DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mission completed. Ken Pionells modifiziertes iPhone X sorgt weltweit für Furore.
Mission completed. Ken Pionells modifiziertes iPhone X sorgt weltweit für Furore.screenshot: ebay / bild: linkedin

Schweizer ETH-Student versteigert USB-C-iPhone für 86'000 Dollar 🤑 – das hat er nun vor

Der Westschweizer Ken Pillonel schreibt Tech-Geschichte. Sein modifiziertes iPhone X – das weltweit einzige mit USB-C-Anschluss – war einem unbekannten Käufer 86'000 Dollar wert.
11.11.2021, 19:2712.11.2021, 12:07

Ken Pillonel, Student der Eidgenössisch-Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL), kann sich freuen. Am Donnerstag endete bei eBay die Versteigerung seines iPhone X. Kein gewöhnliches Apple-Smartphone, sondern das mutmasslich einzige auf der Welt mit einem USB-C-Anschluss.

Einem unbekannten Käufer oder einer Käuferin war das USB-C-iPhone 86'001 US-Dollar wert, wie der US-Techblog iMore berichtet. Die Auktions-Webseite bei eBay zeigt, dass 36 Bieter insgesamt 116 Gebote abgegeben haben.

Der begnadete Tüftler zeigte sich auf Anfrage von watson zunächst skeptisch, dass er das Geld erhalte. Er sei «ziemlich skeptisch», dass der siegreiche Bieter bezahle.

«Die Auktion hatte Höhen und Tiefen und ging sogar für ein paar Minuten auf 1 Million Dollar. Wie kann das bei einer so bekannten Website sein? Vielleicht ist sie doch nicht so gut, wie die meisten Leute glauben. Ich denke, wir müssen noch ein paar Tage abwarten, um zu sehen, ob die Zahlung tatsächlich ankommt. Wenn nicht, habe ich schon eine andere Idee, was ich damit machen werde. ;) »
Ken Pillonel (via E-Mail)

Gefragt, was er als Nächstes vorhabe, scherzt der junge Westschweizer, das nächste Projekt sei es, «dieses Telefon» endlich zu verkaufen. Und dann fügt er noch an:

«Aber es wäre wirklich schön, etwas mehr Geld zu haben, um Ausrüstung zu kaufen. Was ich mache, erfordert sehr präzise Werkzeuge, und die sind leider nicht gerade billig. Dann möchte ich mich darauf konzentrieren, andere Dinge zu tun, die noch nie gemacht wurden. Kurzfristig wird das wahrscheinlich mit Apple zu tun haben.»

Eingriffe verboten

Die 10-tägige Auktion war am 1. November gestartet und das erste Gebot betrug 1645 US-Dollar.

Am 3. November lag das Höchstgebot bei 14'600 Dollar und gleichentags ging es rauf auf 50'000 Dollar. Einen Tag später überstiegen die Gebote die 80'000-Dollar-Grenze, schliesslich wurden 86'000 Dollar geboten und diese Person dürfte sich bereits als Gewinner gefühlt haben. Dann bot kurz vor dem Auktionsende jemand einen Dollar mehr.

PS: Sechs Gebote wurden zurückgezogen und storniert, darunter das eines Spassvogels für 99 Millionen Dollar, wie die entsprechende eBay-Auflistung zeigt.

Der neue Eigentümer hat sich laut Beschrieb ein «echtes Sammlerstück für jeden Apple-Fan da draussen» gesichert. Gemäss den von Pillonel festgelegten Kauf- und Nutzungsbestimmungen dürfen keine Updates eingespielt werden und das iPhone soll nicht als Alltagsgerät verwendet werden. Auch das Herumbasteln im Innern sei nicht gestattet.

Dafür gibt's ein 30-minütiges Telefongespräch mit dem Erschaffer, der zurzeit ein Praktikum absolviert, und die Gelegenheit, ihm Fragen zum Projekt zu stellen.

Quellen

Achtjährige besitzt 23 Waffen – und schiesst scharf

Video: watson/nfr
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Katzen aus Lego-Steinen

1 / 22
Katzen aus Lego-Steinen
quelle: jekca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fragwürdige Bikinis, verwirrende Geschenke und artistische Moves:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China erfand «Schweizer Biologen» für Propaganda – jetzt hat Facebook eingegriffen

Die Facebook-Eigentümerin Meta hat nach einer mutmasslichen Propaganda-Kampagne aus China in sozialen Medien hunderte Konten eines vermeintlichen Schweizer Biologen gelöscht. Diese hatten behauptet, die USA mischten sich in die Suche nach dem Pandemie-Ursprung ein.

Zur Story