Digital
Review

Google Pixel 8 oder doch das Pixel 8 Pro: Das sind die Unterschiede

Das Google Pixel 8 (Hochglanz-Schwarz) und das grössere Pixel 8 Pro (Mattschwarz).
Das Google Pixel 8 (Hochglanz-Schwarz) und das grössere Pixel 8 Pro (Mattschwarz).Bild: google
Review

Darum ist das Pixel 8 Pro das beste (Android)-Smartphone, das du aktuell kaufen kannst

Googles baut technisch ausgezeichnete Smartphones und erstmals sind sie offiziell in der Schweiz erhältlich. Aussergewöhnlich werden sie aber erst durch ihre verrückten Softwaretricks. Das Pixel 8 und das Pixel 8 Pro im Vergleich.
18.10.2023, 08:0819.10.2023, 06:42
Jan Mölleken / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Smartphones sind hardwareseitig seit Jahren eher langweilig: Display, Kamera und Akku werden natürlich graduell immer besser – aber überraschend ist daran eher wenig. Anders sieht das auf Seiten der Software aus: Mittlerweile sind die Prozessoren in den Geräten so gut, dass Smartphones ganz erstaunliche Dinge tun können.

In der Android-Welt ist dafür Googles Pixel-Serie das beste Beispiel. Das zeigt sich erneut bei den neuen Geräten Pixel 8 (ab 719 Franken) und Pixel 8 Pro (ab 999 Franken). Unser Test.

Das Google Pixel 8 Pro in der Farbe Bay (Hellblau).
Das Google Pixel 8 Pro in der Farbe Bay (Hellblau). bild: @filmedbyfresh

Pixel 8 Pro und Pixel 8: Die wichtigsten Unterschiede

  • Displaygrösse: 6,7 Zoll vs. 6,2 Zoll
  • Displayhelligkeit: 2400 nits vs. 2000 nits
  • Display-Bildrate: 1 bis 120 Hz vs. 60 bis 120 Hz
  • RAM: 12 GB vs. 8 GB
  • Speicher: 128, 256, 512 GB vs. 128, 256 GB
  • Akku: 5,050 mAh vs. 4,575 mAh
  • Kamera: 5-fach-Teleobjektiv (optisch) und 30-facher KI-optimierter Zoom vs. 8-facher KI-optimierter Zoom
  • Extras: Temperatursensor nur im Pro Modell
  • Farben: Blau, Mattschwarz, Porcelain vs. Rose, Hazel und Obsidian
  • Preis: ab 999 Franken vs. ab 719 Franken

Software oder Magie?

Hardwareseitig sind die Geräte gut und vollständig ausgestattet – dazu später mehr. Am spannendsten sind aber die Funktionen, die die Software auf den Geräten ermöglicht. Und hier lösen die Pixel-8-Smartphones die Versprechen der Vorstellung im Test grösstenteils ein.

Google bringt das Pixel 8 in die Schweiz.
Das Google Pixel 8 in der Farbe Rose.Bild: google

Ein schönes Beispiel dafür ist die neue Funktion: «Beste Aufnahme». Sicherlich hat jeder schon mal mit seinem Handy ein Gruppenbild gemacht. Selbst wenn man nur drei Personen fotografieren will – meist macht man mindestens drei oder vier Bilder – denn die Erfahrung zeigt: Eigentlich schaut nie jeder zur selben Zeit in die Kamera und lächelt.

Bislang musste man sich für das Bild mit den wenigsten Ausfällen entscheiden – oder mit sehr viel Mühe und einem Grafikprogramm einzelne Köpfe aus einem Bild ausschneiden und auf ein anderes Bild setzen.

Das macht das Pixel 8 mit «Beste Aufnahme» jetzt automatisch. Ja, wirklich: Hat man ein Foto einer kleineren Gruppe (eine grössere Gruppe konnten wir im kurzen Testzeitraum noch nicht zusammenbringen) im gleichen Bildausschnitt mehrfach fotografiert, bietet die Fotos-App im Pixel 8 nun unter «Tools» den Punkt «Beste Aufnahme».

image after
image before
Original (links) und geändert mit «Beste Aufnahme» (rechts). Schiebe den Regler nach links und rechts, um beide Fotos zu sehen.bild: the verge

Ein Fingertipp drauf wird mit einer kurzen Berechnungspause quittiert. Anschliessend bietet das Gerät für jedes erkannte Gesicht alle Varianten der geknippsten Bilder. So lässt sich mit wenigen Fingertippern ein Gesichter-Best-Of zusammenstellen – quasi das perfekte Gruppenfoto. Das funktioniert so gut, dass es wirklich magisch wirkt. Dass es doch keine Magie ist, merkt man jedoch, wenn das Gerät viele Gruppenbilder mit dem Hinweis ablehnt, man möge Aufnahmen auswählen, auf denen die Gesichter besser zu erkennen sind.

Das Pixel 8 und das Pixel 8 Pro bieten unterhalb des Bildes jeweils alle erkannten Varianten der Gesichter an, die dann oben im Bild direkt eingebaut werden.
Das Pixel 8 und das Pixel 8 Pro bieten unterhalb des Bildes jeweils alle erkannten Varianten der Gesichter an, die dann oben im Bild direkt eingebaut werden.bild: jnm/t-online

Und das passierte uns im Test vergleichsweise häufig. Ohne Frage wird Google hier aber noch besser werden, sobald dieses Softwarewerkzeug im breiten Einsatz ist und Google entsprechende Daten sammeln kann. Aber wenn es funktioniert, dann ist es wirklich einzigartig. Leider ist «Beste Aufnahme» vorerst nur für Pixel 8 und 8 Pro verfügbar.

«Magic Editor» zur Bildbearbeitung mit Google

Ähnlich faszinierend ist eine weitere Funktion: der «Magic Editor». Und das, was diese Funktion tut, hat durchaus etwas Magisches.

Die Ergebnisse sind extrem beeindruckend: Im Test konnten wir etwa in einem Gruppenfoto Personen aus der ersten Reihe zur Seite schieben oder kurzerhand ganz entfernen. Die Auswahl geschah mit einem Fingertipp. Anschliessend bildete der Algorithmus den von der Person verdeckten Bereich oft absolut glaubhaft nach – erzeugte etwa ein Paar Beine der dahinter stehenden Person, die plötzlich nicht mehr halb verdeckt, sondern in Gänze sichtbar war.

Der «Magic Editor» in Aktion: Links das Ursprungsbild. In der Mitte ist der Editor geöffnet, das Gebäude wurde mit nur einem Fingertipp ausgewählt (und zwei weiteren für die Flagge und deren Mast). Mi ...
Der «Magic Editor» in Aktion: Links das Ursprungsbild. In der Mitte ist der Editor geöffnet, das Gebäude wurde mit nur einem Fingertipp ausgewählt (und zwei weiteren für die Flagge und deren Mast). Mit einer weiteren Fingergeste wird das Gebäude etwas vergrössert und an den Rand des Bilds geschoben. Nach wenigen Sekunden ist das Ergebnis (drittes Bild ganz rechts) zu sehen. Das Pixel 8 gibt sogar stets mehrere Varianten der neu erstellen Bildinhalte zur Auswahl.bild: jnm/t-online

Der «Magic Editor» ermöglicht Fotobearbeitung direkt auf dem Handy und dies völlig ohne Photoshop-Kenntnisse.

image after
image before
Magic Editor: Wische nach links und rechts, um beide Fotos zu sehen.bild: @MaxWinebach

So funktioniert die neue Foto-Funktion «Magic Editor

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Magic Editor hätte auch den Schatten der Kuh mitverschoben, wenn wir ihn markiert hätten.gif: watson

Google macht den Magic Editor auch für ältere Pixel verfügbar.

Audio-Radierer: Störgeräusche in Videos entfernen

In manchen Situationen praktisch ist auch der Audio-Radierer. Dabei handelt es sich um eine Funktion, die Störgeräusche aus dem Video filtert – also eine Art nachträgliches Noise-Canceling für den Ton. Das funktioniert vor allem gut mit gleichmässigen Störgeräuschen wie Verkehrsrauschen, Wind oder auch dem Brummen eines Föhns. Unterschiedliche erkannte Störquellen können teilweise sogar separat heruntergeregelt werden. Wunder vollbringt die Funktion keine, aber sehr anständig funktioniert sie dennoch und dürfte so manche Aufnahme deutlich verbessern.

Praktische KI für den Alltag

Leider schaffen es nicht alle Funktionen zu uns. In den USA kann man sich etwa längere Texte im Chrome-Browser auf wenige Bulletpoints zusammenfassen lassen. Auf Deutsch wird das erst später verfügbar sein.

Was hingegen auch bei uns klappt, ist «Laut vorlesen & übersetzen». So kann man sich per Fingertipp Artikel aus dem Browser vorlesen lassen. Noch beeindruckender ist, dass Chrome auf dem Pixel 8 (Pro) bei Bedarf auch Texte direkt aus anderen Sprachen ins Deutsche (oder eine andere Sprache) übersetzt. Das klappt mit Dutzenden Sprachen – die Übersetzungen waren im Test sehr anständig.

Darüber hinaus kann das Pixel 8 (Pro) bei Videos oder Telefongesprächen automatisch Untertitel erzeugen oder Chat-Nachrichten und Gespräche im Alltag fast in Echtzeit übersetzen, um sich mit Menschen in anderen Sprachen zu verständigen.

Wenn der Nachbar nur Spanisch spricht…

Alles drin, was man von einem Smartphone erwartet

Die Ausstattung ist umfassend und lässt für die Preise keine Wünsche übrig. Die Displays sehen beide hervorragend aus und bieten eine 120-Hz-Bildwiederholungsrate, das Telefon bedient sich schnell und flüssig, der Akku reicht locker für einen Tag, auch beim kleineren und günstigeren Modell.

Das Pixel 8 Pro von Google gibt es neu auch in der Schweiz. Preis: 999 Franken.
Beide Pixel bieten eine maximale Bildwiederholfrequenz von 120 Hz, aber nur das 8 Pro (Foto) kann auf einen stromsparenderen 1-Hz-Modus zugreifen.Bild: watson

Neu ist in diesem Jahr eine sichere Gesichtsentsperrung, die zusätzlich zum optischen Fingerabdruck-Scanner unter dem Display zur Verfügung steht und schnell und unkompliziert funktioniert. Googles KI-gestützte Gesichtserkennung erreicht erstmals die höchste Sicherheitsstufe – dies ohne zusätzliche Sensoren – und ist somit auch für E-Banking und Bezahl-Apps wie Google Pay zugelassen.

Technische Daten Google Pixel 8 und Pixel 8 Pro
Beide Modelle kommen mit Android 14 und erhalten Android-Updates bis 2030.

Das teurere Pro-Modell bietet hier und dort noch einige Extras, die dem günstigeren Gerät fehlen. Etwa eine optische Fünffach-Zoom-Kamera, ein noch helleres Display und ein Thermometer. Das sitzt neben den Kameras und hilft dabei die Oberflächentemperatur von Objekten in der Umwelt zu erkennen. Wozu man das brauchen soll, ist nicht ganz klar – dann für die Körpertemperatur sei es explizit nicht gedacht, heisst es (vermutlich fehlt hier noch die Zulassung durch die entsprechende Behörde) – aber die App ist immerhin unkompliziert und gut bedienbar.

Temperatur messen mit dem Pixel 8 Pro.
Der Temperatursensor ist dem Pro-Modell vorbehalten.Bild: watson

Die Hauptkamera ist bei beiden Geräten identisch und macht exzellente Bilder, die Farben wirken neutral und sehen vielleicht für manche einen Tick zu kalt aus.

Selbst Zoom-Aufnahmen bleiben gestochen scharf.
Selbst Zoom-Aufnahmen bleiben gestochen scharf.Bild: watson

Auch die Selfie-Kamera überzeugt mit natürlichen Farbtönen.

Die Ultraweitwinkelkamera in beiden Modellen erlaubt dank Autofokus nun sehr schöne Makrofotos, bei denen man die Kamera sehr nah an das Objekt führen kann.

Bild
Bild: watson

Fotos bei schlechtem Licht beherrscht das Pixel schon seit Jahren ausgezeichnet – auch das Pixel 8 und das Pixel 8 Pro zeigen hier ausserordentlich gute Ergebnisse. Nur mit dem Pixel 8 Pro können künftig (nach einem Update) auch in der Nacht gemachte Videos nachträglich optimiert werden. Auch hier kommt Googles KI zum Zug.

Die Fünffach-Telekamera des Pro-Models kann natürlich nicht mit dem optischen 10-Fach-Zoom mithalten, den manche Android-Konkurrenten mittlerweile bieten. Sie ist allerdings eine sehr gute Ergänzung zu den beiden anderen Brennweiten, die Bilder sind scharf.

Zoom-Aufnahmen mit dem Pixel 8 Pro.
Bild: watson
Zoom-Aufnahmen mit dem Pixel 8 Pro.
Bild: watson
Zoom-Aufnahmen mit dem Pixel 8 Pro.
Bild: watson
Zoom-Aufnahmen mit dem Pixel 8 Pro.
Bild: watson

Der maximal 30-fache Zoom des Pro-Modells wird KI-gestützt optimiert. Das kleinere Pixel 8 bietet einen KI-gestützten Zoom mit maximal 8-facher Vergrösserung.

Kamera Pixel 8 Pro vs. Pixel 8

Die Kameras sind sehr ähnlich. Das Pro-Modell bietet den besseren Zoom und die Kamera-App im Pixel 8 Pro erlaubt mehr Profi-Einstellungen.
Die Kameras sind sehr ähnlich. Das Pro-Modell bietet den besseren Zoom und die Kamera-App im Pixel 8 Pro erlaubt mehr Profi-Einstellungen.bild: google

Fazit: Das Pixel 8 ist das beste Android-Smartphone, das man für 720 Franken kaufen kann

Mit dem Pixel 8 und dem Pixel 8 Pro verschiebt Google die Grenzen des mit dem Smartphone Machbaren erneut einen gehörigen Schritt weiter. Auf dem Papier mag die neue Pixel-Generation nicht ganz mit den Spitzengeräten von Samsung, Huawei oder Xiaomi mithalten – im Alltag lässt sie die Konkurrenz oft meilenweit hinter sich. Das liegt in erster Linie an der Software – für die Google übrigens beeindruckende sieben Jahre lang Sicherheits- und Funktionsupdates verspricht.

Pixel 8 und 8 Pro erhalten 7 Jahre lang Android- und Sicherheits-Updates.
Pixel 8 und 8 Pro erhalten 7 Jahre lang Android- und Sicherheits-Updates.

Geniale Funktionen wie der Magic Editor suchen in der Smartphone-Welt ihresgleichen, die Funktion Beste Aufnahme löst - wenn sie funktioniert - ein weitverbreitetes Alltagsproblem auf smarte und bequeme Weise. Derlei Fotobearbeitung war bislang nur Menschen vorbehalten, die versiert mit Photoshop umgehen konnten – jetzt kann es jeder.

Diese und viele weitere schlaue Funktionen, gepaart mit einem sehr guten Hardwarepaket und guter Batterielaufzeit machen das Pixel 8 für den Durchschnittsnutzer zu dem wohl besten Smartphone in dieser Preisklasse. Das Pixel 8 Pro bietet mit Fünffach-Zoom, einem helleren und etwas grösserem Display und weiteren besseren Details (etwa zwölf statt acht GB RAM) insgesamt ein noch etwas besseres Hardwarepaket. Allerdings dürften die 280 Franken Aufpreis sich nicht für jeden Kunden lohnen – schlicht weil das Pixel 8 in den meisten Bereichen einen so guten Job macht.

Weitere Beispielfotos mit dem Pixel 8 Pro: Das kann die Handy-Kamera

1 / 29
Beispielfotos mit dem Pixel 8 Pro: Das kann die Handy-Kamera
Googles Pixel 8 Pro liefert selbst bei herangezoomten Objekten gestochen scharfe Fotos.
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn die Tourismusbranche auf Google-Translate setzt
1 / 28
Wenn die Tourismusbranche auf Google-Translate setzt
Wie, da musst du sogar noch selbst kochen?
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raketenwissenschaftler
18.10.2023 09:00registriert Januar 2023
Ich hatte das Gerät vorbestellt und bin begeistert, wie Google mittels KI Alltagsprobleme löst. Natürlich kommt man auch mit einem günstigeren Phone klar. Für mich sind aber gute Bilder sehr wichtig, da das Phone die einzige Kamera ist, welche ich im Alltag benutze. Wenn man in einigen Jahren auf die Aufnahmen schaut, weiss man die Qualität zu schätzen.
291
Melden
Zum Kommentar
avatar
felixJongleur
18.10.2023 10:35registriert Dezember 2014
Ein Kollege hat immer noch das Pixel 4a, läuft offenbar immer noch top und ohne Probleme. Somit ist das zum einen ein Hinweis, dass die Pixel gute Smartphones sind, zum anderen die Binsenweisheit das es nicht notwendig ist zu wechseln wenn das alte noch gut funktioniert.
200
Melden
Zum Kommentar
61
Fast 1100 Meldungen über pädokriminelle Inhalte im Netz

Im zweiten Jahr des Bestehens der Online-Meldestelle für pädokriminelle Inhalte im Internet haben sich die Meldungen laut Kinderschutz Schweiz fast verdreifacht. Fast 1100 Meldungen leitete «cklickandstop.ch» an die Strafverfolgungsbehörden zur Löschung weiter.

Zur Story