Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

rätsel um donut-stein gelöst

Die Nasa hat bewiesen: Auf dem Mars gibt es keine Donuts



This composite image provided by NASA shows before and-after images taken by the Opportunity rover on Mars of a patch of ground taken on Dec. 26, 2013, left, and one of the same area on Jan. 8, 2014, that shows a rock shaped like a jelly doughnut. NASA on Friday, Feb. 14, 2014 said the rover Opportunity likely kicked up the rock into its field of view. Opportunity landed on Mars in 2004 and continues to explore. (AP Photo/NASA)

Der Stein des Anstosses: Plötzlich tauchte vor dem Marsrover ein runder Steinklumpen auf. Bild: AP/NASA

Wochenlang wurde gerätselt, nun haben Wissenschaftler die Herkunft eines plötzlich vor dem Marsrover «Opportunity» aufgetauchten Steins in Form eines Donuts geklärt. Der vier Zentimeter grosse Brocken – Anfang Januar auf einem Foto aufgetaucht – ist Teil eines grösseren Steins. Dies teilte die US-Raumfahrtagentur Nasa in Washington mit.

This artist rendering released by NASA shows the NASA rover Opportunity on the surface of Mars. Opportunity landed on the red planet on Jan. 24, 2004 and is still exploring. Its twin Spirit stopped communicating in 2010. (AP Photo/NASA)

Der Marsrover Opportunity (Zeichnung). Bild: AP/NASA

«Opportunity» habe ihn während der Fahrt mit einem seiner Räder abgebrochen. Die Nasa-Wissenschaftler hatten den runden Brocken «Pinnacle Island» genannt. «Nachdem wir ‹Opportunity› nach der Untersuchung von ‹Pinnacle Island› etwas wegbewegt hatten, konnten wir direkt darüber am Hügel einen umgeworfenen Stein sehen, der dasselbe ungewöhnliche Aussehen hat», sagte Nasa-Wissenschaftler Ray Arvidson. «Da sind wir drübergefahren. Wir können die Spuren sehen. Da kommt ‹Pinnacle Island› her.»

Rover rollt nun Richtung Süden

Nach Lösung des Rätsels soll der Rover, der mittlerweile seit mehr als zehn Jahren auf dem Mars rollt, nun Richtung Süden fahren und einen Hügel erklimmen. Dort soll er weiter das Gestein untersuchen. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mondlandung 2024: Diese 18 Kandidatinnen (darunter 1 Meme) dürfen hoffen

Amerika rüstet sich für eine erneute bemannte Mondlandung nach der letzten Betretung 1972. Frühestens 2024 soll es so weit sein. Das ambitionierte Ziel wird allerdings kaum einzuhalten sein. Der NASA wurde vom Kongress nicht die erhofften 3,3 Milliarden, sondern nur eine Milliarde zugesprochen. Der fehlende Betrag wird sich auf die Entwicklungszeit auswirken.

Trotzdem gab die amerikanische Weltraumbehörde bereits jetzt die 18 Aspirantinnen bekannt, welche für die Missionen mit Namen Artemis in …

Artikel lesen
Link zum Artikel