Liveticker
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das neue Radio- und Fernsehgesetz ist angenommen – wegen 3696 Stimmen +++ Service Public unter Beschuss

14.06.15, 10:05 14.06.15, 20:00

Der neuste Stand:



Ticker: Volksabstimmungen 14. Juni 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hhannes 14.06.2015 19:43
    Highlight Wiedereinmal muss man sich für sein Land schämen....
    8 22 Melden
    • goschi 14.06.2015 19:50
      Highlight Muss man?
      Wieso?
      8 3 Melden
  • Oberon 14.06.2015 17:00
    Highlight Wieder einmal hat die tiefe Stimmbeteiligung direkt auf eine Abstimmung eingewirkt.
    12 19 Melden
  • bhauswirth 14.06.2015 16:29
    Highlight Wieso Bern-Mittelland? Nur weil die langsam sind?
    5 12 Melden
  • eiSat 14.06.2015 16:17
    Highlight Die Armen sollen schuften und die Reichen verdienen. So wollen es die Schweizer (-Meinungsmacher). Bravo ihr habt es ein weiteres Mal geschafft.
    50 24 Melden
  • Der Tom 14.06.2015 14:37
    Highlight Erbschaftsteuer abgelehnt!? Ausbildungskreditgeschäft auch gerettet!? Kann das gar nicht glauben... ist auf eine niedliche Art irgendwie völlig verrückt.
    39 13 Melden
    • Max Heiri 14.06.2015 16:04
      Highlight Stipendieninitiative hätte es gar nicht gebraucht, denn man konnte bis vor ein paar Jahren Ausbildungskredite bei Banken beantragen, was ich auch gemacht habe. Leider wurde mit dem doofen Konsumkreditgesetz Ausbildungskredite quasi abgeschafft.
      18 11 Melden
    • phreko 14.06.2015 19:42
      Highlight Wer soll dann noch ein schwieriges Studium riskieren? Viel zu riskant als Kreditschuldner!
      7 1 Melden
    • TJ Müller 14.06.2015 20:45
      Highlight HAHA Max, Ausbildungskredite bei den Banken statt Stipendien? Schöne neue Welt.
      5 0 Melden
  • Max Heiri 14.06.2015 14:20
    Highlight Streitpunkt Auslandschweizer: Ich bin dafür, dass sie begrenzt abstimmen können. Aber doch nicht bei Fragen, welches sie gar nicht bezahlen müssen wie RVTG... Sie zahlen ja Steuern und Abgaben im Ausland.
    12 41 Melden
    • olga 14.06.2015 15:47
      Highlight Vor allem, da die in der Schweiz lebenden Ausländer nicht abstimmen dürfen, wirkt es irgendwie ironisch, wenn der Hansli in Thailand und die Erika in Kenia abstimmen dürfen...
      41 13 Melden
    • goschi 14.06.2015 16:53
      Highlight Und wer bestimmt, was sie betrifft und was nicht?
      Wer sagt, dass sie dauerhaft im Ausland leben?
      Wer gilt wann als Auslandschweizer? ab 6 Monaten Auslandaufenthalt? ab 5 Jahren? ab 20?

      Kurz einmal die wirklich weitereichenden Konsequenzen solch einfach dahingepflasterter Worte überlegen würde uns vor vielen schlicht dummen politischen Diskussionen bewahren.
      20 5 Melden
  • d_yannick_ 14.06.2015 13:38
    Highlight Ich kann nicht verstehen warum die Stipendieninitiative nicht angenommen wird. Es gibt einfach Studiengänge, da hat man nebenbei keine Zeit zu arbeiten und dann ist man einfach auf genügend Stipendien angewiesen. Schlussendlich fällt einem schon auf, dass Studenten meistens aus der oberen Mittelschicht sind. Diese Initiative hätte da was bewegen können.
    51 18 Melden
    • Rocky77 14.06.2015 16:28
      Highlight Erbschaftssteuer und Stipendieninitiative abgelehnt. Entweder stimmte man bei beiden dafür oder dagegen. Die Reichen dagegen, der Rest dafür. Wir haben leider ein sehr reiches Volk, das nur noch an sich selbst denkt.
      11 20 Melden
    • goschi 14.06.2015 16:55
      Highlight Weil die Stipendieninitiative in vielen Punkte eine schlechte initiative war, vor allem technisch.
      Dazu aus föderaler Sicht absolut unpassend.

      So sehr das Anliegen auch grundsätzlich Unterstützung verdient, rechtfertigt dies noch keine nicht vollends durchdachte initiative.
      13 5 Melden
    • who cares? 14.06.2015 18:27
      Highlight @Rocky77 Naja ich habe bei der Erbschaftssteuer Nein gestimmt und bei der Stipendieninitiative Ja. In welche Schublade soll ich nun?
      2 2 Melden
  • Lowend 14.06.2015 12:19
    Highlight Das grösste Problem der Demokratie ist es, dass genau wie im Leben, meist auf die lautesten Dummschwätzer gehört wird und darum oft die Dummheit siegt.
    49 25 Melden
    • Raro Wetzel 14.06.2015 15:25
      Highlight Und dumm sind stets diejenigen, die nicht deiner Meinung sind! Oder, Lowend?
      38 34 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 14.06.2015 16:09
      Highlight Nein Raro, die SVP, das sind die Dummschwätzer... Bin froh, dass ich weiterhelfen konnte.
      37 16 Melden
    • Michael Mettler 14.06.2015 16:33
      Highlight Rein taktisch gesehen habe ich einen Vorschlag: Gleiches Niveau annehmen und damit auch erfolgreich werden. Warum nicht?
      11 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen