Digital
Microsoft

«Recall»: Microsoft verschiebt Start von umstrittener KI-Funktion

A Microsoft Surface Pro is displayed in an exploded view following a showcase event of the company's AI assistant Copilot ahead of the annual Build developer conference at Microsoft headquarters, ...
Laut Microsoft soll «Recall» es leichter machen, Informationen auf einem PC zu finden.Bild: keystone

Nach Warnung vor Sicherheits-Debakel: Microsoft verschiebt Start von KI-Funktion

IT-Sicherheitsexperten hatten vor einem Desaster durch die neue Windows-Suchfunktion «Recall» gewarnt. Jetzt will sich der Windows-Konzern mehr Zeit damit lassen.
14.06.2024, 09:19
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Microsoft verschiebt nach heftiger Kritik die Einführung einer neuen Windows-Suchfunktion, die alle paar Sekunden Bildschirmaufnahmen speichern soll.

Das Wichtigste in Kürze

  • Microsoft verschiebt den Start seiner KI-Suchfunktion «Recall».
  • Die in das Windows-Betriebssystem integrierte Funktion sollte Bildschirmaufnahmen (Screenshots) zur Suche nutzen.
  • Der US-Konzern hatte bereits eine bessere Absicherung der «Recall»-Daten angekündigt.

Ursprünglich sollte «Recall» am 18. Juni mit einem neuen PC-Typ verfügbar werden. Nun werde man die Funktion zu einem späteren Zeitpunkt zunächst im kleineren Rahmen im «Windows-Insider»-Programm testen, kündigte Microsoft an.

Wo ist das Problem?

KI-Experten warnten vor Desaster

«Recall» soll es nach Unternehmensangaben leichter machen, Informationen auf einem PC zu finden. Software mit Künstlicher Intelligenz analysiert, was auf den vielen Screenshots zu sehen ist und erstellt ein Verzeichnis.

Das soll zum Beispiel helfen, wenn man sich an den Namen einer besuchten Reise-Webseite nicht mehr erinnern kann, aber noch weiss, dass dort Palmen und Strand zu sehen waren. Dann soll man die Seite mit der Suche nach «Palmen und Strand» wiederfinden können.

Einige KI-Sicherheitsforscher warnten nach der Ankündigung von «Recall» jedoch vor einem Datenschutz-Desaster. Sie kamen zu dem Schluss, dass unter Umständen auch Cyberangreifer auf die Listen zugreifen könnten. Vergangene Woche kündigte Microsoft bereits eine bessere Absicherung der «Recall»-Daten an.

Ausserdem sollte das Feature bei der Einrichtung des PCs nicht mehr standardmässig eingeschaltet sein, sondern Nutzer müssten es erst selbst aktivieren. Die Kritik blieb, nun folgte die Aufschiebung.

Microsoft und Hersteller von Windows-Computern wollen am 18. Juni die neue PC-Kategorie auf den Markt bringen, die stärker auf den Einsatz mit Künstlicher Intelligenz zugeschnitten sein soll. Die Geräteklasse heisst «Copilot+PC», in Anlehnung an Microsofts KI-Assistenten mit dem Namen «Copilot».

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur dpa

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Surface Laptop Studio: Mehr als ein Laptop
1 / 25
Das Surface Laptop Studio: Mehr als ein Laptop
Das Display hat in der Mitte ein Scharnier. Es lässt sich so verstellen, dass der Touchscreen effektiv nützlich wird.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
OpenAI enthüllt Sora: Ein Meilenstein in der KI-generierten Videotechnologie
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gier
14.06.2024 11:07registriert Oktober 2023
Wie bitte? Es werden ständig Bildschirmfotos erstellt?
Ernsthaft... was für eine verrückte Idee und ein Datenschutz-Alptraum!
243
Melden
Zum Kommentar
8
Der pure Horror: «Still Wakes the Deep» ist nichts für schwache Gamer-Nerven
«Still Wakes the Deep» ist Survival-Horror in seiner Bestform. Der Überlebenskampf ist intensiv und geht den Spielenden wunderbar unter die Haut.

Bei Caz ist die Gesamtsituation alles andere als optimal: Der Schotte ist auf eine Bohrinsel in der Nordsee geflüchtet, um dort dem Gesetz zu entkommen. Seine Frau findet das gar nicht gut und droht mit der Scheidung. Der Elektriker steht somit kurz davor, sein soziales Leben komplett zu verlieren. Er vermisst seine Frau und seine Kinder enorm, doch diverse Gründe zwingen ihn dazu, dass er vorerst auf dem Stahlkoloss bleiben muss.

Zur Story