DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: Shutterstock
Die Nachhalterin

Boomer vs. Millennial: Ein Gespräch über Greta, Golf & Greenwashing

Sollten sich Boomer für den Klimawandel schuldig fühlen? Sind Bio-Labels bloss ein Hype und Greta Thunberg sowieso? Ein Gespräch mit einem Verwandten aus der Boomer-Generation, der seinen Namen hier lieber nicht lesen möchte.
29.04.2022, 12:3529.04.2022, 15:15
Contentpartnerschaft mit WWF
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit WWF. Die Beiträge werden von der freischaffenden Journalistin Jennifer Zimmermann verfasst.

Man muss nicht perfekt sein, um das Klima zu schützen! In dem WWF-Motto findet sich auch Jennifer wieder. Sie lebt (meist) vegetarisch, duscht (zu) oft (zu) lange und wühlt zum Unbehagen mancher Familienmitglieder (fast) immer in den «Gratis zum Mitnehmen»-Kisten am Strassenrand. Als «Die Nachhalterin» schreibt sie für den WWF und hilft dir und sich selbst, den Weg zu einem nachhaltigeren Leben zu finden. Für weitere Panda-Tipps zur Nachhaltigkeit: wwf.ch/umwelttipps

Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Ist der Klimawandel real?
Jawoll, absolut.

Woran erkennst du das?
Weil es immer extremere Wetterverhältnisse gibt. Es ist viel kälter und viel wärmer; es gibt mehr und schlimmere Überschwemmungen und Dürren.

«Deswegen fliege ich aber nicht weniger in die Ferien.»

Die Boomer-Generation, zu der du gehörst, hat viel zu diesem Umstand beigetragen. Hast du ein schlechtes Gewissen gegenüber den kommenden Generationen?
Nein, nicht wirklich. Ich bin ja nur ein Einziger unter Millionen und du kannst nicht eine ganze Generation in einen Topf werfen. In meinem Umfeld war der Klimawandel früher kaum ein Thema. Mittlerweile habe ich aber schon eine Stimme im Hinterkopf, die mahnt: «Du solltest nicht so viel fliegen und du solltest nicht so viel Auto fahren.» Deswegen fliege ich aber nicht weniger in die Ferien.

Wenn ich das als Einziger mache, dann hat das alles in allem keinen grossen Einfluss. Aber ich weiss, wenn das alle sagen würden, dann ändert sich natürlich auch nichts.

Muss sich denn etwas ändern?
Ja, und zwar im grossen Masse; es bringt nichts, nur den Individuen die Schuld in die Schuhe zu schieben. Darum bin ich auch froh, dass sich die Jungen für die Umwelt einsetzen. Ich finde es gut, was die Greta da angefangen hat. Je mehr Menschen demonstrieren, desto mehr Aufmerksamkeit bekommt das Thema in den Medien und desto eher wird sich etwas ändern.

Warst du selbst schon einmal an einer Klima-Demo?
Nein, das ist nicht mein Stil.

Setzt du dich auf eine andere Art für das Klima ein?
Ich recycle natürlich.

O. K. ... sonst noch etwas?
In meinem Garten habe ich kürzlich ein paar grosse Kirschlorbeerpflanzen entfernt. Sie machen die Hecke zwar schön dicht, können aber die einheimische Vegetation verdrängen.

«Ich denke, in 100 Jahren gibt es noch Menschen auf der Erde. Die Frage ist einfach, wie viele es noch sein werden.»

Ist der Klimawandel in deinem Umfeld ein Thema?
Mit meinen paar GolfkollegInnen rede ich im Moment mehr über den Krieg in der Ukraine. Der Klimawandel ist schon auch ein Thema, aber wenn es bis 2030 noch 1,5 Grad wärmer wird, dann stört uns das nicht gross. Wir sind alle schon über 70 Jahre alt.

Und was ist mit deinen Kindern und Enkelkindern?
Um sie mache ich mir schon Sorgen ... Ich glaube aber daran, dass die Wissenschaft Lösungen finden wird. Es gibt ja beispielsweise schon Anlagen, die das CO2 aus der Luft filtern können. Es ist aber zu teuer, um das grossflächig zu machen. Ich glaube, je akuter das Problem wird, desto mehr wird gemacht werden. Andere sagen wiederum, es sei sowieso schon zu spät. Egal, wie es kommt: Ich denke, in 100 Jahren gibt es noch Menschen auf der Erde. Die Frage ist einfach, wie viele es noch sein werden.

Du hast Golf erwähnt. Auch nicht gerade das klimafreundlichste Hobby.
Die Golfplätze in der Schweiz sind die umweltfreundlichsten Plätze der Welt! Ein Freund von mir ist Landschaftsgärtner und erzählt mir immer wieder mal von all den Auflagen, die hier erfüllt sein müssen. Etwa, dass manche Bäche renaturiert werden müssen oder nur ganz wenig Pestizide gebraucht werden dürfen. In der Schweiz gibt es 100 Golfplätze, aber tausende Ackerflächen, wo viel mehr Chemie reingeschüttet wird.

«Ich glaube, mit Bio-Produkten werden die Leute vor allem abgezockt und die Betriebe greenwashen sich.»

Solch ein Argument nennt man «whataboutism».
Whatabout-was?

Statt beim Golf zu bleiben, wechselst du das Thema gleich ganz. Wenn wir schon bei Äckern sind, wie ernährst du dich?
Ich esse abwechslungsreich; viele Früchte, viel Gemüse und jeden zweiten oder dritten Tag gibt es Fleisch oder Fisch. Bio kaufe ich nur, wenn es nicht zu teuer ist. Bio-Produkte sind nebst teuer vor allem eines: ein Hype. Es gibt doch gar nicht so viel Land in der Schweiz, dass wir so viele Bio-Produkte produzieren können. Und was heisst «Bio» überhaupt? Es gibt ja auch Bio-Zahnpasta oder Bio-Shampoo. Ich glaube, mit Bio-Produkten werden die Leute vor allem abgezockt und die Betriebe greenwashen sich.

Danke für das Gespräch!

Ein schlechtes Gewissen stoppt den Klimawandel nicht

«Okay, Boomer», denke ich mir nach diesem Gespräch. Und im selben Atemzug: «Na gut, was mache ich denn schon gross anders?» Ich esse zwar beispielsweise wenn immer möglich bio und bin Flexitarierin, aber auch ich steige noch ins Flugzeug. Dem Klima hilft es auch nicht weiter, wenn ich deswegen ein schlechtes Gewissen habe.

Was mich beim Gespräch erstaunt hat, ist, dass mein Gesprächspartner daran glaubt, dass die Wissenschaft uns schon retten wird, wenn es *wirklich* dringlich wird. Meiner Meinung nach haben wir diesen Zeitpunkt aber schon längst verpasst. Gut also «setzen sich die Jungen weiter für unsere Umwelt ein.»

(Wie) redet ihr übers Klima mit Menschen, die anderer Meinung sind als ihr?

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

1 / 45
43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Handschuh
29.04.2022 13:03registriert März 2021
Hört ENDLICH damit auf, die Generationen gegeneinander auszuspielen. Das geht mir so auf den Geist und bringt absolut nichts. Es gibt bei jeder Generation Deppen und andere. Mein 22-jähriger Nachbar fliegt im Sommer nach Hamburg und Oslo, mein 50-jähriger Nachbar fährt mit dem Velo um den Bodensee. Klimaschutz hat doch nichts mit dem Alter zu tun!
1222
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
29.04.2022 14:59registriert Dezember 2014
DIe Kategorie Boomer und Millenial ist möglicherweise viel irrelevanter fürs Klima als viele andere Eigenschaften (schon alleine: Gutverdiener vs Geringverdiener, Reisefüdli vs. Naturbursche o.ä.).

Meinen Respekt haben etwa all jene, die seit 3 Jahren kein Flugzeug mehr bestiegen haben. Und es auch nicht gleich wieder tun wollen. Egal wie alt sie sind.
588
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knut Knallmann
29.04.2022 13:11registriert Oktober 2015
Zusammenfassung des Interviews: „Klimawandel ist voll schlimm und so. Deshalb sind jetzt die Kirschlorbeerpflanzen weg. War aber ein bisschen anstrengend - Muss zur Entspannung ein bisschen Golfen und mit den Kolleginnen über die nächsten Ferien mit dem Flugzeug diskutieren.“
6515
Melden
Zum Kommentar
86
Freikirchen versuchen noch immer, Homosexuelle «umzupolen» – jetzt regt sich Widerstand

Glaubensgemeinschaften sehen sich als Hüter von Moral und Ethik. Pastoren von radikalen Freikirchen fühlen sich deshalb als Experten bei der Beurteilung von Gut und Böse und taxieren die Sünden. Weit oben in der Skala angesiedelt ist das angebliche Fehlverhalten in sexuellen Belangen. Einen Spitzenplatz nimmt dabei die Homosexualität ein, die als eine Art Ursünde angesehen wird. Doch damit manövrieren sich manche Freikirchen direkt in Teufels Küche.

Zur Story