DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Monsterflugzeug Stratolaunch in der Mojave-Wüste. Es soll dereinst auch Menschen ins All bringen. bild: STRATOLAUNCH SYSTEMS

Weltgrösstes Flugzeug rollt erstmals aus dem Hangar – es hat einen sehr speziellen Zweck

Zwei Rümpfe, sechs Triebwerke und die grösste Spannweite der Welt: Das ist die Stratolaunch. Das Trägerflugzeug des Microsoft-Mitgründers Paul Allen soll Satelliten billiger ins All befördern – und dereinst auch Menschen ins erdnahe All bringen.



Ein Flugzeug gigantischen Ausmasses zum Transport satellitentragender Raketen ins All ist erstmals in der Mojave-Wüste aus seinem Hangar gerollt. Das Flugzeug mit Namen «Stratolaunch» sei beispiellos, sagte der Chef der Stratolaunch Systems Corporation, Jean Floyd, am Mittwoch (Ortszeit). «Wir sind von diesem grossen Meilenstein begeistert. Das Flugzeug soll bequemen, zuverlässigen und routinemässigen Zugang zu niedrigen Erdumlaufbahnen erschliessen. Nach der Bauphase beginnt jetzt die Bodentest- und Flugtestphase.»

Finanziert wird das Projekt von dem milliardenschweren Microsoft-Mitgründer Paul Allen. Dessen Vision von einem «normalisierten» Zugang zum erdnahen All sei näher gerückt.

Der Riesenvogel, der frühestens 2019 erstmals abheben soll, soll neben Satelliten und Nutzfracht irgendwann auch einmal Passagiere ins All befördern. Allen will mit dem Flugzeug eine grössere Flexibilität beim Transport von Satellliten erreichen, als dies mit Raketen vom Boden aus möglich ist.

Bild

Die Stratolaunch steht auf 28 Rädern und hat eine Spannweite von 117 Metern. Angetrieben wird sie von sechs grossen Passagierflugzeug-Triebwerken.

So soll Stratolaunch Satelliten ins All bringen

Als Trägerflugzeug soll die Stratolaunch satellitentragende Raketen in die Stratosphäre befördern. Dort werden sie ausgeklinkt und befördern die Satelliten weiter ins All. Die Raketen und Satelliten werden also nicht vom Boden, sondern aus grosser Höhe ins All geschossen (siehe folgendes Gif).

Animiertes GIF GIF abspielen

So schiesst Stratolaunch Trägerraketen ins All.

Als erste Nutzlast soll 2019 der Abwurf einer einzelnen Startrakete demonstriert werden. Später passen bis zu drei dieser Satellitentransporter unter den mittleren Flügel, unter dem sich die Nutzlastaufhängung befindet (siehe folgendes Video).

abspielen

Diese Video-Animation zeigt, wie Stratolaunch funktionieren soll. Video: YouTube/Trend

Die Maschine ist gigantisch: die Spannweite von 117 Metern ist weltweit beispiellos. Das Flugzeug ist 72.5 Meter lang, fast 230 Tonnen schwer und über 15 Meter hoch. Die «Stratolaunch» steht auf 28 Rädern – in den vergangenen Wochen wurden die Stützkonstruktionen entfernt. In den kommenden Monaten wird das Flugzeug am Boden intensiv getestet.

Bild

Zwei Schlepper waren erforderlich, um das riesige Doppelrumpf-Trägerflugzeug aus dem Hangar zu ziehen.

Stratolaunch in Zahlen

Stratolaunch Aircraft First Rollout

abspielen

Video: YouTube/News From World

(oli/sda/afp)

Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen muss der schlecht gelaunteste watson-Leser lachen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Frühling traf sie ins Schwarze – jetzt sagt Nguyen-Kim, wie Corona «endet»

Die Wissenschaftlerin Mai Thi Nguyen-Kim glaubt, dass es länger als erwartet dauern wird, bis wir die Herdenimmunität erreichen werden. Langfristig werden wir unser normales Leben jedoch wieder zurückerhalten.

Es war auf dem Höhepunkt der ersten Welle, als Mai Thi Nguyen-Kim das Video «Corona geht gerade erst los» auf YouTube stellte. Innert weniger Tage stieg die Anzahl Views auf über vier Millionen, heute sind es über sechs Millionen. Damit wurde ihr Beitrag in Deutschland zum «Top Trending Video des Jahres 2020 auf YouTube».

Mit ihren Analysen und Prognosen, welche sie damals auf ihrem YouTube-Kanal «MaiLab» veröffentlichte, sollte die promovierte Chemikerin recht behalten. Das Coronavirus ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel