DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit ihrem Beweisfoto der «unzensierten Mutterschaft» begeistert Amanda Bacon die Facebook-Community.<br data-editable="remove">
Mit ihrem Beweisfoto der «unzensierten Mutterschaft» begeistert Amanda Bacon die Facebook-Community.
bild: facebook/amanda bacon

So sieht Mutter werden wirklich aus – dieses wahnsinnig ehrliche Geburtsfoto geht um die Welt

11.07.2016, 12:06

Eine Frau liegt in einem Spitalbett, hält ein Baby im Arm und grinst glücklich in die Kamera: So sehen die meisten Fotos aus, die Frauen von sich ins Internet stellen, kurz nachdem sie ihr Kind zur Welt gebracht haben. Auch wenn die meisten dieser frischgebackenen Mamis ein bisschen abgekämpft aussehen, so strahlen die Bilder dennoch in erster Linie das pure Glück aus.

Dass die Geburt eines Kindes durchaus auch seine weniger ästhetischen Seiten hat, beweist das folgende Bild, das gerade die Netzwelt erobert. Gepostet wurde es von einer jungen Frau namens Amanda Bacon:

Dazu schreibt sie Folgendes:

Mutterschaft unzensiert

Ich poste dieses Foto, weil es echt ist. Das ist Mutterschaft: Es ist hart, überwältigend, dreckig und verdammt lustig – und das alles gleichzeitig. Ein Baby zu bekommen ist eine wunderschöne Erfahrung, doch über die Realität des Lebens nach der Geburt wird zu selten gesprochen. Und sie wird eindeutig zu selten fotografisch festgehalten. Manche Menschen empfinden dies vermutlich als unangenehm, aber warum? Ich verstehe das wirklich nicht. Wahrscheinlich liegt es daran, dass über diesen Teil nie geredet wird. Wir alle sollten dafür sorgen, dass über jeden Aspekt einer Geburt gesprochen wird, inklusive solcher Momente wie diesen hier. Und das mit Humor. Nichts begrüsst das Muttersein so wie ein bezauberndes zerquetschtes Baby und eine riesige Mama-Windel.

PS: Ich habe das Foto gepostet, nicht mein Mann.

Dass diese ordentliche Portion Humor und die ehrlichen Worte gut ankommen, beweisen die unzähligen Reaktionen darauf: Binnen weniger Tage wurde das Foto knapp 130'000 Mal geteilt, dazu kommen mehr als 100'000 Kommentare und über eine halbe Million Likes.

(viw)

Passend dazu: Eine Fotografin verwandelt stillende Mütter in stolze Göttinnen

1 / 23
Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen
quelle: catersnews / / 1086237
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hass und Desinformation: Schweiz prüft Sorgfaltspflicht für Facebook & Co.
Der Bundesrat lässt prüfen, ob Internetplattformen wie Facebook oder YouTube stärker reguliert werden sollen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) beauftragt, bis Ende 2022 entsprechende Möglichkeiten aufzuzeigen.

Zur Story