Polizeirapport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uitikon: Mutter und zwei Töchter tot im Auto aufgefunden

Horro-Nachricht aus dem Kanton Zürich: Eine 30-jährige Deutsche soll in Uitikon ZH ihre vierjährigen Zwillingsmädchen und sich selbst getötet haben. Die drei Toten wurden am Montagmorgen in einem im Wald abgestellten Auto aufgefunden. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Ein Passant habe der Einsatzzentrale am Montag um 7:30 Uhr einen im Wald abgestellten Personenwagen mit drei regungslosen Insassen gemeldet, teilte die Kantonspolizei Zürich am Montagnachmittag mit. Die sofort ausgerückten Rettungskräfte hätten nur noch den Tod der Frau und ihrer beiden Mädchen feststellen können.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Am Sonntag eingereist

Nach bisherigem Erkenntnisstand sei davon auszugehen, dass die in Deutschland wohnhafte Mutter am Sonntag zusammen mit ihren Kindern in die Schweiz einreiste und hier ihre Zwillinge sowie sich selbst tötete, schrieb die Polizei.

Der Sachverhalt und das Motiv, welches zu dieser Tat führten, wird durch die Kantonspolizei Zürich, die Staatsanwaltschaft und das Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich sowie das Forensische Institut Zürich untersucht.

Weitere Angaben, etwa zum genauen Fundort, zum Wohnort der Frau in Deutschland oder zu einem allfälligen Bezug zur Schweiz macht die Kantonspolizei Zürich aufgrund laufender Abklärungen derzeit keine, wie ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: