Digital
Wirtschaft

Nach Preissenkungen: So lief es Tesla im letzten Geschäftsquartal

FILE - Tesla cars are loaded onto carriers at the Tesla electric car plant on May 13, 2020, in Fremont, Calif. Lawyers seeking to bring a class-action lawsuit against Tesla submitted declarations Mond ...
Tesla hat trotz einer Reihe von Preissenkungen, die den Umsatz pro verkauftem Fahrzeug schmälerten, einen viel grösseren Gewinnanstieg als erwartet vermeldet.Bild: keystone

Musk verspricht viel zur neuen Autopilot-Version von Tesla und präsentiert Rekordzahlen

Angeblich ist das US-Unternehmen in «frühen» Gesprächen mit einem anderen grossen Autohersteller über die Lizenzierung seiner «Full Self-Driving»-Technologie (FSD). Und es gibt noch mehr News.
20.07.2023, 06:0120.07.2023, 14:17
Mehr «Digital»

Tesla hat sich einen Rekordabsatz seiner Elektroautos mit Preissenkungen erkauft – und das schlug auf die Gewinn-Entwicklung durch, wie sich bei der Vorlage der Quartalszahlen in der Nacht zum Donnerstag zeigte. Firmenchef Elon Musk zeigte sich dennoch zu weiteren Preisnachlässen bereit, wenn die Konjunktur schlechter werden sollte.

Zugleich gab Musk einige vollmundige Versprechen ab: So glaube er, dass die fortgeschrittene Version von Teslas Assistenzsystem «Autopilot» bis Jahresende ein Fahrzeug besser als ein Mensch steuern könnte.

Ausserdem könnte laut Musk die modernste Version der Autopilot-Technik erstmals in Fahrzeuge einer anderen Marke einziehen. Tesla sei in Gesprächen mit einem grossen Hersteller, sagte der Tech-Milliardär. Den Namen der interessierten Firma nannte er nicht.

Wie viele E-Autos hat Tesla ausgeliefert?

Teslas Geschäft im vergangenen Vierteljahr war erneut von Rekorden geprägt. Die Auslieferungen schossen im Jahresvergleich um mehr als 80 Prozent auf gut 466'000 Fahrzeuge hoch, unter anderem mit dem Produktionsausbau in Grünheide bei Berlin.

Wie gut sind die aktuellen Quartalszahlen?

Der Umsatz wuchs langsamer um 47 Prozent auf 24,9 Milliarden Dollar. Und das Gewinnwachstum war mit einem Plus von 20 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar noch einmal verhaltener. Tesla übertraf mit den Quartalszahlen aber die Erwartungen der Analysten, die mit noch mehr Druck durch die Preisabschläge gerechnet hatten.

Musk betont stets, dass er für Wachstum auch einen Rückgang der Profitabilität in Kauf nimmt. Er argumentiert unter anderem, in Zeiten hoher Zinsen müsse man Autos günstiger verkaufen, damit sie erschwinglich blieben. Zugleich sieht Musk Tesla gewappnet, auch die Produktionskosten durch mehr Effizienz zu senken.

Eine grosse Frage in der Branche ist, ob Musk einen Preiskrieg lostritt, bei dem andere Hersteller im Kampf um Kunden für ihre Elektromodelle mit Abschlägen mitziehen müssen. So senkte Konkurrent Ford den Preis seines Elektro-Pickups F-150 «Lightning» diese Woche um 10'000 Dollar. Pickups sind die populärste Fahrzeugklasse in den USA und Tesla will mit seinem «Cybertruck» in den Markt einsteigen.

Die operative Marge – das Verhältnis zwischen Umsatz und Betriebsergebnis – ging im dritten Quartal in Folge zurück, und zwar auf 9,6 Prozent.

Wie viel investiert Tesla in Forschung und Entwicklung?

Auffallend ist ein deutlicher Anstieg der Kosten für Forschung und Entwicklung auf 943 Millionen Dollar von 771 Millionen Dollar in den drei Monaten davor.

Was ist mit dem Cybertruck?

Der Konzern bereitet gerade die «Cybertruck»-Serienproduktion vor. Vor wenigen Tagen wurde der Bau des ersten Pickups in Texas verkündet. Am Mittwoch stellte Tesla klar, dass es noch eine Vorversion des Fahrzeugs war. Die Frage nach dem geplanten «Cybertruck»-Preis beantwortete Musk nicht.

Tesla Cybertruck am Investor Day 2023.
Der Cybertruck am Investoren-Tag 2023.Bild: Screenshot: Twitter

Was hat es mit dem Robotertaxi auf sich?

In der Telefonkonferenz mit Investoren und Analysten kündigte Musk unter anderem an, dass ein geplantes Robotaxi von Tesla ein «revolutionäres Design mit einer revolutionären Bauweise» haben werde. Dadurch werde man pro Stunde so viele Fahrzeuge bauen können wie noch nie ein Hersteller zuvor.

Was ist mit der neuen Autopilot-Version?

Abermals versprach Musk, dass auch bereits verkaufte Teslas mit der Freischaltung von Funktionen zum autonomen Fahren gewaltig aufgewertet würden. Musk meint die neueste Autopilot-Version, die Tesla «Full Self-Driving» (FSD), also komplett selbstfahrend nennt. Fahrerinnen und Fahrer in den USA können sie derzeit testen.

Anders als es der Name suggeriert, macht FSD das Fahrzeug nach gängiger Branchendefinition nicht zu einem autonomen Auto, sondern es gilt weiter als ein Assistenzsystem. Videos von FSD-Testern zeigten zum Teil gravierende Fehler der Software, die vom Menschen am Steuer korrigiert werden mussten. Musk verweist auf rapide Verbesserungen durch die Auswertung grosser Datenmengen.

Anders als andere Entwickler verlässt sich Tesla auf Kameras an den Fahrzeugen und verzichtet auf teurere Laser-Radare, die die Umgebung abtasten.

Musk räumte ein, dass er häufiger allzu optimistische Prognosen zu Fähigkeiten der FSD-Software abgegeben habe. Dennoch sagte er auch jetzt: «Ich denke, dass wir zum Ende des Jahres besser als ein Mensch sein werden.»

Das bedeute nicht, dass die Software auch von den Regulierern zugelassen werde, schränkte er im nächsten Atemzug ein. Und es gehe dabei nur um die US-Markt, weil man sich zunächst auf einen Markt fokussieren müsse.

Die Tesla-Aktie gab im nachbörslichen Handel vorübergehend um gut acht Prozent nach – während sie vor der Telefonkonferenz noch leicht im Plus lag.

Bis zum Börsenschluss am Mittwoch seien die Aktien in diesem Jahr bisher um 136 Prozent gestiegen, laut CNN «eine dramatische Trendwende» gegenüber dem Wertverlust von 65 Prozent im vergangenen Jahr.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Lust auf Camping? 😜
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sie bekommt nichts mit!» – Fahrerin schläft im Tesla auf dem Highway
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sarkasmusdetektor
20.07.2023 13:48registriert September 2017
«Ich denke, dass wir zum Ende des Jahres besser als ein Mensch sein werden.» Das erzählt er praktisch unverändert seit bald 10 Jahren. Ich glaube es erst, wenn ich es sehe.
236
Melden
Zum Kommentar
9
Libanon sprengt Pädophilenring, der TikTok nutzte – Schweizer unter den Verdächtigen

Ein libanesischer Staatsanwalt hat Ermittlungen gegen zwölf mutmassliche Angehörige eines internationalen Pädophilenrings eingeleitet. Verdächtige sollen sich in der Schweiz, in Schweden, den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Türkei befinden.

Zur Story