Digital
Tesla

US-Behörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

epa08997298 A Tesla Model 3 vehicle, at center, flanked by two Model Y vehicles that are used by a Tesla dealership as test-drive vehicles, are seen parked in a garage in Washington, DC, USA, 08 Febru ...
Die US-Behörde untersucht Probleme mit der Lenkung beim Model 3 und Y des Modelljahres 2023. Bild: keystone

US-Behörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Erneut Probleme bei Tesla: Diesmal geht es um die Lenkung der Fahrzeuge. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde untersucht Beschwerden von Tesla-Fahrern.
03.08.2023, 10:19
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) hat erneut eine Untersuchung eingeleitet, nachdem sie Hinweise auf Lenkungsprobleme bei Tesla erhalten hat.

Betroffen sind die Modelle 3 und Y des Modelljahres 2023. Nach Angaben der NHTSA liegen insgesamt zwölf Beschwerden von Tesla-Fahrern vor. In fünf Fällen habe sich das Auto nicht steuern lassen, in sieben Fällen sei die Servolenkung ausgefallen. Einmal kam es dabei zum Unfall.

Bereits im vergangenen Jahr gab es Probleme mit der Lenkung bei den Tesla-Modellen S und X. Dabei konnte die Servolenkung plötzlich ausfallen. Nach Angaben von Tesla waren damals 314 Autos betroffen. Ein Firmware-Update sollte die Probleme beheben.

Eine vorläufige Untersuchung soll nun zunächst das Ausmass, die Häufigkeit und den Schweregrad dieser neuen Mängel genauer bestimmen. Dann wird sich zeigen, ob es zum «Rückruf» kommt, der von Tesla vermutlich mit einem Update, also ohne Garagenbesuch, erledigt werden kann. Unter Umständen sind insgesamt rund 280'000 Autos betroffen.

Es wäre nicht der erste Rückruf für Tesla in diesem Jahr. An mehr als 300'000 Autos in den USA gab es unter anderem Airbag-Probleme, auch in Deutschland gab es bereits drei Aktionen (Softwarefehler, Lenkungsprobleme, automatisches Spurwechseln). Im Jahr 2022 überwachte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sieben weitere Aktionen. In China sollte der Hersteller sogar 1,1 Millionen Autos zurückrufen. Zum Glück für Tesla liess sich auch dieser Rückruf mit einem Software-Update erledigen.

Bei Tesla war die Zahl der US-Rückrufe 2022 stark gestiegen, doch für knapp zwei Drittel davon war nur ein Funk-Update der Software nötig.

Schlechte Noten für Tesla

Qualitätsprobleme am Tesla Model 3 bestätigt auch der TÜV: Demnach fallen 8,9 Prozent der geprüften Autos bereits bei der ersten Hauptuntersuchung (Motorfahrzeugkontrolle) durch die Prüfung. Nur vier Autos sind laut TÜV schlechter als der Tesla. Neben Macken der Beleuchtung (Defekte an Abblendlicht und Nebelscheinwerfern) stellen die Prüfer sehr häufig Mängel an den Bremsscheiben und an den Achsaufhängungen fest.

Dieses Problem haben allerdings viele Elektroautos, da sie wegen ihrer Batterie meist deutlich schwerer sind als Verbrennermodelle und dadurch die Achsen stark strapazieren.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ein E-Auto für die Massen – das bietet der «ID. 2all» von VW
1 / 14
Ein E-Auto für die Massen – das bietet der «ID. 2all» von VW
Bei den Elektroautos dominieren bislang die grossen und teuren Modelle. Doch nun hat VW einen bezahlbaren Kleinwagen vorgestellt, der bezüglich Leistung und Komfort überzeugen soll.
quelle: volkswagen ag
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Feuerwehr will brennenden Tesla löschen – und braucht 23'000 Liter Wasser
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maurmer
03.08.2023 10:59registriert Juni 2021
„Dieses Problem haben allerdings viele Elektroautos, da sie wegen ihrer Batterie meist deutlich schwerer sind als Verbrennermodelle und dadurch die Achsen stark strapazieren.“

Amazing! Die Ingenieure stellen dann „plötzlich“ fest, dass das Auto schwerer ist als gedacht? Warum steht da nicht, dass LKWs dasselbe Problem haben, die sind mit 18t noch vieeeel schwerer. Sorry aber korrekte Dimensionierung von Achsaufhängungen ist jetzt wirklich nicht ein Ding der Unmöglichkeit!

Das ist entweder fahrlässig, weil man Gewicht sparen muss und Dauerhaftigkeit/Sicherheit opfert oder inkompetent.
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
Drigger
03.08.2023 11:53registriert Dezember 2014
Warum läuft es mir kalt den Rücken runter wenn ich höre das ein Lenkungsproblem mit einem Software-Update gelöst wird.
3510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pren
03.08.2023 11:41registriert August 2022
Fahrzeuge sollten eigentlich so konstruiert sein, dass sie auch bei einem Komplettausfall oder einem "spinnen" der Servounterstützung sicher lenkbar bleiben. Dazu ist eine permanente mechanische Verbindung zwischen Lenkrad und den Rädern erforderlich. Frage mich, wie dies mit einem Upgrade ohne Werkstattbesuch nachhaltig lösbar sein soll.
217
Melden
Zum Kommentar
16
Apple Vision Pro geht in Deutschland in den Handel

Apples Computer-Brille Vision Pro gibt es seit Freitag (12. Juli) in einigen europäischen Ländern zu kaufen. Der iPhone-Konzern will mit dem rund 4000 Euro teuren Gerät eine neue Computer-Plattform etablieren – das «räumliche Computing», das digitale Objekte und reale Umgebungen verbindet.

Zur Story