DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beten für die Schweizer Politiker.
Beten für die Schweizer Politiker.Bild: KEYSTONE
Sektenblog

Greift Gott in den Wahlkampf ein? Was «Pray for Switzerland» wirklich offenbart

16.09.2019, 07:27

Die Trennung von Kirche und Staat ist in vielen modernen Staaten eine Selbstverständlichkeit. Zu lang hatten Geistliche politischen Einfluss und verbrüderten sich mit den Machthabern. Mit der Glaubens- und Kultusfreiheit wurden die Freiheiten und Rechte des gemeinen Volkes ausgeweitet, die weltlichen Privilegien der Religionsführer eingeschränkt.

Das Bedürfnis, Einfluss auf die Politik zu nehmen, verspüren fromme Christen vornehmlich aus Freikirchen aber immer noch. Das ist ihnen selbstverständlich unbenommen. Schliesslich haben sie die gleichen Rechte wie Katholiken, Protestanten, Skeptiker oder Atheisten.

Pastor Gunnar Engel zum Thema Gebet:

Heute biedern sich die Gläubigen nicht mehr bei den Machthabern an, sondern setzen auf spirituelle Methoden, um die säkulare Welt wieder auf den religiösen Pfad zu bringen. Dies zeigt ihre neuste Aktion «Pray for Switzerland». Man ahnt es: Es geht um die National- und Ständeratswahlen.

Die Organisatoren der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA nennen die Aktion «Gebets-Initiative für unser Land und unsere Politik»: «Christinnen und Christen aus Landes- und Freikirchen werden aufgefordert, verbindlich für Kantone und Bundesräte zu beten.»

Die Frommen möchten Politiker aller Parteien auf übersinnlichem Weg auf die christliche Schiene bringen.

Mit der Aktion wollen die Gläubigen Politikerinnen und Politiker in der Schweiz im Gebet unterstützen und «die Politik unter Gottes Führung und Segen stellen». Darin liege eine besondere Kraft und Hoffnung für unser Land, schreiben die Organisatoren.

Neutral? Von wegen …

So weit, so klar. Einen fahlen Beigeschmack bekommt die Aktion aber, wenn die Organisatoren behaupten, die Initiative trete ökumenisch und politisch neutral auf. Ihre fadenscheinige und allzu durchsichtige Behauptung: «Das Gebet bewegt und eint alle Konfessionen, und es geht nicht um Parteipolitik.»

Wirklich? In Wahrheit engagieren sich freikirchliche Kreise vornehmlich in der EVP (Evangelische Volkspartei) und EDU (Eidgenössisch-Demokratische Partei). Es geht also sehr wohl um Parteien. Die Gläubigen werden vor allem die frommen Politiker und Kandidaten ins Gebet einschliessen. Und wählen.

Hilft Beten den Politikern im Wahlkampf?
Hilft Beten den Politikern im Wahlkampf?Bild: KEYSTONE

Das ist nötig, denn die EVP kommt lediglich auf 1,9 Prozent Wähleranteile, die rechtsnationale EDU auf 1,2 Prozent. Die EVP stellt mit Marianne Streiff und Nik Gugger zwei Nationalräte, die EDU hat seit 2011 keinen Nationalratssitz mehr. Daran wird die Gebetsaktion kaum etwas ändern können.

Die Gebets-Initiative ist vor allem aus religiöser Sicht aufschlussreich. Sie zeigt, dass das spirituelle Ritual für politische Zwecke eingesetzt wird. Die Frommen möchten die Politiker aller Parteien auf übersinnlichem Weg auf die christliche Schiene bringen. Für ungläubige Politiker ist dies wohl ein Versuch der magischen Beeinflussung.

Hört Gott unsere Gebete?

Die Aktion verrät aber auch das religiöse Verständnis der Schweizerischen Evangelischen Allianz, die fast durchwegs von freikirchlich-engagierten Gläubigen geführt wird. Diese glauben offensichtlich, dass Gebete von Gott gehört werden. Und dass Gott sich von Gebeten beeinflussen lässt.

Vor allem: Der Schöpfer hilft ihnen ganz konkret im Alltag, setzt sich für sie ein. Auch in politischen Belangen. Er greift also vermeintlich aktiv in das politische Geschehen und den Lauf der Welt ein.

Da fragt es sich, weshalb EVP und EDU immer noch Miniparteien sind und insgesamt nur zwei Sitze haben. Und: Hat Gott nichts Besseres zu tun, als sich um den Wahlkampf in der Schweiz zu kümmern? Würde er die Kraft nicht besser an jenen vielen Brennpunkten der Welt einsetzen, wo Menschen leiden, verfolgt, gefoltert und ermordet werden? Müssten die Gläubigen nicht eher für diese beten?

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Camille Fédérale - Der Röstigraben bei Abstimmungen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

231 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HugiHans
14.09.2019 08:50registriert Juli 2018
Was mich stört ist, z.B. die EDU als "christliche" Partei bewegt sich definitiv im rechten Spektrum der Politik, fernab von Menschlichkeit und vielen christlichen Werten.
Dies zeigt wie unter dem Deckmantel "Gott" Personen beliebig ihre Bedürfnise zurechtbiegen und unter seinem Namen weiterverkünden. "Gotteswille" ist das bestimmt nicht.
31923
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ironiker
14.09.2019 08:55registriert Juli 2018
In einigen Kantonen MÜSSEN Firmen Kirchensteuer bezahlen. Es gibt Kantone da werden die Pfarrerlöhne vom Kanton bezahlt.

Staat und Kirche ist strikt zu trennen - davon sind wir noch weit entfernt!
27423
Melden
Zum Kommentar
avatar
frereau
14.09.2019 08:23registriert Januar 2019
In der Schweiz greift die Kirche in gewissen Kantonen bis in die Schule ins öffentliche Leben der Menschen ein und Lehrpersonen aus Freikirchen üben Einfluss von der informellen Seite aus. Da gibt es auch Stimmen die tatsächlich eine besser Berücksichtigung des Kreationismus im Unterricht empfehlen 🙈 Oh mein Gott 🤦🏻‍♂️
29042
Melden
Zum Kommentar
231
6 lästige Geldfresser in den Ferien – und wie du sie vermeidest
Sommer, Sonne, für viele von uns sind bald Ferien. Hier ein paar praktische Tipps, wie du lästige Geldfresser während der schönsten Zeit des Jahres vermeiden kannst.

Über 30 Grad, die Sonne scheint, der Urlaub ist gebucht und nach ein paar Abenteuern im Stau oder am Flughafen (über Amsterdam zu fliegen ist, glaube ich, immer noch keine gute Idee 😉) ist man dann endlich da. Alles bereit für Entspannung, Erholung und Spass.

Zur Story