Digital
Apple

China zwingt Apple, WhatsApp und Threads aus dem App Store zu löschen

Apple CEO Tim Cook, center, speaks to media members before a parallel session of the China Development Forum at the Diaoyutai State Guesthouse in Beijing, China, on Sunday, March 24, 2024. (AP Photo/T ...
Apple-Chef Tim Cook war im März an einem Wirtschaftsforum in Peking. Das US-Unternehmen sieht sich dort zunehmendem Druck ausgesetzt. Bild: keystone

China zwingt Apple, WhatsApp und Threads aus dem (zensierten) App Store zu entfernen

19.04.2024, 07:28
Mehr «Digital»

Die chinesische Regierung hat Apple die Chat-Anwendung WhatsApp aus dem App Store in China entfernen lassen. Man sei gezwungen, die Gesetze der Länder zu befolgen, in denen man aktiv sei, betonte Apple am Donnerstag.

Auch die mit Elon Musks Twitter-Nachfolger X konkurrierende App «Instagram Threads» aus dem Facebook-Konzern flog aus der Download-Plattform. Die chinesische Internet-Regulierungsbehörde habe bei der Anordnung auf Bedenken rund um die nationale Sicherheit verwiesen, teilte der iPhone-Konzern unter anderem dem «Wall Street Journal» mit.

«Die Forderungen der chinesischen Zensoren machen deutlich, dass der Zugang zu einem der grössten Verbrauchermärkte der Welt für Apple immer teurer wird.»
«Wall Street Journal»

Warum ist das wichtig?

WhatsApp und Threads sind in China ohnehin nur über VPN-Dienste nutzbar, die den Datenverkehr so umleiten, dass er aus einem anderen Land zu kommen scheint. Im Land selbst sind westliche Kommunikations-Apps blockiert. Einige davon wie WhatsApp konnten bisher jedoch zumindest aus dem App Store auf die Geräte geladen werden. Werden sie entfernt, schliesst sich ein Schlupfloch in der sogenannten «grossen chinesischen Firewall», mit der die Regierung in Peking den Zugang zu Informationen im Internet kontrolliert.

Laut «Wall Street Journal» betreffen die von den chinesischen Zensoren erlassenen neuen, umfassenderen Vorschriften zur Regulierung von Apps sowohl ausländische als auch inländische App-Vertreiber. Und die strengeren Regeln richteten sich nicht speziell gegen Apple, so der Bericht. Doch die App-Store-Transaktionen gehörten bei Apple zu einem Geschäftsbereich, der für die Rentabilität von entscheidender Bedeutung sei. Jede Störung des chinesischen App-Stores könnte die Gewinne in diesem Bereich beeinträchtigen.

Was hat das mit TikTok zu tun?

Das Verhältnis zwischen den USA und China ist aktuell angespannt – auch beim Thema Apps. Im US-Kongress ist ein Gesetz auf dem Weg, das einen Eigentümerwechsel bei der populären Video-App TikTok erzwingen soll.

Das «Wall Street Journal» ruft in Erinnerung, dass Meta-Konzernchef Mark Zuckerberg in letzter Zeit China und TikTok öffentlich kritisiert hatte. Dies habe in Peking «die negative Meinung über den Unternehmer noch verstärkt».

Der TikTok-Mutterkonzern Bytedance wird in den USA als chinesisches Unternehmen mit Zentrale in Peking betrachtet. TikTok streitet das wider besseres Wissen ab – und verweist auf einen Mehrheits-Anteil internationaler Investoren.

Zugleich zeigte sich die chinesische Regierung empört über den politischen Druck für einen Eigentümerwechsel. Das entsprechende US-Gesetz passierte das Abgeordnetenhaus und ist nun im Senat als zweiter Kongress-Kammer, wo es demnächst ebenfalls angenommen werden könnte.

Es gab in der Vergangenheit wiederholt Berichte, dass bei TikTok User-Daten missbräuchlich verwenden wurden, insbesondere flossen Daten aus den USA nach China ab.

Die TikTok-App ist in China verboten. Eine vergleichbare App, aber nur mit chinesischen Inhalten, die strengen chinesischen Zensurmassnahmen unterliegen, heisst Douyin.

Quellen

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Chinas heimliche Propaganda-Armee: westliche Influencer
1 / 13
Chinas heimliche Propaganda-Armee: westliche Influencer
Die Kommunistische Partei Chinas, respektive das Regime in Peking, nutzt ausländische Influencer, um mit Staatspropaganda heimlich in die Mainstream-Medien im Westen einzudringen und die eigene Bevölkerung zu belügen.
quelle: ap / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Chinesischer Reporter mit exklusiven Zugang zu Moskaus Seite der Invasion
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
19.04.2024 08:49registriert Mai 2021
*Es gab in der Vergangenheit wiederholt Berichte, dass bei TikTok User-Daten missbräuchlich verwenden wurden, insbesondere flossen Daten aus den USA nach China ab.*

Gut, ich möchte auch keine meiner Daten in China haben. Aber: man sollte doch nicht so tun, als würden unsere Daten hier nicht auch missbräuchlich abgesogen und verwertet. "Cambridge Analytica" so als Beispiel...
274
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
19.04.2024 11:40registriert April 2016
Man kann es nicht oft genug sagen: China ist ein feindlicher Staat und wir sollten uns endlich entsprechend verhalten.

Ja, das wird teuer.

Aber, je länger wir zuwarten, umso teurer wirds.
243
Melden
Zum Kommentar
18
Das afrikanische E-Auto-Wunder: Äthiopien verbannt ab sofort Benzin-Autos
Äthiopische Autofahrer sollen keine Benzin-Autos mehr kaufen. Das Land setzt ganz auf das E-Auto, denn billigen Strom gibt es im Überfluss.

Seit Jahren wird in Europa heftig über den Übergang von Verbrenner- zu Elektroautos diskutiert. Erst letztes Jahr tobte ein erbitterter Streit um ein Aus für Neuwagen mit Verbrennermotor in der EU-Kommission. Deutschland blockierte ein entsprechendes Gesetz hartnäckig, bis sich schliesslich darauf geeinigt wurde, dass entsprechende Fahrzeuge auch nach dem vereinbarten Ausstiegsjahr 2035 neu zugelassen werden, wenn sie ausschliesslich CO₂-neutrale Kraftstoffe tanken.

Zur Story