DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uralte Genvariante macht anfällig für Corona, aber schützt vor Aids

22.02.2022, 07:5922.02.2022, 16:30

Eine vom Neandertaler geerbte Covid-19-Risikovariante schützt vor HIV. Die Genvariante, die bei heute lebenden Menschen erstaunlich häufig vorkommt, verringert das Risiko einer HIV-Infektion um 27 Prozent.

Es gibt Menschen, die besser vor Aids aber schlechter vor Covid-19 geschützt sind.
Es gibt Menschen, die besser vor Aids aber schlechter vor Covid-19 geschützt sind.Bild: shutterstock

Neben Risikofaktoren wie fortgeschrittenem Alter oder Diabetes kann auch das genetische Erbe das individuelle Risiko für eine schwere Corona-Erkrankung erhöhen oder verringern. 2020 zeigten Hugo Zeberg und Svante Pääbo vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, dass der wichtigste genetische Risikofaktor für einen schweren Covid-19-Verlauf Teil des menschlichen Neandertalererbes ist.

Im vergangenen Jahr untersuchte das Forscherduo dieselbe Genvariante im Erbgut prähistorischer Menschen und stellte fest, dass sie seit Ende der letzten Eiszeit deutlich häufiger vorkommt. Es liegt deshalb nahe, dass sie in der Vergangenheit grösstenteils vorteilhaft für ihre Träger gewesen ist.

Die Neandertaler-Variante befindet sich in einer Region auf Chromosom drei, wo sich ausserdem mehrere Gene befinden, die mit Rezeptoren im Immunsystem in Verbindung stehen. Einen dieser Rezeptoren – CCR5 – nutzt das HIV-Virus, um weisse Blutkörperchen zu infizieren.

Zeberg fand gemäss Mitteilung vom Dienstag heraus, dass Menschen mit einer ererbten Covid-19-Risikovariante weniger CCR5-Rezeptoren haben. Bei der Analyse von Patientendaten aus drei grossen Biobanken zeigte sich, dass Träger der Covid-19-Risikovariante ein um 27 Prozent geringeres Risiko für eine HIV-Infektion aufweisen.

Schlecht gegen Covid-19, gut gegen HIV

«Diese Gen-Variante zu besitzen, kann für den Träger sowohl gut als auch schlecht sein: schlecht, wenn er sich mit COVID-19 infiziert, gut, wenn die Gefahr einer HIV-Infektion besteht und ein gewisser Schutz gegen dieses Virus vorhanden ist», erklärte der Max-Planck-Experte.

Da HIV jedoch erst im 20. Jahrhundert aufkam, kann die Schutzwirkung vor dieser Infektionskrankheit nicht erklären, warum die Covid-19-Risikovariante bereits vor 10'000 Jahren beim Menschen so stark verbreitet war. Möglicherweise war es der Schutz vor einer anderen Krankheit, der nach der letzten Eiszeit zur starken Verbreitung dieser speziellen Genvariante beigetragen hat, so die Vermutung der Forscher. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Immer mehr Geschlechtskrankheiten sind auf dem Vormarsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Moderna stellt Zulassungsantrag für Impfstoff gegen Omikron-Variante

Der Impfstoffhersteller Moderna hat bei Swissmedic ein Zulassungsgesuch für ein Corona-Vakzin gegen die Omikron-Variante gestellt. Der bivalente Impfstoff hat eine angepasste Zusammensetzung, die eine höhere Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante verspricht.

Zur Story