Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wüste Sahara

Die untersuchte Region galt bislang als baumlos – zu unrecht, wie sich jetzt zeigte. (Symbolbild) Bild: shutterstock

Wüste grüner als gedacht: Forscher entdecken fast 2 Milliarden Bäume in der Sahara



Die Sahara und die Sahel-Zone gelten als trockene, lebensfeindliche Ökosysteme – klar, es handelt sich ja auch um Wüstengebiete. Forscher haben nun jedoch herausgefunden, dass die Region deutlich grüner ist als bisher angenommen.

Denn auf einer untersuchten Fläche von 1.3 Millionen Quadratkilometern stiessen sie auf über 1.8 Milliarden Bäume – und damit auf deutlich mehr als bisher vermutet. Möglich war das dank einer Kombination aus hochauflösenden Satellitenbildern und künstlicher Intelligenz, schreibt das internationale Forscherteam in der im Fachmagazin »Nature» veröffentlichten Studie. Sie soll auch mehr über Ökosysteme in trockenen Gebieten verraten.

Dass bislang ein weit geringerer Baumbestand bekannt war, lag daran, dass zuvor nur bewaldete Gebiete untersucht worden waren, also Baumgebiete mit einer Kronenabdeckung von mehr als 25 Prozent, schreibt das Forscherteam um Martin Brandt von der Universität Kopenhagen. Dank der hochauflösenden Satellitenbilder konnten nun jedoch auch Gebiete untersucht werden, in denen nur vereinzelt Bäume stehen – und auch kleinere Bäume erkannt werden als bislang.

Bäume speichern Kohlenstoff

Dass die Software in dem als baumlos bis baumarm bekannten Gebiet so viele Bäume erspähte, ist für die Region von grosser Bedeutung, schliesslich speichern die Bäume Kohlenstoff und sind damit gut für das Klima. Und das ist nicht der einzige Vorteil: Längerfristige Erhebungen dieser Art könnten in der Zukunft zu besseren politischen Entscheidungen beitragen.

«Dies wird eine robuste Grundlage zum Verständnis sowohl von trockenen Ökosystemen bieten als auch zur Rolle des Menschen und des Klimawandels bei der Verteilung der Bäume», schreiben die Wissenschaftler. Zudem könne man nun die Abholzung und Zerstörung von Wäldern besser einschätzen.

(ftk/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lustig aussehende Bäume

Initiative pflanzt Bäume auf privatem Grund in Pakistan – die Reaktion folgt sofort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel