Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apfel Äpfel

Knackig oder verschrumpelt: Der kalifornische Apfel sorgt für Schlagzeilen. bild: shutterstock

Analyse

Was zum Geier ist bloss mit Apple los? 

Mitten im Sommerloch schlagen Medien und sogenannte Finanzexperten Alarm: Glaubt man dem Geschrei, dann hat der iPhone-Konzern ernsthafte Probleme. Bullshit, meint der watson-Redaktor. 



Zurzeit ist mal wieder unglaublich viel Bullshit über Apple zu lesen. Zum Beispiel:

Oder auch:

Dabei müsste die Schlagzeile eigentlich lauten: Was ist bloss mit den Journalisten los?

Die Berichterstattung über Apple erreicht dieser Tage einen neuen Tiefststand, passend zum gesunkenen Börsenwert des Unternehmens. 

Halbwahrheiten und reine Spekulationen werden herangezogen, um das Lied vom Niedergang anzustimmen. Wetten, dass es nicht mehr lang dauert, bis erneut das Wehklagen über die mangelnde Innovationskraft einsetzt?!

Fakt ist: Die Apple-Aktie ist unter Druck. Das hat aber nichts mit der Wirtschaftsleistung, sondern mit Spekulanten zu tun. Von den Turbulenzen dürften einige profitieren.

Sehr ärgerlich ist aus meiner Sicht, wenn Vermutungen als Tatsachen verkauft werden. So ist es mittlerweile gängige Praxis, die Apple Watch als Misserfolg abzutun. Dabei gibt es noch überhaupt keine Verkaufszahlen

MADRID, SPAIN - JUNE 26:  Apple Watch is now available in seven more countries (Italy, Mexico, Singapore, South Korea, Spain, Switzerland and Taiwan.) on June 26, 2015 in Madrid, Spain.  (Photo by Pablo Cuadra/Getty Images for Apple)

Deal. Bild: Getty Images

Und auch beim neuen Streaming-Dienst Apple Music herrscht Bullshit-Alarm. Zwar muss Apple zurecht Kritik einstecken für das mangelhafte Software-Design. 

Doch sollte man daraus keine Rückschlüsse auf den wirtschaftlichen Erfolg des schon heute grössten Spotify-Konkurrenten ziehen. Noch läuft bei den meisten Kunden die kostenlose Probephase. Seriöse Rückschlüsse sind frühestens im September möglich.

Kein neues Phänomen

Zur Erinnerung: Es ist keine zwei Jahre her, da hiess es bei vielen Medien, Samsung mache Apple platt. Die Südkoreaner setzten mit ihren Galaxy-Smartphones zum Höhenflug an und eroberten scheinbar mühelos die Marktführerschaft. 

Bis die Kalifornier im Herbst 2014 erstmals iPhones mit grossem und sehr grossem Display auf den Markt brachten. Was folgte, ist bekannt: Apple erzielt ein Rekordquartal nach dem nächsten. Sogar in den traditionell schwächeren Sommermonaten läuft es dank iPhone 6 und 6 Plus hervorragend.

Und wie reagieren die Anleger? Sie lassen sich von Analysten ins Bockshorn jagen. Trotz Rekordzahlen hätte man noch mehr iPhones verkaufen müssen, heisst es. 

Sofort kommt auch wieder das Totschlag-Argument, dass Apple zu stark von einem einzigen Produkt (dem iPhone) abhängig sei. Bleibt anzumerken: Der Konzern erzielte mit anderen Produkten als dem iPhone im letzten Quartal einen Umsatz von 18.2 Milliarden Dollar. Googles Gesamtumsatz betrug im gleichen Zeitraum 17.7 Milliarden ...

Nicht zuletzt geht es darum, dass Player innerhalb der Finanzbranche mit dubiosen Machenschaften Kurse manipulieren.

iPhone Apple

Die Geldmaschine. bild: shutterstock

Für das äusserst unwahrscheinliche Szenario, dass das Smartphone-Zeitalter bereits in wenigen Jahren endet, scheinen die Kalifornier ebenfalls gerüstet. Mit der Apple Watch sammeln sie Erfahrungen im Bereich der Wearables. Und mit der HomeKit-Plattform haben sie schon einen Fuss in der Tür, was das Internet der Dinge betrifft. Nicht zu reden von Geheimprojekten wie dem Apple Car.

So zeigt der aktuelle Sinkflug der Apple-Aktie etwas Anderes: Der Börsenkurs hat nichts mit dem realen Wert eines Unternehmens und dessen Wirtschaftsleitung zu tun. Es geht um Psychologie, um die Gier, mit hochspekulativen Deals innert kürzester Zeit viel Geld zu machen. Nicht zuletzt geht es darum, dass Player innerhalb der Finanzbranche mit dubiosen Machenschaften Kurse manipulieren.

Die nächste S-Generation kommt

Panikmache im Sommerloch: Dazu passt die kürzlich verbreitete Meldung, wonach Apple im derzeit wichtigsten Wachstumsmarkt von Xiaomi entthront worden sei. Der iPhone-Hersteller finde sich in China gar nur noch auf dem dritten Platz, auch noch hinter Huawei. So what?

Tatsächlich liegen keine verlässlichen Zahlen zu den Marktanteilen im Reich der Mitte vor. Es handelt sich um Schätzungen einer Drittfirma. 

Bild

screenshot: seeking alpha

Fakt ist: Apple verkauft in China so viele iPhones wie nie zuvor. Und was in vielen Berichten unerwähnt blieb: Im Gegensatz zu den billigeren Android-Konkurrenten macht Apple mit jedem verkauften iPhone enorm Profit.

Ein Ende ist nicht in Sicht. Im September präsentieren die Kalifornier die neuen iPhones: das iPhone 6S und das 6S Plus. Und schon jetzt zeichnet sich ab, dass sehr viele Besitzer eines älteren iPhones ein neues Modell kaufen werden – die Rede ist von über 70 Prozent. Hinzu kommt eine immer grössere Zahl von Android-Umsteigern.

#JustGiveUsYourMoney

abspielen

Video: YouTube/GEEKingdom

Aber ganz egal, wie gut die Vorzeichen sind: Die Skeptiker werden wieder das Lied vom Niedergang anstimmen. Und Apple wird neue Verkaufsrekorde erzielen.

Dass bei der Apple-Berichterstattung in jedem Fall gesunde Skepsis angebracht ist, zeigt ein weiteres Beispiel. Gerade erst haben viele Medien berichtet, dass Apple zum Mobilfunk-Anbieter werde. Dabei berief man sich auf einen unbestätigten Bericht des amerikanischen Wirtschaftsblogs Business Insider. Einen Tag später musste man zurückrudern.

Das könnte dich auch interessieren:

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel