Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

10'000 blue-rays

Echt jetzt? Hier speichert Facebook unsere alten Bilder?

Tag für Tag laden 1,2 Milliarden Nutzer gewaltige Datenmengen ins weltgrösste soziale Netzwerk.



Facebook muss sparen. Facebook muss sparen? Das weltgrösste soziale Netzwerk hat ein System entwickelt, um alte Fotos seiner Nutzer günstig zu speichern. In einem bei Facebook veröffentlichten Video führt Engineering Director Giovanni Coglitore den Prototypen vor.

Demnach finden 10'000 Blue-Ray-Discs in einem einzigen «Kasten» Platz. Das System kann vorläufig ein Petabyte an Daten speichern, soll aber skalierbar, also erweiterbar sein auf bis zu fünf Petabyte an Nutzerdaten. Blue-Rays sind in verschiedener Hinsicht besser als herkömmliche Festplatten. Das Unternehmen kann so gemäss eigenen Angaben die Kosten halbieren und 80 Prozent Energie einsparen.

Facebooks Chef-Ingenieur Jay Parikh hatte die Pläne letztes Jahr an der Fachtagung Open Compute Summit in San Jose bekanntgegeben.

In der Nacht auf Donnerstag hat der US-Konzern seine Geschäftszahlen fürs letzte Quartal präsentiert und damit die Kritiker überrascht.

via: GigaOM

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel