Digital
Retro

Apple-1-Computer für 400'000 Dollar in Kalifornien versteigert

Apple Computer wurde 1976 von Steve Jobs (rechts), Steve Wozniak (links) und Ronald Wayne (nicht im Bild) in der Garage von Jobs Eltern in Mountain View (Kalifornien) gegruendet. (KEYSTONE/DPA/APPLE)
Die Hauptplatine stammt von Steve Wozniak und Steve Jobs. Die beiden gründeten 1976 die Apple Computer Inc.archivBild: APPLE

In Kalifornien ist der Ur-Urgrossvater deines heutigen PCs versteigert worden

Der «Apple I» gehörte einem Studenten, der ihn in den 70ern kaufte. Nun hat ihm das Gerät mit Holzgehäuse sehr viel Geld eingebracht.
10.11.2021, 07:4610.11.2021, 19:36
Mehr «Digital»

Ein Apple-Computer, der vor 45 Jahren von den Firmen-Gründern Steve Jobs und Steve Wozniak eigenhändig zusammengebaut wurde, ist in Kalifornien am Dienstag für 400'000 Dollar versteigert worden.

«Was wir mit dem Apple I haben, ist so etwas wie der heilige Gral des Sammelns von Vintage-Computern.»
Corey Cohen, Computer-Historiker
Apple 1 Computer für 400'000 Dollar versteigert.
Dieses Modell markierte den Beginn der PC-Industrie. Das Gehäuse besteht aus dem Holz der Koa-Akazie, eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler.Bild: John Moran Auktionatoren

Der noch funktionstüchtige Apple I, Ur-Urgrossvater des heutigen Macbook, war vom Auktionshaus John Moran zuvor auf 600'000 Dollar geschätzt worden.

Der «Chaffey College» ist einer von nur 200 Computern, die Jobs und Wozniak zu Beginn ihrer Karriere bauten. Sie entstanden in einer Garage. Die meisten davon wurden damals für die Summe von 666.66 Dollar verkauft.

«Das klingt zwar ziemlich unheilvoll, 666, aber es liegt daran, dass Steve Wozniak gerne Zahlen wiederholt.»

Der ursprüngliche Eigentümer des versteigerten Geräts war ein Professor am Chaffey College in Rancho Cucamonga, Kalifornien. Er verkaufte den Computer 1977 an einen Studenten, der den Computer bis jetzt behalten hatte.

Was ist daran speziell?

Beim Apple I wurde lediglich die Hauptplatine (Englisch: «Motherboard») geliefert, Gehäuse, Tastaturen und Monitore waren separat erhältlich. Das versteigerte Gerät hat ein Gehäuse vom The Byte Shop in Mountain View, Kalifornien, dem ersten Geschäft, das Apple-Produkte verkaufte.

Nach Angaben des Auktionshauses beschloss The Byte Shop, der rund 50 Computer bestellte, einige davon mit Holz zu verkleiden.

Apple 1 Computer für 400'000 Dollar versteigert.
Bild: John Moran Auktionatoren

Es handelt sich übrigens um Holz der in Hawaii heimischen Koa-Akazie. Nur eine Handvoll der ersten 200 Computer wurden damit hergestellt. Laut dem Auktionshaus existieren heute nur noch sechs Exemplare davon.

Koa-Holz war laut Berichten in den 1970er Jahren im Überfluss vorhanden, wurde aber durch die mit der Rinderzucht verbundene Abholzung seltener und teurer.

Quellen

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Apple Geschichte schrieb
1 / 25
Wie Apple Geschichte schrieb
Apple hat der Computerbranche in den letzten vier Jahrzehnten immer wieder die Richtung vorgegeben. Das sind die wichtigsten Meilensteine ...
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Julian Assange darf hoffen: USA wollen Einstellung der Strafverfolgung prüfen
Hoffnung für den Wikileaks-Gründer Julian Assange: Die USA prüfen, ob sie das Strafverfahren gegen ihn einstellen wollen.

Ihm wird Geheimnisverrat in grossen Umfang vorgeworfen. Seine Anhänger feiern ihn als eine Art digitalen Robin Hood. Die US-Strafbehörden sehen Wikileaks-Gründer Julian Assange als Verräter und forderten bislang von Grossbritannien seine Auslieferung. Doch das könnte sich ändern. Die USA wollen nach Worten von US-Präsident Joe Biden ein australisches Ersuchen prüfen, die Strafverfolgung des inhaftierten Wikileaks-Gründers einzustellen. «Wir prüfen es», antwortete Biden am Mittwoch im Weissen Haus auf eine entsprechende Frage. Indes plädierte Wikileaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson in London für eine «politische Lösung» in dem Fall. Dort protestierten Assanges Anhänger anlässlich des fünften Jahrestags seiner Festnahme in Grossbritannien.

Zur Story