DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein VW Bus T1 als Verkaufswagen auf dem Hof des Volkswagenwerks in Wolfsburg, Deutschland 1950er Jahre. A Volkswagen bus model T1 as a mobile snack bar on the court of Volkswagen favtory at Wolfsburg, Germany 1950s. *** Local Caption *** 02005306

Der VW T1, auch Bulli genannt, war ein Kleintransporter der Volkswagenwerk GmbH. Der Transporter wurde ab 1949 entwickelt und 1950 zur Marktreife gebracht. 2022 startet der vollelektrische Nachfolger. Und es soll auch eine Variante für Handwerker geben. Bild: keystone

ID.Buzz statt Hippiebus: So viel wird das voll elektrische VW-Büssli kosten

Der ID.Buzz ist die Neuauflage des legendären Volkswagen-Campers und steht sinnbildlich für das Elektroauto-Zeitalter, das nicht mehr zu stoppen ist. watson hat ein paar Details zum neuen «Büssli» in Erfahrung gebracht.



Bevor wir zu den Fakten kommen, eine Frage:

Wie viel darf ein vollelektrischer VW-Bus kosten?

Das deutsche Online-Medium Edison berichtete kürzlich, dass der elektrische VW-Bus Fahrt aufnehme. In dem am 14. März publizierten Beitrag wurden interessante Detailinformationen verraten, allerdings waren die Quellen unklar.

watson hat bei der Medienstelle des VW-Konzerns in Deutschland nachgefragt, ob die Vorab-Informationen stimmen. Nachfolgend fassen wir das Wichtigste zusammen.

Der Name

Die Modellbezeichnung scheint nicht endgültig festzustehen. Ist ja auch noch etwas Zeit (siehe unten).

So fuhr sich 2018 der einzige Prototyp:

abspielen

Die Schreibweise sorgte damals schon für Verwirrung. Video: YouTube/Fully Charged Show

Das VW-Marketing habe selbstverständlich diskutiert, den Klassiker «Samba» zu verwenden, so wie das Urmodell aus den 1960ern. Dies will der Journalist Wolfgang Eschment erfahren haben. Aktuell setze man in Wolfsburg im Hinblick auf die weltweite Vermarktung eher darauf, bei ID.Buzz zu bleiben. Weil dieser Name cool aussehe und sich im Englischen mit «Summen, Brummen und Schwirren» übersetze. Das würde doch «zu einem Reisemobil hübsch passen».

Wie soll der neue vollelektrische VW-Bus heissen?

Der VW-Sprecher schreibt auf Anfrage von watson vom neuen «ID. BUZZ», es scheint also auch noch bezüglich Gross- und Kleinschreibung Klärungsbedarf zu geben.

Der Zeitplan

Im Februar 2022 wolle VW die Produktion starten. Allerdings gilt dies – gemäss Edison-Bericht – nur für die erste Variante des vollelektrischen Transporters, die über einen Heckantrieb verfügen werde. Die Auslieferung an die Händler, respektive Kunden, solle dann ab Mitte 2022 erfolgen.

VW-Sprecher Christian Buhlmann verspricht gegenüber watson:

«Die ersten Fahrzeuge werden im Spätsommer (2022) an die Kunden ausgeliefert.»

Und ab wann kann man den ID.Buzz bestellen?

«Das Modell wird im Frühjahr 2022 offiziell vorgestellt, in den darauf folgenden Wochen sind dann auch Bestellungen möglich.»

Christian Buhlmann, Volkswagen AG

Laut Edison kommt der ID.Buzz in den USA erst 2023 auf den Markt. Dies, weil die Amerikaner nur die fast fünf Meter lange Langversion mit 3,20-Meter-Radstand wollten. Und die werde nicht vor Frühjahr 2023 ausgeliefert, so die Prognose.

Das Design

Der VW ID.Buzz nimmt Designelemente des so genannten Samba-Busses aus den 1960er Jahren auf.

Der ID.Buzz nimmt Designelemente des Samba-Busses aus den 1960er-Jahren auf. Bild: VW

Optisch bleibe der Neue dicht an der Retrostudie «ID. Buzz» von 2017, konstatiert Edison-Journalist Eschment:

«Ganz der gefühlsduselige Bulli: Happy Face, hübsche Vollverglasung, vorspringende A-Säule, optische Trennung von oben und unten.»

Elektrischer VW-Buss ID.Buzz soll 2022 auf den Markt kommen.

Fast freie Sicht Richtung Himmel. Bild: VW

Der Preis

Je nach Modell, Motorisierung, Akkugrösse und Ausstattung müsse mit Preisen zwischen 40'000 und über 60'000 Euro gerechnet werden, hiess es im Edison-Bericht.

Der VW-Sprecher erklärt dazu:

«Zu den Preisen kann ich Ihnen noch nichts Genaues sagen, sie werden aber je nach Land und den dort gültigen Förderbedingungen für e-Fahrzeuge im Bereich der heutigen Einpreisung des Volkswagen T6.1 Multivan liegen.»

Christian Buhlmann, Volkswagen AG

Der Blick in die Schweizer Preisliste des besagten Vans zeigt eine Spanne von 43'000 bis 64'000 Franken.

Die Varianten

Neben der Reise-, respektive Camper-Ausführung, will VW auch einen Transporter auf den Markt bringen.

Der technisch eingeplante elektrische Allradantrieb (mit einem zweiten Elektromotor an der Vorderachse) soll laut Edison-Bericht zwei Jahre später, also 2024, «nachgereicht» werden.

Vollelektrischer VW-Bus ID.Buzz am Strand in Kalifornien, Prototyp von 2017.

Der ID.Buzz soll ziemlich genau 4,70 Meter lang sein, bis zu sieben Sitzplätze bieten (in der 2-3-2-Konstellation, wobei es bei einer Dreier-Bank hinten durch die Radkästen eng werde). Das Gefährt bietet laut Edison aber super viel Stauraum, weil der Akku ja im Unterboden stecke. Bild: VW

Das Basismodell verfügt gemäss Edison über einen Heckantrieb. Das Allradmodell soll erst zwei Jahre später erscheinen, auch auf die längere Version mit fast fünf Metern müssten Interessierte noch bis Frühjahr 2023 warten.

Autonomes Fahren

Bis 2025 solle auch eine autonom fahrende Buzz-Variante einsatzbereit sein, prognostiziert Edison. Diese Roboter-Autos sollten unter anderem beim VW-eigenen Ridesharing-Service MOIA und bei weiteren Anbietern starten.

Zu erkennen sein werde das Modell, das Taxi-Dienste (ohne menschliches Zutun) ermöglichen soll, an einem erhöhten Dachaufbau. Darunter sei die «voluminöse Kamera- und Lidartechnik für den besseren Rundumblick platziert».

«In diesem Jahr starten wir erstmals Feldversuche in Deutschland, bei denen das Self-Driving-System von Argo AI in einer Version des ID.Buzz zum Einsatz kommt.»

VW-Manager Christian Senger quelle: edison

Ab 2025, so verspreche der VW-Manager, könnten sich interessierte Kunden «in ausgewählten Städten mit den autonomen VW-Stromern zu ihren Zielorten bringen lassen».

Eine Milliarde Euro habe VW dafür bereits in den US-Spezialisten Argo investiert. Kooperationspartner Ford sei mit der gleichen Summe dabei. Bei VWs Bemühungen ums autonome Fahren würden auch die Cloud-Dienste aus der gerade vertieften Kooperation mit Microsoft helfen, diese beinhalte auch eine gemeinsame «Automated Driving»-Plattform.

Die Ausstattung

Das Cockpit des VW ID.Buzz sei voll digital ausgerichtet, betont Edison. Sämtliche aus dem aktuellen Kompaktwagen ID.3 und dem Elektro-SUV ID.4 bekannten Features und Extras gebe es hier (natürlich gegen Aufpreis) auch. «Inklusive des Soundsystems, der Assistenzsysteme oder der Augmented-Reality-Technik, die zum Beispiel Abbiegepfeile des Navis für den Fahrer scheinbar direkt auf die Strasse projiziert.»

Nur das in der 2017er Studie gezeigte Solardach schaffe es aus wirtschaftlichen Gründen nicht ins Serienmodell – weil es nach Einschätzung der VW-Techniker trotz relativ grossem Format nicht genügend Fahrstrom liefern würde.

Reichweite und Leistung

Die Antriebspalette soll gemäss Edison-Bericht aus zwei Elektromotoren und Batterien (Akkus) bestehen:

Vollelektrischer VW-Bus ID.Buzz am Strand. Konzept.

Genau unser Humor: An einem wunderschönen Strand sitzen und aufs Handy glotzen. Oder leiden die beiden an Reichweitenangst und checken den Akkustand des Gefährts? Bild: VW

Kennst du schon den VW-Masterplan?

Quellen

Der VW California ist zum Feindbild aller Anti-Hipster geworden:

Mit dieser Technologie können Blinde das Internet ertasten

Video: srf/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

So funktioniert Social Networking in der Realität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Büssli ist gerade angesagt wie nie – aber nicht allen gefällt dies

Die Schweiz ist im Camping-Fieber, die Zahl der verkauften Wohnmobile zeigt steil nach oben. Insbesondere ein Modell erobert die Campingplätze im Sturm – und ist zum Feindbild aller Anti-Hipster geworden.

Die Schweiz erlebt einen Camping-Boom und die Corona-Krise hat ihm noch mehr Schub verliehen. #vanlife ist nicht nur in den Sozialen Medien zum neuen Lebensgefühl geworden, sondern auch auf den Campingplätzen der Schweiz spür- und sichtbar.

Ferien in der Schweiz – oder zumindest im nahen Ausland – sind in diesem speziellen Sommer 2020 angesagt. Der öffentliche Verkehr gilt als Virusschleuder, die Maskenpflicht behagt nicht allen, Fliegen hat aktuell aus verschiedenen Gründen sowieso einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel