Digital
Apple

Diese versteckte iPhone-Funktion rettet Leben. Sollten auch Android-User wissen 😉

iPhone Notfallpass
Angehörige lassen sich dank Notfallpass schneller benachrichtigen.Bild: Keystone/watson

Diese versteckte iPhone-Funktion rettet Leben. Sollten auch Android-User wissen 😉

Mit der «Health»-App hat Apple einen Àusserst praktischen Notfallpass lanciert. Dieser kann auch auf gesperrten GerÀten abgerufen werden.
25.11.2014, 11:3910.12.2017, 18:26
Mehr «Digital»

Die mit iOS 8 lancierte «Health»-App hat viel mehr zu bieten, als man auf den ersten und zweiten Blick annehmen könnte. Die wichtigste – und gleichzeitig Ă€usserst unscheinbare – Funktion verbirgt sich hinter der Bezeichnung «Notfallpass». 

Dort lassen sich persönliche Daten eintragen, die bei einem Notfall von grossem Nutzen sein können: Wie zum Beispiel die eigene Blutgruppe sowie die Adresse und Telefonnummer derjenigen Person, die im Notfall umgehend informiert werden soll. Etwa dann, wenn man nach einem Verkehrsunfall unter Schock steht und nicht ansprechbar ist.

Das Praktische am Notfallpass: Die Informationen können jederzeit auch auf einem gesperrten GerĂ€t abgerufen werden. Es gilt lediglich auf dem Sperrbildschirm unten links auf das Wort «Notfall» zu drĂŒcken (bei neuen iPhones und iPads mit Fingerabdruck-Scanner gilt es unter UmstĂ€nden zuerst nach rechts zu wischen). Mit einem weiteren Klick wird der Notfallpass geöffnet. Nun lĂ€sst sich auch ohne PIN die gespeicherte Kontaktperson (Mutter, Partner etc.) anrufen.

iPhone Notfallpass iOS 8
Bild: watson

Erfreulich, dass neben dem Alter, Grösse, Gewicht und Blutgruppe auch eingetragen werden kann, ob man bereit ist, Organe zu spenden.

Daneben lassen sich viele andere medizinisch relevante Informationen speichern: Erkrankungen und Àrztliche Befunde, aber auch Allergien und die UnvertrÀglichkeit von gewissen Medikamenten.

Solche Informationen können den RettungssanitĂ€tern, aber auch Ärzten und dem Pflegepersonal im Spital die Arbeit erleichtern. Vorausgesetzt, sie wissen, wie man den Notfallpass abruft.

Mehr zum Thema

Und falls du die «Health»-App erst richtig entdeckst: Dort werden auch die pro Tag absolvierten Schritte und Treppen erfasst. Das kann zusĂ€tzlich motivieren, das iOS-GerĂ€t mit sich zu fĂŒhren.

Hier erklÀrt Apple, wie das Einrichten geht.

iPhone Notfallpass iOS 8
Bild: watson

Diese Story wurde erstmals im November 2014 publiziert.

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson fĂŒr die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App fĂŒr iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
6
TelefonbetrĂŒger will 64-JĂ€hrige mit iTunes-Karten abzocken – die Tochter reagiert perfekt

Ein TelefonbetrĂŒger hat im Kanton Schaffhausen von einer 64-JĂ€hrigen iTunes-Karten gefordert. Der Anrufer gab am Dienstagmittag an, von der «internationalen Polizei» zu sein, wie die Schaffhauser Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Multimedia-Karten von Apple im Wert von 1000 Franken sollten als Sicherheitsleistung fĂŒr das Konto der 64-JĂ€hrigen dienen.

Zur Story