Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR HUMANE SOCIETY INTERNATIONAL - Humane Society International’s Animal Rescue Team deployed to Kathmandu, Nepal on 30th April 2015 to offer emergency animal welfare aid following a devastating 7.8 magnitude earthquake. In this image released on Friday May 8th, 2015, Seema Thapa delivers food to street dogs. She is one of the supporters of Gyanu Devla, known as

Hund in Asien: Wurden die Vierbeiner hier zuerst domestiziert?
Bild: Jodi Hilton/AP Images for The Humane Society International/AP Images

Europa, China, Naher Osten: Ja, woher stammt der Hund denn nun?

Der moderne Haushund kommt aus Zentralasien, berichten Forscher. Doch so einfach ist das nicht: Frühere Analysen hatten seinen Ursprung in Europa, China oder im Nahen Osten vermutet. Die Verwirrung ist nun perfekt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Menschen in Zentralasien kamen einer Studie zufolge zuerst auf den Hund. Das schliesst ein Forscherteam aus der Erbgut-Analyse. Demnach stammt der beste Freund des Menschen aus einem Gebiet zwischen dem heutigen Nepal und der Mongolei. Tatsächlich verrät die Untersuchung aber vor allem, wie schwer es ist, den wahren Ursprung des Haushundes zu finden. 

Der Experte Olaf Thalmann von der finnischen Universität Oulu spricht von einer «tollen Studie mit beeindruckenden Daten und guten Analysen». Die Interpretation der Autoren sei legitim, die Daten liessen jedoch auch andere Rückschlüsse zu. 

Um dem Ursprung der ersten Haushunde (Canis lupus familiaris) auf die Spur zu kommen, hatten Wissenschaftler um Laura Shannon von der Cornell University in Ithaca das Erbgut von über 4500 Hunden von 161 Rassen und von rund 550 sogenannten Dorfhunden untersucht.

Im Gegensatz zu den reinrassigen Tieren – weltweit gibt es fast 400 Hunderassen – und den daraus entstandenen Mischlingen, leben Dorfhunde in ländlichen Regionen der Welt. Gerade in entlegenen Gebieten waren sie über die Jahrtausende weniger dem Einfluss späterer Züchtungen ausgesetzt und bewahrten so eine grosse genetische Vielfalt. Diese werten viele Forscher als Hinweis auf eine engere Verwandtschaft zu den frühen Hunden.

Suche im Erbgut

Die höchste genetische Vielfalt fanden die Wissenschaftler bei Dorfhunden in der Umgebung Zentralasiens, insbesondere in Ostasien, Indien und Südwestasien. Allerdings waren bei den Tieren aus Zentralasien genetische Merkmale, die auf den Chromosomen eigentlich eng beieinander liegen, am ehesten voneinander getrennt. 

«Hunde unterliegen schon seit Jahrtausenden nicht mehr der natürlichen Selektion.»

Olaf Thalmann, Universität Oulu

Weil benachbarte genetische Regionen mit hoher Wahrscheinlichkeit gekoppelt vererbt werden, spreche das für eine besonders weit zurückreichende Geschichte dieser Tiere, berichten die Forscher im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences

Als weiteres Indiz für einen Ursprung des Hundes in Zentralasien werten die Forscher, dass dort auch der Eurasische Wolf (Canis lupus lupus) lebte. Dieser ist nach übereinstimmender Meinung von Experten der Urahn des Haushundes. 

Grosse Genvielfalt kein Beleg für Ursprung

Thalmann, der nicht an der Studie beteiligt war, lässt das allerdings nicht gelten: Dass Hunde in Asien eine hohe Vielfalt aufweisen, überrascht ihn nicht: «Asien und insbesondere China sind seit langem bekannt für ihren Handel.» Die Dorfhunde könnten solchen Handelsrouten seit jeher gefolgt oder als Handelsware mitgenommen worden sein. Dies allein könne schon eine ausgeprägte Diversität erklären. 

Bei Hunden sei die genetische Bandbreite ohnehin kein Indiz für Ursprünglichkeit, betont Thalmann. «Hunde unterliegen schon seit Jahrtausenden nicht mehr der natürlichen Selektion.» Immer wieder seien etwa Wölfe gezielt eingekreuzt worden. 

Der Ursprung des Haushundes war in der Vergangenheit immer wieder diskutiert worden. Eine 2009 veröffentlichte Gen-Studie vermutete ihn beispielsweise wegen der hohen genetischen Vielfalt in China. Ein Jahr später machten Forscher ihn ebenfalls auf Basis genetischer Daten im Nahen Osten aus. Eine Untersuchung von Thalmann anhand älterer Funde aus dem Jahr 2013 deutete dann darauf hin, dass europäische Jäger und Sammler ihn zuerst als Haustier hielten.

Mit der neuen Studie bereiteten die Autoren den Weg für eine weitere Diskussion, sagt Thalmann. «Auf die Frage, wo der Hund herkommt, gibt es noch keine eindeutige Antwort.» (jme/dpa)

Hundefotos: Leck mich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel