DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein «Drag Race» der ungewöhnlichen Art, ganz ohne schlechtes Gewissen? bild: inside evs

Tesla gegen Zero-Motorrad: Dieses Duell lässt «Verbrenner» alt aussehen



Zwei stark motorisierte Boliden, die sich auf einer Piste ein Rennduell liefern, ganz ohne Abgase: Das italienische Fachmagazin «INSIDE EVs» lässt im folgenden Video ein Model 3 von Tesla gegen das Zero SR/F antreten. Beide Unternehmen sind in Kalifornien beheimatet und sorgen mit ihren von Akkus angetriebenen Maschinen für Spannung.

Das Duell im Video:

abspielen

Video: YouTube/InsideEVs Italia

Die «Kontrahenten»:

Bild

Folgende Werte sind oben aufgeführt: Leistung (Kilowatt und PS), Drehmoment (Newtonmeter), Gewicht (kg), Reichweite (km), Energieverbrauch (Kilowattstunde), Höchstgeschwindigkeit (km/h) und Preis (in Euro). screenshot: insideevs.it

Fazit: Der Tesla kommt von Null auf 400 Meter in 11,7 Sekunden und wird trotz rasanterem Start Zweiter. Das Zero-Motorrad hat im Ziel die Nase vorn, mit einer gestoppten Fahrzeit von 11,59 Sekunden. Wundert das jemanden? Das Model 3 bringt stolze 1860 Kilogramm auf die Waage. Das Gewicht des Elektro-Töffs beträgt hingegen gerade mal 220 kg.

Die Höchstgeschwindigkeit betrug etwa 183 km/h, hält futurezone.at fest. Die maximale Höchstgeschwindigkeit des Model 3 Performance liege bei 250 km/h, die des Zero SR/F bei 200 km/h. «Wäre das Rennen also über eine grössere Distanz gegangen, hätte das Ergebnis anders ausgesehen.»

Die Vorteile von Elektromotorrädern gegenüber Autos seien klar, hielt E-Töff-Liebhaber und watson-Redaktor Patrick Toggweiler kürzlich in diesem Artikel fest.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BMW stellt das Motorrad der Zukunft vor

Adrian testet den Circ-Scooter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Wo sich zu DDR-Zeiten das Zentrallager der Stasi befand, will Tesla eine gigantische Fabrik für Elektroautos bauen. Das gefällt nicht allen. Die Ablehnung fusst teils auf gezielt gestreuten Lügen und Halbwahrheiten von Rechtspopulisten und Klimaleugnern, doch es gibt auch berechtigte Kritik.

Mit der überraschenden Ankündigung, in Grünheide bei Berlin die erste europäische Gigafactory für Elektroautos und Akkus zu bauen, hat Tesla-Chef Elon Musk Deutschland elektrisiert.

Tesla-Fans frohlocken. Politiker versprechen Tausende neue Arbeitsplätze. Deutsche Autozulieferer wittern millionenschwere Aufträge. Und Anwohner protestieren für oder gegen die Giga-Fabrik. Von «Da sollen doch nur Polen arbeiten» bis «Ich will hier weiter meine Ruhe haben» reicht die Kritik, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel