Digital
Tesla

Tesla verrät Starttermin für Cybertruck – und Musk räumt Probleme ein

Elon Musk: «Mit dem Cybertruck haben wir unser eigenes Grab geschaufelt»

Vor zwei Jahren sollte der vollelektrische futuristische Truck auf den Markt kommen. Aber daraus wurde nichts. Nun wurde ein neuer Zeitplan kommuniziert. Und noch einiges mehr.
20.10.2023, 09:1320.10.2023, 13:37
Mehr «Digital»

Tesla stösst nach langer Rekordfahrt auf Hindernisse. Der von Tech-Milliardär Elon Musk geführte Elektroautohersteller verfehlte mit seinen Zahlen für das abgelaufene Quartal die Markterwartungen, wie am Donnerstag bekannt wurde. Musk äusserte sich anschliessend besorgt über das hohe Zinsniveau, das die Menschen vom Autokauf abhalte.

Tesla hält mit Preissenkungen dagegen, die wiederum die Profitabilität drücken. Deshalb versuche das Unternehmen, die Kosten «gnadenlos» zu senken, so Chefingenieur Lars Moravy.

Wann kommt der Cybertruck?

Immerhin bekräftigte Tesla das Auslieferungsziel von rund 1,8 Millionen E-Autos in diesem Jahr. Zudem kündigte Musk die erste Auslieferung des um rund zwei Jahre verzögerten Elektro-Pickups Cybertruck für Ende November an. Diese soll ab der «Gigafactory» in Texas erfolgen.

Voraussichtlich 2025 könne Tesla bis zu 250'000 der Wagen pro Jahr bauen, die dem Elektro-Autobauer die vor allem in den USA extrem populäre Fahrzeug-Kategorie erschliessen sollen.

Der Cybertruck war ursprünglich für 2019 angekündigt worden, aber seine Produktion wurde während der Covid-Pandemie mehrfach verschoben. Tesla habe auch sein ursprüngliches Ziel für die Vorproduktion im Jahr 2021 verfehlt, ruft der US-Techblog The Verge in Erinnerung.

«Mit dem Cybertruck haben wir unser eigenes Grab geschaufelt. Es ist eines dieser besonderen Produkte, die es nur einmal in einer langen Zeit gibt.»
Elon Musk

Musk weicht Fragen aus

Ob der futuristisch geformte Pick-up der erwartete Erfolg wird, bleibt abzuwarten. Immerhin soll es bereits rund 1 Million Reservationen durch Interessierte geben.

Zuletzt verkauften Rivalen wie Ford und General Motors erfolgreich grosse, klassisch anmutende Pickups mit Verbrennungsmotoren und teilweise auch Hybridantrieben.

Musk beklagte, dass der Produktionsstart des Cybertrucks lange dauere, weil das Fahrzeug so ungewöhnlich sei und man erst herausfinden müsse, wie man es baut. «Wir haben uns mit dem Cybertruck unser eigenes Grab gegraben», scherzte er in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Vielen konkreten Fragen wich Musk hingegen aus. So wurde er gefragt, ob Tesla auch die Haftung übernehme, wenn das Fahrzeug von der weiterentwickelten Version des Assistenzsystems «Autopilot» gesteuert werde. Mercedes tut dies mit seinem Assistenzsystem Level 3, das bei niedrigen Geschwindigkeiten auf Autobahnen die Kontrolle übernimmt.

Musk beschränkte sich jedoch darauf, die Mercedes-Technik als nicht besonders nützlich zu bezeichnen, da Tesla viel grössere Ambitionen habe. Während Musk immer wieder vom autonomen Fahren spricht, bleibt der «Autopilot» nur ein Assistenzsystem, bei dem der Mensch am Steuer immer die Verantwortung trägt und jederzeit bereit sein muss, einzugreifen.

Ebenso wich Musk Fragen aus, wann Teslas humanoider Roboter in den Fabriken des Unternehmens arbeiten könnte und wie die Entwicklung des von ihm in Aussicht gestellten fahrerlosen Robotertaxis vorankommt. Er sei mit dem Tempo sehr zufrieden, liess Musk wissen.

Auf die Frage nach den Ausbauplänen für die Tesla-Werke in Grünheide bei Berlin und Austin, Texas, antwortete Musk, dass es derzeit vorrangig sei, die Produktion der bestehenden Fertigungslinien zu maximieren.

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verglich Musk mit einem Sturm. Tesla sei ein robustes Schiff. «Wir gehen nicht unter, aber selbst ein grossartiges Schiff hat in einem Sturm zu kämpfen.» Die Aktie, die vor der Telefonkonferenz noch im Plus lag, beendete den nachbörslichen Handel mit einem Minus von mehr als vier Prozent.

Im abgelaufenen Quartal steigerte Tesla seinen Umsatz im Jahresvergleich zwar um neun Prozent auf 23,35 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt aber mit gut 24 Milliarden Dollar gerechnet.

Der Gewinn brach um 44 Prozent auf 1,85 Milliarden Dollar ein. Die Auslieferungen sanken im vergangenen Quartal unter anderem wegen geplanter Auszeiten zur Modernisierung von Fabriken. Doch diese Stilllegungen waren von den Analysten bereits eingerechnet worden.

Quellen

(sda/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Lust auf Camping? 😜
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Feuerwehr will brennenden Tesla löschen – und braucht 23'000 Liter Wasser
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
120 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Musikuss
20.10.2023 10:00registriert September 2016
Es sind nicht die Zinsen, welche die Käufer abhalten, Teslas zu kaufen, sondern seine widerwärtige und grössenwahnsinnige Haltung beim Kauf von Twitter, den er zur Fake-News-Schleuder gemacht hat und damit zur X-fachen Gefahr für die Demokratie.
28231
Melden
Zum Kommentar
avatar
RalpH_himself
20.10.2023 10:43registriert Dezember 2015
Mit dieser Front und den über die Radkästen hinausstehenden Rädern ist der Cybertruck in Europa zum Glück nicht zulassungsfähig.
18019
Melden
Zum Kommentar
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
20.10.2023 10:10registriert Juli 2021
Tesla ist vorbei.

Ich bin auf der Suche nach einem neuen E-Auto (ich fahre seit 4 Jahren elektrisch) sowohl das Model Y als auch das Model X probegefahren....

Die Software der anderen Herstellern (nicht deutsche) ist mittlerweile genau so gut, wenn nicht besser. Tesla bringt es nicht hin, eine 360° TopView zu basteln aus ihren x Kameras. Sie schaffen es nicht, Geschwindigkeitsschilder zu lesen und dem Tempomaten zu verfüttern. Sie bauen kein HUD ein, verweigern einem seit neustem den Blinker-Hebel und haben keine Parksensoren. Insgesamt überteuert und unter Par...
12346
Melden
Zum Kommentar
120
«Blackout-Challenge»: Mädchen in Deutschland stirbt wegen TikTok-Trend
Eine 13-Jährige hat sich selbst zu Tode gewürgt. Sie nahm offenbar an einer populären, aber extrem gefährlichen TikTok-Challenge teil.

Immer wieder werden Wettbewerbe auf der Plattform TikTok ins Leben gerufen, einige davon sind lebensgefährlich. Im Landkreis Kassel in Deutschland kostete die Teilnahme jetzt ein 13-jähriges Mädchen das Leben. Bei der «Blackout Challenge» geht es darum, dass sich Teilnehmer bis zur Ohnmacht würgen.

Zur Story