Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
iPhone Notfallpass

Angehörige lassen sich dank Notfallpass schneller benachrichtigen. Bild: Keystone/watson

Diese versteckte iPhone-Funktion rettet Leben. Sollten auch Android-User wissen 😉

Mit der «Health»-App hat Apple einen Àusserst praktischen Notfallpass lanciert. Dieser kann auch auf gesperrten GerÀten abgerufen werden.



Die mit iOS 8 lancierte «Health»-App hat viel mehr zu bieten, als man auf den ersten und zweiten Blick annehmen könnte. Die wichtigste – und gleichzeitig Ă€usserst unscheinbare – Funktion verbirgt sich hinter der Bezeichnung «Notfallpass». 

Dort lassen sich persönliche Daten eintragen, die bei einem Notfall von grossem Nutzen sein können: Wie zum Beispiel die eigene Blutgruppe sowie die Adresse und Telefonnummer derjenigen Person, die im Notfall umgehend informiert werden soll. Etwa dann, wenn man nach einem Verkehrsunfall unter Schock steht und nicht ansprechbar ist.

Das Praktische am Notfallpass: Die Informationen können jederzeit auch auf einem gesperrten GerĂ€t abgerufen werden. Es gilt lediglich auf dem Sperrbildschirm unten links auf das Wort «Notfall» zu drĂŒcken (bei neuen iPhones und iPads mit Fingerabdruck-Scanner gilt es unter UmstĂ€nden zuerst nach rechts zu wischen). Mit einem weiteren Klick wird der Notfallpass geöffnet. Nun lĂ€sst sich auch ohne PIN die gespeicherte Kontaktperson (Mutter, Partner etc.) anrufen.

iPhone Notfallpass iOS 8

Bild: watson

Erfreulich, dass neben dem Alter, Grösse, Gewicht und Blutgruppe auch eingetragen werden kann, ob man bereit ist, Organe zu spenden.

Daneben lassen sich viele andere medizinisch relevante Informationen speichern: Erkrankungen und Àrztliche Befunde, aber auch Allergien und die UnvertrÀglichkeit von gewissen Medikamenten.

Solche Informationen können den RettungssanitĂ€tern, aber auch Ärzten und dem Pflegepersonal im Spital die Arbeit erleichtern. Vorausgesetzt, sie wissen, wie man den Notfallpass abruft.

Und falls du die «Health»-App erst richtig entdeckst: Dort werden auch die pro Tag absolvierten Schritte und Treppen erfasst. Das kann zusĂ€tzlich motivieren, das iOS-GerĂ€t mit sich zu fĂŒhren.

Hier erklÀrt Apple, wie das Einrichten geht.

iPhone Notfallpass iOS 8

Bild: watson

Diese Story wurde erstmals im November 2014 publiziert.

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson fĂŒr die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App fĂŒr iPhone/iPad und Android.

iOS 10 und andere Storys rund um die WWDC 2016

Noch mehr neue Features von iOS 10, die auch Àltere Apple-GerÀte aufmotzen

Link zum Artikel

Alle 75 (!) neuen Features in iOS 10, die du garantiert noch nicht kennst

Link zum Artikel

Was Apple wirklich vorhat

Link zum Artikel

Vom TerrorverdÀchtigen zum VIP: Meine abenteuerliche Reise an die Apple-Keynote

Link zum Artikel

Das sind die absolut besten Features von iOS 10

Link zum Artikel

Jetzt kannst du all die nervigen Apple-Apps von deinem iPhone löschen, die du eh nie brauchst

Link zum Artikel

Von iOS 10 bis Apple Pay: Das musst du ĂŒber die WWDC-Keynote wissen

Link zum Artikel

Bei Apples iMessage wird alles neu: Das sind die 8 besten Features, die du kennen musst

Link zum Artikel

Apple kassiert weniger fĂŒr Apps – und fĂŒhrt Werbung ein 😳

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Tipps und Tricks fĂŒr iPhone-User

Wie man beim iPhone die versteckte Emoticon-Tastatur aktiviert – und 16 andere nĂŒtzliche Tipps zu iOS 9

Link zum Artikel

Vorsicht, Datenfresser! Diese an sich praktische Funktion von iOS 9 kann dir die Handy-Rechnung versauen

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Ad-Blocker fĂŒr iOS 9: So surfst du um Welten schneller mit dem iPhone und iPad

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im MilitĂ€r – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik sÀen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir mĂŒssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakulĂ€res Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und GĂŒsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte PĂ€sse in GraubĂŒnden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die DĂ€monen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequÀlt

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief lÀuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur fĂŒr Rot-GrĂŒn ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-RĂ€tsel macht gerade alle verrĂŒckt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthĂŒllt sechs SicherheitslĂŒcken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefĂ€hrlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese LĂ€nder sind die grössten UmweltsĂŒnder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lĂ€stert ĂŒber «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 25.11.2014 14:55
    Highlight Highlight @Dani Schurter: Wenn ich eintrage, dass ich Organspender bin, ist dies automatisch ein ErklÀrung, dass ich damit einverstanden bin? Reicht dies?
    • TJ MĂŒller 25.11.2014 16:53
      Highlight Highlight Sewi, lieber Troll, lass doch bitte einfach deine saudummen Kommentare. Ich hoffe du oder Angehörige von dir werden nie in die Situation kommen, auf die Organe Anderer angewiesen zu sein und dann verdutzt verstellen werdet, dass es viel zu weige Spender gibt...
    • @schurt3r 25.11.2014 20:44
      Highlight Highlight Man sollte die offizielle Organspendekarte der Stiftung Swisstransplant ausfĂŒllen. Die gibts im Kreditkartenformat, oder auch in digitaler Form, integriert in die Gratis-App «Echo112».

      Quelle: http://www.swisstransplant.org/l1/sos-app-112-spendekarte.php
  • Zeit_Genosse 25.11.2014 12:17
    Highlight Highlight Hatte bisher die Notfallnummern von den zu informierenden Personen (ICE) auf dem Sperrbilschirm sowie meine Kontaktdaten. So wurde mir auch mein verlorenes GerĂ€t sofort gemeldet und ĂŒbergeben. Auch wenn es spezifische Funktionen dafĂŒr gibt, im Notfall muss es schnell gehen und einfach sein.
  • Chaose 25.11.2014 12:01
    Highlight Highlight Pssst... bloss die DatenschĂŒtzer nicht wecken! ;-)

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-GesprĂ€che an – jup, auch das BettgeflĂŒster

Apple lĂ€sst externe Firmen GesprĂ€che auswerten, die die Sprachassistentin Siri via iPhone, Apple Watch oder HomePod aufgezeichnet hat. Einer dieser Auftragnehmer sagte der britischen Zeitung «Guardian», darunter seien «zahllose Aufnahmen von privaten Unterhaltungen zwischen Ärzten und Patienten, GeschĂ€ftsverhandlungen, offenbar kriminellen VorgĂ€ngen und sexuellen Begebenheiten». Die Sprachaufzeichnungen wĂŒrden zusammen mit Standortdaten der Nutzer sowie Kontakt- und App-Daten ĂŒbermittelt.

Apple 


Artikel lesen
Link zum Artikel