Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple Headquarter

Skizze des geplanten Apple-Hauptquartiers im kalifornischen Cupertino. Bild: Apple

Grössenwahn im Silicon Valley

Apple, Google und Facebook bauen bombastische Hauptquartiere, die Milliarden verschlingen

Im Silicon Valley kanns derzeit nicht extravagant genug sein: Die grossen Tech-Konzerne haben hochtrabende Pläne für ihre neuen Firmensitze - die Kosten scheinen keine Rolle zu spielen.



In den USA eifern Amazon, Apple, Google, Facebook und andere Tech-Konzerne um das coolste Hauptquartier. Den verwegensten Plan hat Apple: Der iPhone-Konzern will seine Vormachtstellung mit einem drei bis fünf Milliarden US-Dollar teuren Monumentalbau unterstreichen.

Die Prestigebauten werden einst als Denkmäler für die Firmengründer wie Steve Jobs oder Mark Zuckerberg dienen. Und heute erinnern sie die Welt, wo die Musik spielt: im Silicon Valley südlich von San Francisco.

Schon immer haben Konzerne auf ihrem wirtschaftlichen Höhepunkt kolossale Hauptsitze gebaut – man denke an die Automobilriesen in Detroit. Doch längst sind in der Auto-Metropole die früheren Vorzeigebauten verfallen. Die einst boomende Industriestadt liegt darnieder. Den heute noch blühenden Tech-Konzernen unter der kalifornischen Sonne könnte es irgendwann ähnlich ergehen. Kritiker warnen daher, dass man dereinst von Apples Todesstern sprechen werde.

Umfrage

In welchem neuen Hauptquartier möchten Sie arbeiten?

  • Abstimmen

96

  • Amazon2%
  • Apple48%
  • Facebook7%
  • Google30%
  • Nvidia11%

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel