Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittene iPhone-Spionagesoftware taucht angeblich in der Schweiz auf

Die israelische Spyware Pegasus sorgt nach 2016 erneut für Schlagzeilen. Wurden damit über das Swisscom-Netz Phone-User ausspioniert?



Das «Citizen Lab» der Universität Toronto habe eine Untersuchung zur Smartphone-Spyware Pegasus der israelischen Cybersicherheits-Firma NSO Group veröffentlicht, schreibt die Handelszeitung in einer aktuellen Medienmitteilung. 

Die kanadischen Forscher hätten nachgewiesen, dass die Software zum Ausspionieren von Smartphones auch in der Schweiz Spuren hinterliess.

«Gemäss der Studie war hierzulande ein Pegasus-Operator von Juli 2017 bis zum Untersuchungsschluss im Frühherbst über das Netz der Swisscom aktiv. Die Spyware wird ausschliesslich an staatliche Organisationen verkauft.»

quelle: medienmitteilung «handelszeitung»

Mitte September hatte das Citizen Lab einen Bericht veröffentlicht, wonach es Hinweise zu Spyware-Operationen in 45 Ländern gebe. Die Forscher formulierten vorsichtig, dass auch die Schweiz betroffen sein könnte. Aber: «Da unsere Ergebnisse auf der Geolokalisierung von DNS-Servern auf Länderebene basieren, können Faktoren wie VPNs und Satelliten-Internet-Teleportstandorte zu Ungenauigkeiten führen.»

Swisscom nimmt Stellung

Netzbetreiberin Swisscom selbst hat laut aktuellem Bericht der «Handelszeitung» eine Untersuchung eingeleitet. «Wir konnten keine Anhaltspunkte finden, wonach über das Swisscom-Netz mit Pegasus kommuniziert wird», wird Unternehmens-Sprecher Armin Schädeli zitiert. Swisscom behalte die Situation aber im Auge und reagiere auf allfällige neue Erkenntnisse.

Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) wollte sich laut «Handelszeitung» nicht zu einem möglichen Einsatz von Pegasus äussern.

Diese Karte zeigt Länder mit mutmasslichen NSO-Group-Kunden, respektive mit Pegasus-Infektionen

Bild

grafik: citizenlab.ca

Die israelische Smartphone-Spyware gelte als umstritten, weil die Herstellerin auch Staaten wie Mexiko oder Saudi-Arabien beliefere. Diese setzten Pegasus gegen Vertreter der Zivilgesellschaft wie Journalisten oder Dissidenten ein.

Was späht Pegasus auf dem iPhone aus?

Wenn iPhone-User eine präparierte Website aufriefen, führte das Spyware-Programm zunächst unbemerkt einen Jailbreak durch – so wird der Prozess bezeichnet, bei dem die System-Software iOS geknackt bzw. Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden. Erfolgreich geknackte Geräte wurden zum digitalen Spion umfunktioniert mit heimlichem Zugriff auf alle Kommunikationsdienste. «Pegasus» konnte demnach Anrufe mitschneiden, SMS mitlesen, auf die Kamera des Geräts zugreifen, Aufenthaltsorte verfolgen, Kontaktlisten einsehen, E-Mails lesen, Passwörter sowie Daten von Facebook und Kommunikationsdiensten wie WhatsApp, Skype, Telegram, Viber oder WeChat abgreifen. Apple schloss die Zero-Day-Sicherheitslücken, über die der Angriff erfolgte, mit Updates.
(Quelle: watson)

(dsc/sda)

So berichtete watson 2016 über die iPhone-Spyware Pegasus:

Die Nato startet ihr grösstes Manöver seit dem Kalten Krieg

abspielen

Video: srf

iPhone-Diebstähle und die Aktivierungssperre

Warum der Datenklau bei Apple (auch) iPhone-User in der Schweiz betrifft

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Das dreckige Business mit gesperrten iPhones – und wie man die «Activation Lock» aufhebt

Link zum Artikel

Apple erschwert den Kauf/Verkauf von gebrauchten iPhones – aus Gründen 😡

Link zum Artikel

Liebe Apple-Diebe, seid nicht dumm – sonst geht's euch wie diesen Jungs

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So werden Smartphone-Nutzer in die FaceApp-Falle gelockt

Mit FaceApp altern Menschen auf Knopfdruck. Weit über hundert Millionen Mal wurde die Foto-App für Android und das iPhone schon heruntergeladen – und bereits missbrauchen Kriminelle den Hype.

Sicherheitsforscher warnen derzeit vor Betrug um die App FaceApp: Kriminelle missbrauchen den Wirbel um die App, die zum Beispiel Filter zur künstlichen Alterung des eigenen Gesichts bietet, um Smartphone-Nutzer in Werbefallen zu locken. Das berichtet der Anti-Viren-Konzern Eset.

FaceApp ist grundsätzlich kostenlos, allerdings lassen sich einzelne «Pro»-Funktionen kostenpflichtig freischalten. Diese können bis zu 40 Franken kosten. Laut den Forschern finden sich derzeit vor allem zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel