Wissen
Umwelt

Luftverschmutzung könnte Birkenpollen allergener machen

Allergiker aufgepasst: Luftverschmutzung könnte Birkenpollen allergener machen

26.01.2023, 14:17
Mehr «Wissen»
Birkenpollen Close Up
Bild: shutterstock

Birkenpollen an Orten mit hoher Luftverschmutzung sind laut einer neuen Studie möglicherweise allergener als Birkenpollen aus Gebieten mit sauberer Luft. Gemäss Einschätzung von unabhängigen Forschenden reichen die Daten der Studie aber nicht aus, um diese These ausreichend zu belegen – Massnahmen in Städten seien trotzdem angebracht.

Inwiefern die Luftverschmutzung die Beschaffenheit von Baumpollen verändert, untersuchten die Forschenden anhand von Birken, wie die Studie im Fachmagazin «Plos One» zeigt. Sie sammelten Birkenblüten an sieben verschiedenen Standorten in der Grossstadt Krakau, in Kleinstädten, sowie im Wald und untersuchten diese im Labor.

Die Forscherinnen und Forscher stellten eine höhere Konzentration des Allergens «Bet v1» in den Proben der stärker verschmutzen Orte fest. Ihre Schlussfolgerung: Birkenpollen sind allergener bei höherer Luftverschmutzung.

Tatsächlich ist die Rolle der Luftverschmutzung aber laut Einschätzung von nicht beteiligten Forscherinnen und Forschern nicht ganz klar. Umweltepidemiologin Marloes Eeftens vom Schweizerischen Tropeninstitut dem Science Media Center sagt:

«Das Vorhandensein eines Zusammenhangs bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Luftverschmutzung in einem kausalen Zusammenhang mit diesen Messgrössen steht.»

Weniger Birken in Städten

Die Unterschiede könnten auch durch andere Faktoren erklärt werden, etwa durch unterschiedliche Trockenheit. Zudem gebe es auch natürliche Schwankungen und die Reife des Baumes spiele eine grosse Rolle. Auch die Anzahl an gesammelten Proben sei für eine solche Studie zu gering.

Dennoch sollte man laut Eeftens bei der Stadtplanung überlegen, ob es klug sei, allergene Baumarten in dicht besiedelten Gebieten anzupflanzen. Dass in Städten mit verunreinigter Luft prozentual mehr Menschen mit Allergien leben als in Gebieten mit sauberer Luft, sei erwiesen. «Unabhängig davon, ob sie in Gegenwart von Luftschadstoffen allergener werden oder nicht. Eine Birke wird immer einen Teil der Allergene freisetzen. Ich würde empfehlen, nicht zu viele Birken zu pflanzen», sagte Eeftens.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Wenn wir die Klimakrise nicht in den Griff kriegen, kann uns auch die KI nicht helfen»
Die Künstliche Intelligenz wird uns retten, lautet das Versprechen der Technokraten. Ja, aber zunächst verschärft sie unser Energieproblem, entgegnet Alexandre Pauchard, der CEO des CSEM.

Herr Pauchard, Ray Kurzweil, ein Pionier der Künstlichen Intelligenz (KI), hat wieder einmal ein Buch veröffentlicht. Darin verspricht er uns eine rosige Zukunft: billige Energie, Umweltprobleme werden gelöst, ein langes Leben dank mit KI aufgemotzter Medizin etc. Wie beurteilen Sie diese rosigen Prognosen?
Alexandre Pauchard: Technologie kann nicht alle Probleme lösen, ja, Technologie schafft auch neue Probleme. Langfristig gesehen eröffnet die KI sicherlich neue Perspektiven, doch kurzfristig verschärft sie unser Energie-Problem.

Zur Story