recht sonnig
DE | FR
Schweiz
Coronavirus

Schweizer Reisen wie früher: «Buchungen liegen auf dem Niveau von 2019»

Reisende auf dem Flughafen Zuerich in Kloten am Samstag, 10. Juli 2021. Am Wochenende beginnen in weiten Teilen der Schweiz die Sommerferien. (KEYSTONE/Walter Bi
Reger Betrieb am Flughafen Zürich: Schweizer und Schweizerinnen zieht es wieder in die Ferne.Bild: keystone

«Deutlicher Nachholbedarf» – so geht es der Schweiz nach den Lockerungen

22.02.2022, 05:5722.02.2022, 08:38
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Maske weg, Zertifikat weg: Das erste Wochenende nach den grossen Lockerungen ist vorbei. Vieles ist in der Schweiz wieder so, wie es vor Corona war. Die Menschen gehen wieder in die Disco, ins Restaurant und ins Hallenbad. Zurück ist auch die Reiselust, welche teilweise wieder Vor-Pandemie-Niveau erreicht hat. Ein Überblick in 5 Punkten:

Gastro

Für die Gastronomie waren die vergangenen zwei Jahre nicht einfach. Umso grösser das Aufatmen vergangenen Mittwoch nach Verkündigung der Lockerungen. «Die Freude in der Branche ist riesig, endlich wieder alle Gäste bedienen zu dürfen», liess sich Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer in einer Medienmitteilung zitieren.

Die Kantonalverbände blicken denn auch positiv auf die vergangenen Tage zurück. Der Geschäftsgang sei meistens «sehr gut» gewesen, freut sich Thomas Tellenbach von Gastro Luzern. Einige Gäste hätten «einen deutlichen Nachholbedarf» gehabt, fügt er mit einem Schmunzeln an.

Gaeste posieren im Restaurant daizy, aufgenommen am Montag, 31. Mai 2021 in Zuerich. Ab heute duerfen die Restaurants auch die Tische im Innenbereich wieder besetzen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
In den Schweizer Restaurants darf wieder ohne Zertifikat und Maske verkehrt werden.Bild: keystone

Marc Tischhauser von Gastro Graubünden sagt, die «positive und gute Stimmung» sei deutlich spürbar gewesen. In den touristischen Regionen sei die Nachfrage nach Hotels und Restaurants bereits in den letzten Wochen hoch gewesen. Nun habe sich dieser Trend ausgeweitet. «In der Region Chur, Bündner Rheintal und den ländlichen nicht touristischen Gebieten ist die Aufhebung teilweise deutlich spürbar.»

Auch im Kanton Bern gehen die Leute wieder öfters ins Restaurant. «Vor allem in der Stadt» sei eine «Frequenzsteigerung bemerkbar», sagt Tobias Burkhalter von Gastro Bern. «Wichtiger aber als die Zertifikatspflicht ist die Aufhebung der Homeoffice-Empfehlung», hält der Präsident des Kantonalverbands fest.

Den Kantonalverbänden sind keine Restaurants bekannt, die weiterhin auf die Zertifikatspflicht setzen. «Einzelne Mitarbeitende tragen nach wie vor Masken, diese sind jedoch in einer sehr kleinen Minderheit», sagt Thomas Tellenbach von Gastro Luzern.

Clubs

Für die Club-Szene hatten die Corona-Massnahmen besonders grosse Auswirkungen. Seit fast zwei Jahren konnte nun zum ersten Mal wieder ganz ohne Einschränkung gefeiert werden. Die Bilanz nach dem Wochenende fällt «extrem positiv» aus, wie Alexander Bücheli von der Schweizer Bar und Club Kommission sagt.

Der Entscheid des Bundesrates, praktisch alle Corona-Massnahmen aufzuheben, sei gerade für die Jungen wichtig gewesen. «Endlich konnte man wieder gemeinsam, unabhängig vom Status, feiern.»

«Selbst die Gestalterinnen der Nacht müssen sich immer wieder mal selber kneifen, ob das nun Traum oder Realität ist.»
Alexander Bücheli, Schweizer Bar und Club Komission.

Ob das Publikum bereits am ersten Wochenende wieder zurückgekehrt sei oder ob ein Teil davon noch etwas Angewöhnungszeit an die neue Situation benötige, könne noch nicht abschliessend beurteilt werden.

Eine solche Bilanz dürfte sich gemäss Bücheli erst in ein paar Wochen ziehen lassen. Denn: «Selbst die Gestalterinnen der Nacht müssen sich immer wieder mal selber kneifen, ob das nun Traum oder Realität ist, dass sie nach fast zwei Jahren wieder ohne Covid-Schutzmassnahmen Events veranstalten können.»

Fitness

Der Zugang zu den Fitness-Centern war in den vergangenen Monaten ebenfalls beschränkt. Einige setzten auf 2G+, andere auf 2G mit Maskenpflicht. Nun kann wieder normal trainiert werden.

«Trotz der bis letzten Mittwoch wirksamen Schutzmassnahmen verzeichneten wir in den letzten Tagen und Wochen bereits wieder vermehrt Neuzugänge und steigende Besucherfrequenzen», meldet Silvia Talabér von der movemi AG, dem grössten Fitnessanbieter der Schweiz, der die Marken «Activ Fitness» und «Fitnesspark» vereint. Dieser Trend halte seit der Aufhebung der Massnahmen weiter an.

Eine Frau trainiert im Fitnessstudio Activ Fitness mit Maske am Mittwoch, 11. November 2020, in Zuerich-Oerlikon. Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 nationale Corona-Massnahmen beschlossen, diese b ...
Die Maske ist nur noch freiwillig: Gruppenkurs im Fitnesstudio Activ Fitness.Bild: keystone

Bäder

Für Schweizer Bäder hat sich die Ausgangslage ebenfalls geändert. Vor dem letzten Lockerungsschritt galt die 2G+-Regel, jetzt dürfen wieder alle hinein.

Am vergangenen Wochenende gab es nun einen regelrechten Run auf die Badeanstalten. «Die Aufhebung der Zertifikatspflicht brachte uns fast eine Verdoppelung der Eintrittszahlen», sagt das Thermalbad Zurzach. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag besuchten über 2000 Personen das Bad am Rhein.

«Auffallend waren überdurchschnittlich viele Gäste aus Österreich, wo noch immer die Zertifikatspflicht gilt.»
Natalie Löhrer, Säntispark

«Sehr gut besucht» sei auch der Säntispark gewesen, sagt Natalie Löhrer, Projektleiterin Kommunikation. «Das liegt einerseits wohl an der Aufhebung der Zertifikatspflicht, aber sicher auch am eher stürmischen Wetter.» Doch nicht nur das garstige Wetter brachte dem Säntispark viele Kunden, sondern auch die Corona-Regeln im Ausland. «Auffallend waren überdurchschnittlich viele Gäste aus Österreich, wo noch immer die Zertifikatspflicht gilt.»

Eine deutliche Zunahme an Eintritten verzeichnete auch das Alpamare in Pfäffikon SZ. Vergangenes Wochenende seien 60 Prozent mehr Gäste gekommen als noch vor zwei Wochen, erzählt Geschäftsführerin Martine Oosting. Die Kombination aus Sportferien, Aufhebung der Zertifikatspflicht und schlechtem Wetter habe dazu geführt, dass die Eintrittszahlen «wieder normal» seien, so Oosting. «Wir bewegen uns wieder auf einem Niveau von 2019.»

Reisen

Vielen ist das Planschen in den heimischen Hallenbädern nicht genug. Nach zwei Jahren voller Reisehindernisse verspüren zahlreiche Schweizerinnen und Schweizer grosse Reiselust. Koh Pha Ngan statt Wasserrutschbahn.

Der Flughafen Zürich könne einen Anstieg an Passagierzahlen feststellen, sagt Mediensprecherin Elena Stern. Am vergangenen Wochenende seien an beiden Tagen jeweils mehr als 50'000 Passagiere gezählt worden. «Zu den beliebtesten Destinationen gehörten unter anderem London, Dubai und Madrid.»

epa08298429 Passengers with their luggages wait in line at the check-in area of the terminal 1 at the Geneve airport after the closing of ski resorts to prevent the spread of the coronavirus COVID-19, ...
Schlange stehen am Flughafen Genf: Vergangenes Wochenende wurden so viele Passagiere gezählt wie nie seit Beginn der Pandemie.Bild: EPA

Der Flughafen Genf verzeichnete mit 115'000 Passagieren gar das beste Wochenende seit Beginn der Pandemie. «Woche für Woche steigt der Verkehr am Flughafen Genf wieder an, hauptsächlich aufgrund der Aufhebung der Hindernisse für Reisende von und nach Grossbritannien», sagt Ignace Jeannerat vom Flughafen Genf.

Beim EuroAirport in Basel liegen die Buchungszahlen im Januar zwar rund 50 Prozent tiefer als noch 2019. Für die kommenden Wochen und Monate rechne man aber mit einer Zunahme der Flüge, so Mediensprecherin Manuela Witzig.

Die Swiss spricht ebenfalls von einer «deutlich verbesserten Buchungslage». Auch Langstreckenflüge seien begehrt. Etwa nach Bangkok, Dubai, Johannesburg und in die USA. «Wir gehen davon aus, dass wir wie geplant unser Angebot im Hochsommer auf ca. 80 Prozent von vor der Krise erhöhen können», so Mediensprecherin Meike Fuhlrott.

«Die Reiselust ist gross, teilweise grösser denn je.»
Bianca Gähweiler, Hotelplan Suisse

Das Fernweh der Schweizerinnen und Schweizer freut auch Hotelplan. «Die Reiselust ist gross, teilweise grösser denn je und die Kundinnen und Kunden planen nicht mehr nur kurzfristig, sondern auch längerfristig», sagt Mediensprecherin Bianca Gähweiler. Der Traffic auf den Websites habe in den vergangenen Tagen deutlich zugenommen.

Am beliebtesten sind derzeit Ferien in Ägypten, auf den Kanarischen Inseln, in Dubai, auf den Malediven, der Dominikanischen Republik oder Costa Rica. Auch für die Sommerferien wird bereits fleissig gebucht, wobei die griechischen Inseln, die USA, Zypern, Spanien und die Türkei hoch im Kurs stehen.

Von Corona-Krise und Entschleunigung ist beim Reiseveranstalter nicht mehr viel zu spüren. «Der Eingang von Neubuchungen bei Hotelplan Suisse liegt auf dem Niveau von 2019», so Gähweiler.

Mit Material von Keystone-SDA

«Viele haben sie noch an» – so sieht es nach dem Ende der Maskenpflicht in den Läden aus

Video: watson/een
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
22.02.2022 06:09registriert Oktober 2018
Nix gelernt…

Der masslose Konsum geht weiter…
21974
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
22.02.2022 08:13registriert Februar 2020
Zwei Jahre Pandemie und die Gesellschaft hätte vieles lernen können. Das wäre aber Wunschdenken.

Beispiele:

- Abstand halten (jeder ha eine Privatsphäre auch ohne Pandemie)
- Wenn du krank bist, bleibst du besser zuhause
- Home-Office bedeutet nicht faul
- Für eine Sitzung oder Urlaub muss man nicht immer fliegen
15426
Melden
Zum Kommentar
avatar
Domimar
22.02.2022 06:47registriert August 2016
«Wichtiger aber als die Zertifikatspflicht ist die Aufhebung der Homeoffice-Empfehlung» - Diese Aussage versinnbildlicht den Egoismus dieser Leute. Aufhebung von Homeoffice-Empfehlung nur aufgrund des eigenen Profits, ungeachtet der Auswirkungen auf die Umwelt. Schön, entwickelt sich unsere Gesellschaft nicht weiter. Ich für meinen Teil habe kein Mitleid mit den Restaurants, ich hab die letzten zwei Jahre viele Abschlüsse gesehen...
11643
Melden
Zum Kommentar
115
Bewaffneter Überfall auf Tankstellenshop in Kreuzlingen

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Freitagnachmittag in Kreuzlingen TG einen Tankstellenshop überfallen. Der Unbekannte erbeutete Bargeld. Die Fahndung verlief ohne Erfolg.

Zur Story