DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Verein Swissloop praesentieren ihre Version Swissloop-Pod fuer den Geschwindigkeitswettbewerb Hyperloop Pod Competition, aufgenommen am Donnerstag, 27. Juli 2017 in der ETH in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

«Es geht sicher noch 20 Jahre, bis wir in einem Hyperloop sitzen werden», sagte Swissloop-CEO Luca Di Tizio vor dem Contest. Bild: KEYSTONE

ETH-Studis bauen die Transportkapsel der Zukunft: Im Hyperloop-Final gabs aber ein Problem



Bei der «Hyperloop Pod Competition» von Elon Musks Unternehmens SpaceX hat es das Schweizer «Swissloop» Team bis ins Finale geschafft. Ihre Hyperloop-Kapsel war eine der einzigen drei, die alle vorherigen Tests erfolgreich absolviert hatten. In der Vakuumröhre bewegte sich die Kapsel dann allerdings wegen technischer Probleme recht langsam voran.

Sechs Tage lang mussten sich 27 Teams aus ursprünglich 1200 Bewerbern auf dem SpaceX-Gelände in Los Angeles mit ihren neu entwickelten Hyperloop-Kapseln beweisen. Das Ziel des Wettbewerbs, der von SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk lanciert wurde und bereits zum zweiten Mal stattfindet: Die Entwicklung des Hyperloops vorantreiben, den Musk als Transportmittel der Zukunft sieht.

Die Kapseln sollen in einer Vakuumröhre mit bis zu 1200 Kilometern pro Stunde von Stadt zu Stadt geschossen werden - ähnlich einer Rohrpost. So die Vision.

Swissloop präsentiert Pod «Escher»

1 / 17
Swissloop präsentiert Pod «Escher»
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie anspruchsvoll die Entwicklung einer solchen Transportkapsel ist, lässt sich erahnen, nachdem nur drei der 27 Teams am Finale am Sonntag antreten konnten. Alle anderen hatten die vorherigen Tests nicht geschafft. Unter den Finalisten war auch das 50-köpfige Swissloop-Team aus Studierenden der ETH Zürich und weiteren Schweizer Hochschulen.

Startprobleme und niedriges Tempo

Aufgrund technischer Probleme verzögerte sich jedoch zunächst der Start der «Escher» getauften Kapsel, dann «kroch» sie mit nur 40 Kilometern pro Stunde durch die 1.25 Kilometer lange Vakuumröhre. Damit blieb Escher weit hinter den Erwartungen des Swissloop-Teams zurück, wie die ETH schrieb.

Eigentlich sollte die Kapsel 400 km/h erreichen, wie Swissloop-CEO Luca Di Tizio kürzlich an einem Medienanlass sagte. Immerhin gelang dem Team aber ein Machbarkeitsbeweis: Die Studierenden schafften es als erstes Team mit einer Kapsel mit Kaltgasantrieb ins Finale, hiess es in der Mitteilung weiter.

Technische Universität München wieder auf Platz 1

Den schnellsten «Pod» im Finale hatte das Team «WARR» der Technischen Universität München, wie auch schon beim ersten Wettbewerb, dessen Finale im Januar 2017 stattfand. Ihre Kapsel schaffte eine Maximalgeschwindigkeit von 324 km/h. Den zweiten Platz belegte das US-Team Paradigm der Northeastern University and Memorial University of Newfoundland and Labrador.

Unterkriegen lassen will sich das Swissloop-Team von der enttäuschend langsamen Fahrt ihrer Kapsel jedoch nicht: «Der Bau unseres ersten Hyperloop-Pods war ein unglaublich bereicherndes Abenteuer und wir sind alle stolz darauf ein Teil von Swissloop zu sein! Wir sind hungrig nach mehr!», schrieb das Team auf seiner Facebook-Seite.

(oli/sda)

Von Zürich nach Genf in 15 Minuten

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Darum ist die SwissCovid-App wichtiger denn je (und wird es noch lange bleiben)

Die Schweizer Corona-Warn-App soll Anfang Juli ein wichtiges Update erhalten. Das ist dringend. Doch zwei grosse «Baustellen» bleiben offen.

Es war einmal eine App ...

Eine der besten und sicher die günstigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie wurde in der Schweiz erfunden.

Damit ist nicht das Social Distancing gemeint, sondern die Technologie, die hinter SwissCovid steckt. Sie läuft heute auf Milliarden Smartphones rund um den Globus.

Schweizer Forscherinnen und Forscher, wie auch hiesige IT-Cracks, waren massgeblich an der Entwicklung des datensparsamen Proximity-Tracing-Systems beteiligt. Sie arbeiteten auch mit den Ingenieuren von …

Artikel lesen
Link zum Artikel