Barbara am 25. Juni 1933 am Chemin des Grangettes ihre Klinik einweihen, die damals in der Schweiz als beispielhaft modern galt. Finanziert wurde das Vorhaben durch Spenden und einen Teil ihres Erbes. Zur Eröffnung war ein alter Freund der Familie, der Bundesrat Giuseppe Motta, erschienen, der zwangsläufig Journalisten und Persönlichkeiten der Genfer Politik der damaligen Zeit im Gefolge hatte.

Das Genfer Kantonsspital 1918.

Das Genfer Kantonsspital 1918. Bild: Archives Hôpitaux Universitaires de Genève

Barbara Borsinger war auf dem Weg, zu einer Leitfigur zu werden. Dies galt umso mehr, als ihr Einsatz für Kinder von Eglantyne Jebb gewürdigt wurde, der berühmten Gründerin der Kinderschutzorganisation Save the Children, die Barbaras Bemühungen 1919 finanziell unterstützt hatte und ihrerseits unter der Schirmherrschaft des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz stand.

Die Klinik, deren Strahlkraft weit über die Grenzen des Kantons hinausreichte, sollte nach und nach ausgebaut werden. Dieses Vorhaben fand mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs jedoch ein jähes Ende. Trotz der Ungewissheit, die der Krieg brachte, stürzte sich die ehemalige Kriegskrankenschwester in einen neuen Kampf.

Umgeben von Genfer Ärzten, gab sie ab 1938 die medizinische Leitung der Einrichtung nicht an einen Mann, sondern an eine Frau ab, noch dazu eine Deutsche: Viola Riederer, Freiin von Paar zu Schönau, eine Adelige und Cousine zweiten Grades des deutschen Obersts von Stauffenberg, der 1944 in Ostpreussen ein Attentat auf Hitler verüben sollte. Mit Viola Riederer begann Barbara ihre Widerstandsaktionen gegen Nazideutschland. So nahm sie Flüchtlinge wie den Schriftsteller Robert Musil bei sich auf und bot jüdischen Kindern, die sie mit dem Auto bei den französischen Widerstandsgruppen abholte, hinter den Klinikmauern Schutz.

Nach Kriegsende setzte Barbara Borsinger ihre Wohltätigkeitsaktivitäten fort, etwa durch ihren Beitritt zum kantonalen Komitee für die Schweizer Spende. Auch organisierte sie auf ausdrückliche Bitte von Bundesrat Ernst Wetter eine Hilfsaktion zugunsten der Säuglinge in Marseille, wo es in der unmittelbaren Nachkriegszeit am Lebensnotwendigsten mangelte. Als Klinikleiterin nahm sie noch andere Flüchtlinge auf, deutsche Kriegsgefangene, die aus französischen Internierungslagern geflohen waren. Diese ganz besonders heikle und an ein Tabu grenzende Angelegenheit wird in einem späteren Artikel näher beleuchtet werden.

Am 9. August 1972, nach zwei Weltkriegen und einem abenteuerreichen Leben im Dienste der Kinder, verstarb Barbara Borsinger in Horben infolge einer Krankheit.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Barbara Borsinger – wohltätiges Wirken im Stillen» erschien am 22. November.
blog.nationalmuseum.ch/2019/11/barbara-borsinger-wohltaetiges-wirken-im-stillen

Hunderttausende Frauen streikten

abspielen

Video: srf

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

Frauen für Forschung begeistern

Play Icon

Frauen der Geschichte

Die Journalistin Nellie Bly war undercover im Irrenhaus und als einzige Frau an der Front

Link zum Artikel

Wie diese 9 Pionierinnen typische Männerdomänen aufmischten

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Frauen der Geschichte

Die Journalistin Nellie Bly war undercover im Irrenhaus und als einzige Frau an der Front

15
Link zum Artikel

Wie diese 9 Pionierinnen typische Männerdomänen aufmischten

32
Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

33
Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

27
Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

16
Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

29
Link zum Artikel

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

48
Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

11
Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

22
Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

8
Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

53
Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

27
Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

34
Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

14
Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

19
Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

50
Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

24
Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

20
Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

19
Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

28
Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

44
Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

28
Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

93
Link zum Artikel

Frauen der Geschichte

Die Journalistin Nellie Bly war undercover im Irrenhaus und als einzige Frau an der Front

15
Link zum Artikel

Wie diese 9 Pionierinnen typische Männerdomänen aufmischten

32
Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

33
Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

27
Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

16
Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

29
Link zum Artikel

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

48
Link zum Artikel

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

11
Link zum Artikel

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

22
Link zum Artikel

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

8
Link zum Artikel

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

53
Link zum Artikel

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

27
Link zum Artikel

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

34
Link zum Artikel

Katharina die Grosse war so viel mehr als nur ihre vielen Liebhaber

14
Link zum Artikel

Sabina Spielrein: Die Frau, die viel mehr war als C.G. Jungs Patientin im Burghölzli

19
Link zum Artikel

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

50
Link zum Artikel

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

24
Link zum Artikel

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

20
Link zum Artikel

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

19
Link zum Artikel

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

28
Link zum Artikel

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

44
Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

28
Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

93
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel