DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Facebook-Tochterfirma versucht besorgte User zu beschwichtigen.
Die Facebook-Tochterfirma versucht besorgte User zu beschwichtigen.Bild: keystone

WhatsApp krebst (vorerst) zurück, weil viele User zu Signal und Co. wechseln

WhatsApp will den Usern bis im Mai 2021 Zeit geben, bevor es die neue Datenschutz-Richtlinie zur Pflicht macht. Zuvor hatte der Messengerdienst mit einem Massenexodus zu kämpfen.
15.01.2021, 22:0716.01.2021, 12:35

Die Verantwortlichen des Messenger-Dienstes WhatsApp gaben am Freitagabend bekannt, dass sie die geplante Datenschutzbestimmungs-Änderung nicht am 8. Februar, sondern erst am 15. Mai 2021 aktivieren wollen.

Die angekündigte Änderung führte diese Woche zu einem Massenexodus: Viele Userinnen und User wechselten zu Alternativ-Apps wie Signal oder Threema, was wohl auch den WhatsApp-Verantwortlichen auffiel. Ihrer Kommunikation nach handle es sich dabei aber um «eine Menge Fehlinformationen», wie es in einer Mitteilung am Freitagabend heisst.

Wie begründet WhatsApp die Verschiebung?

In einem Blogbeitrag schreibt WhatsApp, dass sich an der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nichts ändere und das Unternehmen – inkl. Facebook – auch weiterhin die privaten Nachrichten nicht lesen werden können. Die geplante Änderung bei den Datenschutzbestimmungen hätte mehr damit zu tun, dass zukünftig mehr Leute mit WhatsApp auch online einkaufen würden, prognostiziert das Unternehmen.

Darum gehe es beim Update, und nicht um das, was in den «Fehlinformationen» behauptet werde. «Dieses Update erweitert nicht unsere Möglichkeiten, Daten mit Facebook zu teilen», schreibt WhatApp im Blogbeitrag weiter.

Video: watson/jah

Was passiert am 15. Mai?

Das ist nach dem ursprünglichen 8. Februar der neue Stichtag für die neuen Datenschutzbestimmungen. Bis zum 15. Mai haben WhatsApp-User Zeit, die neuen Regeln zu akzeptieren. Ohne die ausdrückliche Zustimmung kann WhatsApp nicht mehr genutzt werden.

So verlangen es etwa europäische und Schweizer Gesetze – aber auch die Richtlinien von Apple und Google.

Wieso wechseln alle zu Signal, Threema und Co.?

Die neuen Datenschutzbestimmungen führten in den vergangenen Tagen dazu, dass einmal mehr Vergleiche gezogen wurden, welcher Messengerdienst wie viele persönliche Daten der User sammelt. Da kamen Facebook, WhatsApp und Co. – wenig überraschend – nicht gut davon.

Das führte dazu, dass unabhängig von möglichen Fehlinformationen oder irrtümlichen Deutungen viele zu Signal und Threema wechselten. Signal hatte gar in den vergangenen Tagen Millionen neue Nutzer verzeichnen können und musste am Freitag mit Serverproblemen kämpfen. Grund für die Massenregistrierungen waren auch Aufrufe prominenter Personen wie Elon Musk. Er rief am 7. Februar seine Twitter-Follower dazu auf, zu Signal zu wechseln.

Auch die Schweizer Alternative Threema (die von unserem watson-Digitalreporter übrigens empfohlen wird) verzeichnete einen Anstieg an Nutzerinnen und Nutzern: «Die Zahl der Downloads hat sich seit dem vergangenen Donnerstag etwa verfünffacht», wurde Threema-Sprecher Roman Flepp am Mittwoch von Medien zitiert. Die Alternative bietet im Gegensatz zu Signal und WhatsApp eine Handynummer-freie Registrierung an und verweist darauf, dass man die Infrastruktur auf Schweizer Servern betreibe.

Threemas bislang grösster Nachteil: Es kostet derzeit 3 Franken. Signal ist genauso wie WhatsApp kostenlos – finanziert wird es derzeit von Spenden, unter anderem durch die US-Stiftung für die Freiheit der Presse.

Welcher WhatsApp-Alternative würdest du am ehesten eine Chance geben?

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

171 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spi
15.01.2021 22:15registriert März 2015
Sehr gut! Drei Monate mehr Zeit all meine Kontakte zu Threema und Signal zu bewegen.
82828
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die_andere_Perspektive
15.01.2021 23:18registriert Juli 2019
Telegram ist jetzt nicht grad eine Alternative zu WhatsApp... Man wechselt dann einfach zum russischen pendent von Facebook...
49750
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dr.Beany
15.01.2021 22:30registriert Februar 2018
So cool. Mann kann doch etwas bewirken...
32426
Melden
Zum Kommentar
171
Höchste Videoqualität auf YouTube könnte bald kostenpflichtig werden
YouTube könnte Videos in 4K-Auflösung künftig nur noch gegen Bezahlung anbieten. Darauf zumindest deuten die Beobachtungen zahlreicher Nutzerinnen und Nutzer hin.

Künftig könnte die Wiedergabe von YouTube-Videos in 4K- oder 8K-Auflösung kostenpflichtig werden. Darauf deuten verschiedene Nutzerberichte hin, wie das Tech-Portal «MacRumors» berichtet.

Zur Story