DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Frau in den USA von HIV geheilt – dank neuer Stammzellentherapie

Sie ist der dritte Fall in der Medizingeschichte: Eine HIV-Infizierte in den USA ist von Ärzten geheilt worden. Möglich wurde dies durch eine neuartige Stammzellentherapie.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
16.02.2022, 07:4316.02.2022, 12:53
Ein Artikel von
t-online

Amerikanische Ärzte haben nach eignen Angaben eine Frau heilen können, die an HIV und Leukämie erkrankt war. Sie ist eine von nur drei Fällen einer erfolgreichen Behandlung von HIV-Kranken. Bei zwei weiteren Patienten hatte es eine Selbstheilung gegeben.

In den USA ist eine Frau von HIV geheilt worden.
In den USA ist eine Frau von HIV geheilt worden.Bild: shuttestock

Die Behandlung fand unter Federführung von Dr. Yvonne J. Bryson, eine Spezialistin für pädiatrische Infektionskrankheiten an der David Geffen School of Medicine der UCLA-Universität sowie ihren Kollegen JingMei Hsu, Koen Van Besien und Marshall J. Glesby statt. Es ist der erste Fall, dass eine lateinamerikanische Frau, die als «New York Patientin» bezeichnet wurde, so behandelt werden konnte, dass ihre HIV-Infektion verschwunden ist. Ausserdem wurde erstmals ein neues Verfahren angewandt. Insgesamt zehn Forschungsinstitute und Universitäten aus den USA waren an der Studie zu dem Fall beteiligt.

Stammzellen von Familie und Säugling

Anders als bei vorherigen Versuchen wurde eine «Haplo-/ Nabelschnurtransplantation» durchgeführt. Sie besteht aus Stammzellen eines Verwandten und Stammzellen aus der Nabelschnur eines Säuglings. Das besondere: Die Säuglingsstammzellen enthielten ein natürlich vorkommendes, aber seltenes Gen-Merkmal, das Menschen gegen HIV resistent macht. Konkret geht es um eine Funktion im sogenannten CCR5-Gen, die es dem HI-Virus unmöglich macht, Zellen zu infizieren. Diese Besonderheit tritt vorwiegend bei Menschen nordeuropäischer oder kaukasischer Abstammung auf.

Nach der Transplantation nahm die Frau noch Medikamente ein, die sie aber vor 14 Monaten abgesetzt hat. Bis heute ist die HIV-Infektion nicht wiedergekommen. «Die Viruskonzentration in ihrem Blut war während dieser ganzen Zeit nicht nachweisbar», sagte Forscherin Yvonne J. Bryson bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse auf der «Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections».

«Berliner Patient» starb später

Im Jahr 2009 hatten Wissenschaftler erstmals verkündet, dass ein Mann mit Leukämie, der als «Berliner Patient» bekannt war, möglicherweise durch eine Transplantation von HIV-resistenten Stammzellen von HIV geheilt wurde. Er starb allerdings später an Leukämie. Ein Jahrzehnt später wurde der Ansatz beim «Londoner Patienten», einem südamerikanischen Mann mit Hodgkin-Lymphom, angewendet. Ein Mann in Düsseldorf soll sich seit einer Transplantation im Jahr 2019 ebenfalls in einer HIV-Remission befinden, gilt aber noch nicht als vollständig geheilt.

Der neue Fall gibt Grund zur Hoffnung, ist aber weit von einer Standardtherapie entfernt. «„Eine Knochenmarktransplantation ist keine praktikable massentaugliche Strategie zur Heilung von HIV, aber sie stellt einen 'Proof of Concept' dar, dass HIV geheilt werden kann. Es stärkt auch die Nutzung der Gentherapie als praktikable Strategie für eine HIV-Heilung“, zitiert die 'Washington Post» Sharon Lewin, Präsident der internationalen AIDS-Gesellschaft.

((t-online,wan))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fakten zu Aids

1 / 12
Fakten zu Aids
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Salvatore_M
16.02.2022 08:21registriert Januar 2022
Was für ein wissenschaftlicher Durchbruch! Der Weg ist noch weit, aber ermutigend.
712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Satox
16.02.2022 09:42registriert September 2018
Und die Schwurbler so: „Diese böse Pharma-Mafia!“
498
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tepalus
16.02.2022 11:10registriert Oktober 2016
Das muss der glücklichste Tag im Leben eines HIV-Erkrankten sein. Meinen grössten Respekt an die Ärzte und die Forscher, die an einer Heilung arbeiten!
200
Melden
Zum Kommentar
17
Bahn frei für das Velo
Radwege waren nicht immer selbstverständlich – 1946 wurde im Kanton Bern erstmals über ein kantonales Veloweggesetz abgestimmt.

Im Jahr 2018 stimmte die Schweiz für das nationale Veloweggesetz. Mit diesem ist der Bund in der Lage, Grundsätze für Velowege festzulegen. Und er kann Kantone, Gemeinden und weitere Akteure bei deren (Koordinations)-Massnahmen nach Bedarf unterstützen. Wie der hohe Ja-Stimmen-Anteil beweist, ist der Veloweg heute fester Bestandteil der Schweizer Verkehrsinfrastruktur und für die meisten eine Selbstverständlichkeit – dem war nicht immer so.

Zur Story