DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Design seiner neuen Android-Smartphones hat Google gleich selbst verraten.
Das Design seiner neuen Android-Smartphones hat Google gleich selbst verraten.
screenshot: twitter

Die neuen Pixel-Handys von Google – das «am schlechtesten gehütete Geheimnis»

17.09.2019, 09:0117.09.2019, 11:15

Am 15. Oktober präsentiert Google seine neuen Smartphone-Flaggschiffe, das Pixel 4 und das grössere Pixel 4 XL, die wohl beide mit dem neuen Android 10 laufen.

Und vermutlich wird noch weitere neue Hardware lanciert, wie Ars Technica berichtet, dazu später mehr.

Wobei die am Montagabend verschickte Einladung nicht wirklich viel verrät. «Ein paar neue Dinge», heisst es.

Die minimalistische Einladung.
Die minimalistische Einladung.
screenshot: arstechnica.com

Der Pixel 4 sei das am schlechtesten gehütete Geheimnis des Jahres, kommentiert Ars Technica. Zusätzlich zu den Leaks von den üblichen Verdächtigen und Googles eigener öffentlicher Ankündigung von Gerätefunktionen sei letzte Woche «jeder Anschein von Geheimhaltung zerstört» worden.

Dies als mehrere vietnamesische YouTuber einen Pixel-4-Prototypen in die Finger bekamen und letzte Woche vollständige Video-Rezensionen veröffentlichten ...

Drei Vorab-Reviews auf Thailändisch und Vietnamesisch! 🌶 🌶🌶 😜

Ganz schön dramatisch ...

Das neue Google-Handy im Vergleich mit dem Samsung-Flaggschiff.

Die wichtigsten Features (auf Deutsch):

  • Zwei Grössen: 5,7 Zoll und 6,3 Zoll.
  • Das OLED-Display laufe mit 90 Hz, genau wie das OnePlus 7 Pro, schreibt Ars Technica. Google nenne die neue Funktion zur Bildwiederholfrequenz «Smooth Display», und da sie den Akku stärker beansprucht, lässt sie sich deaktivieren und Inhalte werden mit üblichen 60 Hz angezeigt.
  • Die Hauptkamera auf der Rückseite hat zwei Kamera-Sensoren und einen Time-of-Flight-Sensor (TOF) – es sei das erste Multi-Kamera-Setup für ein Pixel-Handy.
  • Statt einer Notch prangt oben auf der Vorderseite ein breiter schwarzer Rahmen, darin steckt die Technik für die 3D-Gesichtserkennung und «Luft-Gestensteuerung». Einen Finger-Scanner sucht man wie bei den neueren iPhones vergeblich. Der Gesichts-Scann soll die einzige biometrische Sicherheitsfunktion zur Identifizierung sein.
  • Für die Bedienung des Geräts könne man mit der Hand über den Bildschirm «wedeln» und gewisse Steuergesten ausführen, schreibt Ars Technica. Dies sei schon früher bei Smartphones ausprobiert worden, meist mit schlechten Ergebnissen. Für das Pixel 4 verwende Google jedoch einen selbst entwickelten «Soli»-Radarsensor, der das Feature hoffentlich nützlicher machen werde.
  • Die technischen Spezifikationen würden ein wenig hinter der Konkurrenz zurückliegen, konstatiert Ars Technica, als Prozessor sei der Snapdragon 855 verbaut, anstelle des schnelleren Snapdragon 855+, es gebe nur 6 GB RAM anstelle von 8 GB, die man bei anderen Handys in dieser Preisklasse erhalte. Zudem seien die Akkus eher klein.
  • Gibts eine 5G-Variante? Beim Benchmark-Anbieter Geekbench sei ein neues Modell des Pixel 4 XL aufgetaucht, das über den Namenszusatz 5G verfüge, schreibt giga.de.

«Kamera-Klotz»? ✅

screenshot: arstechnica.com

Neben den neuen Android-Smartphones dürfte Google eine Vielzahl anderer Hardware auf den Markt bringen. In diesem Jahr wird unter anderem ein Google Home Mini der zweiten Generation (Google Nest Mini) erwartet, mit besserem Sound, und vielleicht gibts auch ein Google Pixelbook 2.

(dsc, via Ars Technica)

Wie Handyunfälle wirklich enden

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Firmen-Logos, aber in ehrlich

1 / 25
23 Firmen-Logos, aber in ehrlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Praktikanten haben beim Chef einen schweren Stand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel