DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SPERRFRIST 22.10.2014, 03:00/ iPad Air 2 und iPad mini 3

bild: zvg

Wegen Displayproblem: Apple startet Gratis-Reparaturprogramm für iPad Air

Bei Apples iPad Air gibt es bei einigen Geräten ein Problem mit der Anzeige. Wer bei Geräten aus dem vergangenen Jahr mit einem leeren Bildschirm zu kämpfen hat, darf nun auf kostenlose Reparatur hoffen.



Ein Artikel von

T-Online

Offenbar gibt es ein technisches Problem beim iPad Air : Laut Apple habe man bei einer «begrenzten Zahl von Geräten» Probleme mit einem dauerhaft leeren Bildschirm. So beschreibt Apple das Problem auf seiner Website.

Betroffen davon seien allerdings nur iPad Airs der dritten Generation, die zwischen März und Oktober 2019 hergestellt wurden. Wer bei seinem eigenen iPad mit einem entsprechenden Problem zu kämpfen hat, darf ab sofort eine kostenlose Reparatur in Anspruch nehmen.

Andere Schäden müssen zuvor eventuell behoben werden

Wie immer bei diesen Programmen gilt das aber nur, wenn das Gerät nicht noch andere Schäden aufweist, die die Reparatur betreffen oder verhindern. Wer etwa ein iPad mit gesprungenem Display auf diese Weise günstig reparieren lassen will, hat also Pech. Apple weist darauf hin, dass solche Schäden zuerst behoben werden müssen, bevor man das kostenlose Reparaturprogramm in Anspruch nehmen darf.

Die Reparatur kann von einem autorisierten Händler oder in einem Apple-Store erfolgen – wer beides nicht in der Nähe hat, darf sein Gerät auch verschicken. Alle weiteren Informationen zur Reparaturprogramm findet man auf der Apple-Website .

Das iPad Air (dritte Generation) wurde im März 2019 vorgestellt und ist mit einem Preis ab 579 Franken nun das Mittelklassegerät zwischen Einsteiger-iPad (ab 379 Franken) und iPad Pro (ab 898.35 Franken). Es ist schneller als das einfachste Gerät und bietet einen besseren, leicht grösseren Bildschirm.

Verwendete Quellen:

(jnm/t-online.de)

Die neuen iPads im Test

«Kabellose Kopfhörer sind der Tod des Rock'n'Roll»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jahrelang war das Apple-Auto ein Phantom – jetzt überschlagen sich die Gerüchte

Das Apple-Auto bleibt ein Phantom, aber nun brodelt die Gerüchteküche wie nie zuvor: Apple wolle Milliarden in den Autobauer Kia investieren, um die Produktion eigener Elektro-Fahrzeuge vorzubereiten.

Seit Jahren wird von einem Apple-Auto gemunkelt – doch jetzt häufen sich Berichte, die immer konkreter werden. Eine südkoreanische Zeitung schrieb, Apple wolle demnächst Milliarden in den Autobauer Kia investieren, um in dessen Werk im US-Bundesstaat Georgia die Produktion seiner Elektro-Fahrzeuge zum Jahr 2024 vorzubereiten. Das «Wall Street Journal» berichtete, im ersten Jahr sollten dort bis zu 100'000 Wagen gebaut werden. Der US-Sender CNBC legte mit der Information nach, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel