DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Letzten Oktober zeigte der VW-Konzern auf einer Verkehrsmesse dieses als «ID.Buzz AD» bezeichnetes Modell. Nun wird der vollelektrische Retro-Hippiebus am 9. März lanciert.
Letzten Oktober zeigte der VW-Konzern auf einer Verkehrsmesse dieses als «ID.Buzz AD» bezeichnetes Modell. Nun wird der vollelektrische Retro-Hippiebus am 9. März lanciert.Bild: Volkswagen AG

VW ID.Buzz: Der vollelektrische Hippiebus kommt – das musst du wissen

07.01.2022, 14:3407.01.2022, 15:04
«Die Legende kehrt zurück.»
Volkswagen-Chef Herbert Diess

VW ID.Buzz.

Oder sollten wir E-Bulli sagen?

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat am Donnerstag via Twitter angekündigt, dass die Elektroversion des legendären VW-Busses am 9. März «zurückkehren» werde.

Wann kann man den VW ID.Buzz bestellen?

Ob es sich bei dem vom Konzernchef genannten Datum um den offiziellen Verkaufsstart handelt, ist nicht bekannt.

Gegenüber watson verriet VW-Sprecher Christian Buhlmann (im März 2021), dass die ersten Fahrzeuge im Spätsommer 2022 an die Käufer ausgeliefert werden sollen.

Der VW-Sprecher sagte damals, dass der ID.Buzz im Frühjahr 2022 offiziell vorgestellt werde und «in den darauf folgenden Wochen» dann auch Bestellungen möglich seien.

Und der Preis? Der VW-Sprecher verriet uns letztes Jahr, dass der ID.Buzz – je nach Motorisierung und Ausstattung – zwischen 43'000 und 64'000 Franken kosten dürfte.

Sicher wird es einen gewaltigen «Run» geben, falls der vollelektrische VW-Bus für Familien erschwinglich ist.

Weltweit berichteten am Freitag die Medien über die Ankündigung des Präsentationstermins. Das US-Magazin «Fortune» schreibt:

«Am 9. März wird der deutsche Autohersteller der Welt endlich sein vielleicht wichtigstes Elektrofahrzeug enthüllen, wenn es nach fünf Jahren der Herstellung den Schleier vom ID.Buzz zieht.»

Und es wird der VW-Markenchef Ralf Brandstätter zitiert, der sich am Donnerstag bei LinkedIn äusserte.

«Wir wollen Volkswagen zur begehrtesten Marke für nachhaltige Mobilität machen und der ID.Buzz symbolisiert das wie kein anderes Modell.»
quelle: fortune.com

Wie sieht der ID.Buzz aus?

Im Dezember 2021 veröffentlichte VW ein Teaser-Video und erklärte 2022 zum Jahr des gehypten E-Minibusses.

Der nur 4,60 Meter lange Elektro-Minibus steht optisch in der Tradition des «Bulli» und soll das erste vollautomatisiert fahrende Volkswagen-Modell werden. Je nach Ausführung dürften bis zu 550 Kilometer Reichweite drin liegen.

Das technische Gerüst des ID.Buzz ist das gleiche wie bei den bereits lancierten E-Autos ID.3 und ID.4 sowie dem ebenfalls für 2022 angekündigten Modell ID.5. Dabei handelt es sich um den sogenannten «Modularen E-Antriebsbaukasten» (MEB). Käuferinnen und Käufer des ersten vollelektrische «Bulli» sollen aus einer Palette an Batterie- und Ausstattungsmerkmalen und einer Allradantriebsoption auswählen können.

Traurig für die vielen Hippiebus-Liebhaber und VW-Fans in den Vereinigten Staaten von Amerika: Der ID.Buzz wird in Deutschland gebaut und zunächst in Europa auf den Markt kommen. Der US-Verkaufsstart soll 2023 erfolgen.

Quellen

(dsc)

Im Handstand zieht dieser Mann ein Auto 50 Meter weit – und 3 weitere Weltrekorde

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

VW ID Space Vizzion: Der erste Elektro-Kombi von Volkswagen

1 / 9
VW ID Space Vizzion: Der erste Elektro-Kombi von Volkswagen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

700 Schafe rufen zum Impfen auf – formiert als Spritze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apples iPhone laut Marktforschern Nummer eins in China

Apples iPhone war im vergangenen Weihnachtsquartal nach Berechnungen von Marktforschern das meistverkaufte Smartphone in China. Der US-Konzern steigerte seinen Marktanteil von 16 Prozent ein Jahr zuvor auf 23 Prozent, wie die Analysefirma Counterpoint Research am Mittwoch berichtete.

Zur Story