Blogs
Watts on

Wir haben den Fiat 600e getestet – elektrisches Dolce Vita

Fiat 600e
Der vollelektrische Fiat 600e ist eine erschwingliche Alternative für Familien.Image: Fiat
Watts on

Wir haben den Fiat 600e getestet – elektrisches Dolce Vita

Im Gefolge des elektrischen 500e bietet Fiat ab sofort den 600e an, der noch familiärer und vielseitiger daherkommt. Den Unterboden hat er von seinen Cousins aus der Stellantis-Gruppe Peugeot e-2008, DS3 Crossback E-Tense, Jeep Avenger und Opel Mokka-e. Der x-te Klon also?
14.11.2023, 08:5814.11.2023, 14:33
Jerome Marchon
Jerome Marchon
Folge mir
Mehr «Blogs»

Mit der Bezeichnung des 600ers verweist Fiat uns auf die Ursprünge des Fahrzeugs. Historisch war dieses Modell, das Mitte der 1950er Jahre herauskam, ein «grosser» 500er – familiärer, aber weiterhin bezahlbar. Fast 70 Jahre später, in der Ära der Elektrifizierung, interpretiert das Turiner Unternehmen das Rezept mit dem 600e neu. Wie ein 500e im grösseren Format kann er die Rolle als primäres Familienauto nun noch besser ausfüllen.

Fiat 600e
Die Verwandtschaft mit der übrigen Fiat-Reihe ist unübersehbar.Image: Fiat

In Sachen Platzangebot befindet sich der 600e zwischen dem 500e und dem Stadt-SUV 500X (Verbrenner und Hybrid), der sich dem Ende seiner Karriere nähert. Der jüngste Spross ersetzt also nicht direkt den Crossover auf 500er-Basis. Die Verwandtschaft zwischen den beiden Modellen ist zwar offensichtlich, aber der 600e hat mit 4,17 m Länge und 1,52 m Höhe bescheidenere Masse. Auch anzumerken ist, dass Fiat sich bei der Farbauswahl des 600e von tristen Grautönen verabschiedet und stattdessen zu einer schimmernden Farbpalette greift, die von italienischer Lebensart inspiriert ist, hier und da akzentuiert durch die Tricolore.

Fiat 600e
Schluss mit Grau, her mit lebendigen Farben!Image: Fiat

Familien zuerst

Im Innenraum steht der Familiensinn des 500e wieder ganz klar an erster Stelle. Das Armaturenbrett ist hell und farbenfroh, während die texturierten Sitzflächen mit grossen Fiat-Logos versehen sind. Die Ergonomie ist identisch mit jener der Cousins aus der Stellantis-Gruppe; es findet sich darin auch das Ablagefach mit flexibler Abdeckung in der Mittelkonsole wieder, wie es auch der Jeep Avenger hat, mit dem der 600e dieselben Fertigungslinien im Werk der Gruppe im polnischen Tychy teilt.

Fiat 600e
Ein hochwertiger Innenraum und eine für die Kategorie opulente Ausstattung.Image: Fiat

Auch wenn harter Kunststoff den Löwenanteil ausmacht, ist die Verarbeitung seriös und erscheint robust. Auch der Komfort bleibt nicht auf der Strecke, da die Vordersitze über eine Massagefunktion verfügen. Die Ausstattung ist hochwertig und umfasst insbesondere einen serienmässigen Fahrassistenten der Stufe 2 sowie Einparkhilfen. Der Radstand von 2,56 m bietet vier Insassen Platz, während der Kofferraum 350 l Kapazität fürs Gepäck bereithält.

Fiat 600e
Massagesitze vorne und ausreichend Platz für zwei Erwachsene hinten.Image: Fiat

Komfort muss sein

Mit der Plattform eCMP2, die der Fiat 600e sein Eigen nennt und die allen Marken der Stellantis-Gruppe gemeinsam ist, ist ein gelungener Start garantiert. Wo der Peugeot e-2008 prägnant im Verhalten ist, gibt sich der Fiat abgeklärter. Die Vorderachse ist nicht ganz so bissig, die Lenkung ist schwammiger und die Federung weicher. Das bedeutet ganz klar mehr Komfort, aber auch weniger Fahrspass.

Fiat 600e
Der Fiat 600e besticht durch ausgezeichneten Komfort.Image: Fiat

Unter der Haube sitzt wenig überraschend der Elektromotor mit 156 PS/260 Nm der Stellantis-Gruppe, der von einer 54-kWh-Batterie gespeist wird. Das Multitalent kann sowohl rasante Ampelstarts (4,4 Sek. von 0 auf 50 km/h) als auch ein sehr zufriedenstellendes Anzugsvermögen auf der Strasse vorweisen. Die Batterie verträgt eine Schnellladung von maximal 100 kW und kommt so in etwa 30 Minuten von 20 auf 80 % Ladezustand.

Fiat 600e
Auch wenn die Werbung (mögliche) 600 km Reichweite verspricht, muss bei täglicher Nutzung mit 350 bis 400 km gerechnet werden.Image: Fiat

Obwohl die Werbung für den Fiat 600e eine Reichweite von 600 km verspricht, die in der Stadt nach dem WLTP-Zyklus möglich ist, muss dem Zweck des Autos entsprechend eher von etwa 350 bis 400 km im normalen Alltag ausgegangen werden. Unsere Testfahrt in und rund um Turin ergab einen durchschnittlichen Verbrauch von 14,5 kWh/100 km. Auf langen Autobahnstrecken klettert die Anzeige natürlich auf über 20 kWh/100 km.

Gute Positionierung

Ähnlich wie seine Vorfahren, die das Automobil auf der Halbinsel demokratisierten, beabsichtigt der Fiat 600e, so viele Menschen wie möglich zur Elektromobilität zu bekehren, die in Italien mit nur 5 % der Verkäufe noch in den Kinderschuhen steckt. Auch in unseren Breiten hat der 600e eine attraktive Preispositionierung ab 37'990.– Franken. Die Topausstattung «La Prima» ist ab 43'990.– Franken zu haben. Zum Vergleich beträgt bei gleicher Ausstattung der Unterschied zum Fiat 500e nur 1000.– Franken. «Peanuts», wenn man sich das überlegene Raumangebot des 600e und die Leistung von 156 PS gegenüber 118 PS beim batteriebetriebenen «Joghurtbecher» ansieht.

Über den Autor:

Jérôme Marchon ist ...
... seit seiner frühesten Kindheit ein leidenschaftlicher Autofan. Seine berufliche Karriere begann er in der Finanzbranche, trug aber schon früh zum Aufbau eines Auto-Blogs bei – bis er schliesslich seinen eigenen Blog gründete. Sein weiterer Weg führte ihn in die Chefredaktion der Revue Automobile. Seit 2018 ist er freiberuflich tätig und schreibt für verschiedene Auto- und allgemeine Print- und Digital-Medien in der Schweiz und im Ausland. Jérôme Marchon arbeitet auch als Übersetzer und Berater für redaktionelle Inhalte für Automobilveranstaltungen und Autohersteller.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
Poltergeister spuken nicht nur in Schlössern, sondern auch in Köpfen
Die Esoterikszene hat den Glauben an umherirrende Geister von Verstorbenen salonfähig und zu einem Business-Zweig gemacht.

Der Tod setzt viele Ängste und Fantasien frei. So viele wie kaum ein anderes Phänomen im Leben von uns Menschen. Wir wissen, dass unser Dasein begrenzt ist und abrupt enden kann.

Zur Story