Digital
Konsum - Detailhandel

Testkäufe mit Shopping-Apps Temu und Shein – beunruhigender Laborbefund

Temu-App und Shein-App.
Wer chinesische Billigst-Ware per App kauft, muss mit bösen Überraschungen rechnen.Bild: watson

Testkäufe mit Shopping-Apps Temu und Shein – das sind die beunruhigenden Resultate

Der Schweizer Spielwarenverband hat es wieder getan: Testkäufe bei chinesischen Shopping-Apps. Dieses Mal waren Temu und Shein dran. Und die Laborbefunde zu «Bestseller-Produkten» sind alarmierend.
06.11.2023, 05:5907.11.2023, 15:08
Mehr «Digital»

Billigst-Spielwaren aus China können die Gesundheit von Kindern gefährden. Das zeigen Laboruntersuchungen, die der Spielwaren Verband Schweiz (SVS) für 18 Produkte aus den Shopping-Apps Temu und Shein durchführen liess.

Heute Montag informiert der Verband über die alarmierenden Resultate. watson hat die Testberichte vorab erhalten und fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

Warum ist das wichtig?

Spielwaren gehörten im Schweizer Handel zu den am stärksten regulierten Konsumgütern, wie der Verband betont. Die Produkte müssten sicher sein und «den hohen Anforderungen der Schweizer Spielzeugverordnung entsprechen».

Davon ausgenommen sind jedoch Spielwaren, die direkt über den Onlinehandel in China bestellt werden. Das Problem: Die «privaten Direktimporte von nicht-konformen Waren» werden von den kantonalen Behörden nicht kontrolliert, denn sie sind in der Schweiz – anders als in der EU – legal.

Der Spielwarenverband hat nun auf eigene Faust Laboruntersuchungen von Billigst-Spielwaren durchführen lassen. Die Resultate sind bedenklich, wenn nicht alarmierend:

15 dieser Spielsachen sind laut Testlabor SQTS hierzulande nicht verkehrsfähig, für sechs davon hätte die zuständige Behörde umgehend einen Rückruf angeordnet.

Die Details zu den Produkten folgen weiter unten.

Worauf wartet der Bund?

Schon einmal hat der Spielwaren Verband Schweiz (SVS) chinesische Billigst-Produkte untersuchen lassen. 2019 wurden im Prüflabor SQTS in Dietikon zehn Spielwaren von den Online-Marktplätzen Aliexpress und Wish analysiert. Und auch schon damals schlugen die Tester Alarm, weil die Produkte gesundheitsgefährdende Substanzen enthielten.

Was ist seither geschehen?

Der Verband habe vom zuständigen Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) immer wieder Massnahmen gefordert, um die Kinder in der Schweiz vor solchen Produkten zu schützen, erklärt Verbandssprecher Sandro Küng. Ohne Erfolg.

In der EU habe im Juli 2021 eine Gesetzesverschärfung stattgefunden: Seither verbiete die Marktüberwachungsverordnung die Vermarktung von in der EU nicht-konformer (chinesischer) Ware auch im Internet. Leider habe die Schweiz kein entsprechendes Gesetz nachvollzogen.

Der Spielwarenverband habe auch Vertreter des zuständigen Bundesamtes, vom kantonalen Vollzug und dem Handel eingeladen, um die Probleme gemeinsam anzugehen – noch immer könne der Bund aber keine Lösung präsentieren.

«Wir fühlen uns verpflichtet, die Bevölkerung auf diese höchst besorgniserregende Entwicklung aufmerksam zu machen.»
Sandro Küng, Spielwarenverband SVS

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) selbst sagte erst im Juli gegenüber dem «Tages-Anzeiger», dass das 2017 revidierte Lebensmittelrecht – zu dem auch die Spielzeugverordnung gehört – keinen Schutz biete vor problematischer Billigst-China-Ware.

BLV-Sprecherin Sarah Camenisch bestätigt auf Anfrage von watson, dass ausländische Onlineshops bei der aktuellen Rechtslage auch Produkte anbieten können, die in der Schweiz nicht verkehrsfähig sind. Sie erklärt:

«Hier gilt die Eigenverantwortung der Konsumentinnen und Konsumenten. Sie sollten beim Einkauf von Spielsachen in ausländischen Onlineshops vorsichtig sein und die Spielsachen prüfen, bevor sie diese an Kinder abgeben.»

Abgesehen von der allgemeinen Stellungnahme wollte das Bundesamt mehrere konkrete Fragen nicht beantworten.

Welche Produkte wurden im Labor untersucht?

Der Verband hat «Bestseller-Spielwaren» der chinesischen Shopping-Apps Temu und Shein bestellt, deren (sehr) tiefe Preise gemäss SVS-Sprecher Küng einen Hinweis auf mangelhafte Qualität und Sicherheit lieferten.

«Wir haben versucht, die Aufgabe eines Kantonslabors zu übernehmen.»

Von den 18 bei Temu und Shein bestellten Billig- und Billigst-Spielwaren haben tatsächlich nur gerade drei die Tests bestanden und wären in der Schweiz «verkehrsfähig».

1 / 11
Billigst-Spielzeug von Temu und Shein im Labor untersucht
Ein Stoff-Spielzeug (mit weicher Füllung) aus China, bestellt über die Temu-App. Dieses Produkt sehen die Fachleute als besonders problematisch ...
quelle: schweizer spielwaren verband (svs)
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Beunruhigend: Bei einem der untersuchten Produkte war ein gefälschtes CE-Zeichen aufgedruckt. Das Kürzel CE steht für «Conformité Européenne», also europäische Konformität. Und die CE-Kennzeichnung besagt eigentlich, dass ein Produkt die Anforderungen gemäss europäischem Recht erfüllt.

Gefälschtes CE-Gütezeichen auf einem Produkt aus China.
Gefälschtes CE-Gütezeichen auf einem der bei Temu und Shein bestellten Produkte aus China.Bild: sVS

Auch die belgische Konsumentenorganisation Testachats hat im Oktober unter anderem Spielwaren von Temu getestet und dabei gefälschte CE-Zeichen entdeckt. Offenbar gelinge es den angeschlossenen Händlern, die EU trotz strengerer Gesetze mit nicht-konformen Billigst-Waren zu fluten.

Update: So reagiert Temu

Temu habe eine sofortige Überprüfung «aller auf seiner Plattform verkauften Spielzeuge eingeleitet», teilte das Unternehmen am Dienstag über eine PR-Firma mit.

Temu werde umgehend eine Überprüfung aller auf seiner Schweizer Website verkauften Kinderspielzeuge abschliessen, wie es in der Stellungnahme heisst. Und es würden die Einträge derjenigen Produkte, die bei der Überprüfung nicht bestanden hätten, entfernt. Die E-Commerce-Plattform werde darüber hinaus auch andere Artikel, die von Kindern als Spielzeug verwendet werden könnten, wie etwa Haustierzubehör, «von Fall zu Fall als Vorsichtsmassnahme überprüfen».

«Wir haben sofort Massnahmen ergriffen, um alle Artikel zu überprüfen und zu entfernen, die nicht den Compliance-Standards entsprechen. Wir arbeiten aktiv mit unseren Verkäufern zusammen, um zu bestätigen, dass ihre Waren die erforderlichen Kriterien erfüllen, und bitten alle Beteiligten um Beiträge, um unser Angebot und die Kundenerfahrung zu verbessern.»
Temu-Sprecher

Was sollen Konsumentinnen und Konsumenten tun?

Eigentlich ganz einfach, oder? Wer auf Nummer sicher gehen will, bestellt nicht auf Online-Plattformen oder mit Apps, die keinerlei Qualitätsstandards garantieren.

Wer wegen eines Produkts besorgt ist, kann sich auf der europäischen Online-Plattform «Safety Gate» informieren. So heisst das Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission, wo die EU-Staaten gefährliche Produkte melden.

Auf der Online-Plattform Safety Gate betreibt die EU ein Schnellwarnsystem für gefährliche Non-Food-Produkte.
Produkte, die im Schnellwarnsystem für gefährliche Non-Food-Produkte der EU aufgelistet sind.Screenshot: ec.europa.eu

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) warnt sporadisch auf seiner Website vor gefährlichen Spielzeugen und anderen Produkten.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
1 / 27
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
«Du bist dabei, um $8.95 ärmer zu werden. ($6.95, wenn du das Buffet hattest.)» bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
196 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lord Bertie
06.11.2023 08:08registriert August 2020
Guter Artikel, danke! Ich befürchte leider, dass er nur von Leuten gelesen wird, die sowieso nichts bei Billigst-Anbietern bestellen.
1779
Melden
Zum Kommentar
avatar
yey
06.11.2023 08:12registriert August 2018
«Hier gilt die Eigenverantwortung (…) die Spielsachen prüfen, bevor sie diese an Kinder abgeben.»

Und wie genau soll ich das bewerkstelligen? Ein Chemielabor zur Analyse von Kunststoffverbindungen im Keller aufbauen, oder wie?
19530
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
06.11.2023 08:01registriert Februar 2020
Grundsätzlich sollte man Gesundheit und Sicherheitsrelevantes nie auf Billigwebseiten kaufen. Ob jetzt die WC-Bürste aus unverträglichem Plastik besteht, das nicht CE konform ist, ist meiner Meinung nach halb so schlimm.

Was mich eher beunruhigt, ist, dass einige Schweizer Onlinestores (wie die beiden grossen D & B), bei denen man eigentlich eine gewisse Qualität erhofft, immer mehr Billigprodukte in ihrem Sortiment aufnehmen und zu einem Dropship Laden werden.
971
Melden
Zum Kommentar
196
Microsofts schwierige Mission: Make PCs great again
Microsoft setzt auf eine neue Prozessor-Technologie, um Windows-PCs in die Zukunft zu bringen. Unter der Haube der neuen PC-Generation spielt sich eine kleine Revolution ab.

Microsoft-Chef Satja Nadella will die Wunderwaffe im Wettstreit mit Apples effizienten und leistungsstarken MacBooks gefunden haben. Manche sprechen bereits vom «grossen Reset der PC-Branche», andere warten ab, bis sich die Heilsversprechen von Microsoft und seinem neuen Chip-Partner Qualcomm in Testberichten bestätigen.

Zur Story