Digital
Wirtschaft

Umstrittene Billig-App Temu aus China schlägt in der Schweiz Wurzeln

Temu-App auf einem iPhone.
Die Shopping-App Temu ist definitiv in der Schweiz angekommen.Bild: imago-images.de

Umstrittene Billig-App Temu aus China schlägt in der Schweiz Wurzeln – aus Gründen

Das populäre Shopping-Portal, das Produkte aus China zu Schleuderpreisen liefert, hat hierzulande eine Firma gegründet. Zudem liegt erstmals eine Schätzung für die Temu-Umsätze in der Schweiz vor.
18.01.2024, 16:47
Benjamin Weinmann / ch media
Mehr «Digital»

Wer es billig mag, kommt bei Temu auf seine Rechnung. Die chinesische Shopping-App bietet T-Shirts, Schuhe, Kochlöffel, Perücken, Lingerie, Nasenhaarschneider – sprich: so ziemlich alles – zu extrem günstigen Preisen an.

Die Qualität ist dabei nicht immer über alle Zweifel erhaben. Dies ändert nichts daran, dass Temu einen kometenhaften Aufstieg hinter sich hat und Mitstreitern wie Wish oder Aliexpress, die ebenfalls als Plattform für Drittanbieter funktionieren, stetig mehr Kundinnen und Kunden streitig macht. Und dies, obwohl Temu erst 2022 gegründet wurde.

Allerdings ist die Firma umstritten. Der Titel eines «Guardian»-Artikels über Temu lautete zuletzt: «Süchtig machend, absurd billig und kontrovers». Wie auch die Social-Media-App TikTok der chinesischen Firma Bytedance wird Temu ein unrühmliches Verhalten in Bezug auf den Datenschutz seiner Kundschaft vorgeworfen.

Temu gründet Inkassogesellschaft

Dies hält Temu nicht von seinen Expansionsplänen ab – auch nicht in der Schweiz. Wie Recherchen zeigen, hat die Firma vor wenigen Tagen in Basel eine Inkassogesellschaft gegründet mit dem Namen Whaleco Switzerland AG.

Zweck gemäss Handelsregistereintrag: «Die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich des internationalen elektronischen Geschäftsverkehrs und damit verbundene Dienstleistungen, wie Inkasso.» Die Gründerfirma Whaleco Technology Limited mit Sitz in Irland ist für den Handel im deutschsprachigen Raum zuständig.

Twint bei Temu bereits verfügbar

Onlinehandelsexperte David Morant vom Beratungsunternehmen Carpathia.
Onlinehandelsexperte David Morant vom Beratungsunternehmen Carpathia.Screenshot: LinkedIn

Für David Morant vom Beratungsunternehmen Carpathia könnte dies ein Indiz sein, dass Temu-Bestellungen schon bald auch auf Rechnung möglich sein werden, nicht nur per Kreditkartenbezahlung. «Temu hat sich bisher dadurch ausgezeichnet, dass sie auf lokale Gegebenheiten reagieren, und in der Schweiz ist die Bezahlung auf Rechnung nach wie vor sehr beliebt.» Die Schweizerische Zahlart Twint ist auf Temu bereits verfügbar.

Carpathia publiziert jedes Jahr die Hitliste der grössten Onlinehändler hierzulande. Gegenüber CH Media wagt Morant eine exklusive Prognose:

«Wir gehen davon aus, dass es Temu 2023 in die Schweizer Top Ten geschafft und über 300 Millionen Franken umgesetzt hat.»

Bei der Anzahl Pakete habe Temu den Riesen Aliexpress, der 2022 auf Rang 8 lag, bereits überholt. Mehrmals pro Woche fliege ein Cargo-Flugzeug mit Temu-Waren in die Schweiz. «In der öffentlichen Wahrnehmung hat Temu den chinesischen Onlinekonkurrenten den Rang abgelaufen», sagt Morant.

Lieferung schneller als bei Aliexpress

Laut Morant hebt sich Temu gegenüber Aliexpress insbesondere ab durch die leistungsfähige Logistik, stärkere Promotions- und Marketingaktivitäten und eine bessere lokale Kundenansprache. «Bei Temu dauert die Lieferung 7 bis 12 Tage, während bei Aliexpress für viele Produkte mehrere Wochen gewartet werden muss.»

Zudem würden die Artikel auf dem Smartphone attraktiver präsentiert, oft gäbe es keine Mindestbestellbeträge, und bei Beschwerden und Rücksendung zeige sich Temu kulant. Weil eine Rücksendung logistisch zu teuer wäre, erstattet der Onlinehändler lieber das Geld, ohne dass der Artikel retourniert werden muss.

Damit gewinne Temu vermehrt auch Geschäftskunden, insbesondere im Handwerkersektor. «In Gesprächen mit Firmen hören wir vermehrt, dass sie Laserausmessgeräte, Schleifmaschinen-Blätter oder Schrauben zum Teil bis zu 15-mal günstiger als beim Schweizer Bauhändler erhalten», sagt Morant.

Die billige Onlinekonkurrenz aus China sorgt bei hiesigen Händlern denn auch für Kopfschmerzen. «Es geht um die Frage nach Plagiaten, Lieferketten, Nachhaltigkeit oder Qualitätsmängel, welche teilweise gravierend sind und auch ein Sicherheitsrisiko darstellen», sagt Bernhard Egger, Geschäftsführer vom Handelsverband.swiss gegenüber SRF. Zu den Verbandsmitgliedern zählen bekannte Firmen wie Coop, Caran d'Ache, Chicorée, Amorana, Manor, Migros und PKZ.

Temu weist Vorwürfe von sich

Und was sagt Temu? Die Gründung eines Unternehmens vor Ort sei ein natürlicher Schritt und ein Beweis für das langfristige Engagement in der Schweiz, schreibt die Firma auf Anfrage. «Damit bringen wir deutlich zum Ausdruck, dass wir ein guter lokaler Unternehmensbürger sein wollen.»

In Bezug auf die Datenschutzpraktiken von Temu gebe es viele Missverständnisse, die auf absichtliche Fehlinformationen von Personen mit Eigeninteressen zurückzuführen seien, sowie auf sogenannte Phishing-Betrüger, die sich als Temu ausgeben würden, um private Informationen zu stehlen.

Man verstärke weiterhin die eigenen Sicherheits- und Datenschutzmassnahmen, und man habe rechtliche Schritte gegen Dutzende solcher Betrüger eingeleitet, schreibt Temu. Und: «Wir halten uns an die Gesetze und Vorschriften der Märkte, in denen wir tätig sind.» Zahlen zum Geschäft in der Schweiz nennt die Firma keine.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Billigst-Spielzeug von Temu und Shein im Labor untersucht
1 / 11
Billigst-Spielzeug von Temu und Shein im Labor untersucht
Ein Stoff-Spielzeug (mit weicher Füllung) aus China, bestellt über die Temu-App. Dieses Produkt sehen die Fachleute als besonders problematisch ...
quelle: schweizer spielwaren verband (svs)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die traurige Herkunft von billigem Fleisch
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
127 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stammtischler
18.01.2024 17:31registriert Oktober 2023
Temu ist ein Datensammler und verdient sein Geld hauptsächlich mit dem Verkauf DEINER Daten. Zudem ist diese Firma eng verknüpft mit der Chinesischen Regierung. Ich lass lieber die Finger davon.
21821
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aerohead
18.01.2024 17:04registriert Mai 2018
Diesen Aufstieg kann man nur als Armutszeugnis für die Teile der Gesellschaft deuten, denen Geld über alles und vieles Andere, was ein vernünftiges Wirtschaften ausmacht, am Arsch vorbei geht.
19526
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marjorie
18.01.2024 17:10registriert Mai 2021
Gerade gestern Abend hat das ZDF in der Serie die Spur Temu zum Thema gehabt. Sehr interessant, kann man auch in der Mediathek abrufen.

Fehlinformationen zum Datenschutz, naja, die App macht Screenshots und erlaubt sich im Vergleich den grössten Datenabfluss, dazu noch tiefgreifende psychologische Manipulation.
Extrem aggressives Marketing, keine Gewinnaussichten geben schon zu denken.

Mein Fazit: Finger davon lassen.
17110
Melden
Zum Kommentar
127
So reagiert Apple auf die 1,84-Milliarden-Strafe der EU

Musik-Streaming-Anbieter dürfen ihre Nutzer im Europäischen Wirtschaftsraum künftig zwar zu einem Abo-Abschluss ausserhalb des App Stores von Apple leiten. Der iPhone-Konzern will dafür aber eine Gebühr von bis zu 27 Prozent vom Kaufpreis kassieren.

Zur Story